Suche...
NFL

Auf der Suche nach Mr. Right...Good Luck!

SID
Quarterback Andrew Luck gilt als Top-Pick beim NFL Draft 2012
© Getty

Zweite Runde:

33. St. Louis Rams (Korialstrasz): Devon Still, DE/DT, Penn State

In der ersten Runde haben sich die Rams eine sehr gute Offensiv-Option gesichert, nun sollte man sich an die schweren Jungs machen. Mit Devon Still ist ein solcher verfügbar, der laut vielen Mocks auch in der ersten Runde hätte weggehen können. Mit ihm erhält man einen sehr guten Spieler, der sich nach meinen Infos vor allem durch mäßige Werte in der Combine ein wenig verschlechtert hat. Allerdings kann man mit ihm vermutlich an dieser Position nicht viel falsch machen. Sollte er nur ein wenig einschlagen wie erhofft, dürfte er die Defense der Rams spürbar verbessern.

34. Indianapolis Colts (SunnyB): Stephon Gilmore, CB, South Carolina

Leider ging TE Coby Fleener schon in der ersten Runde raus, aber die Colts haben so viele Lücken im Kader, dass man getrost nach dem Prinzip "best player available" draften kann. NT ist keiner vorhanden, der den Wert des 34. Picks wiederspiegelt, darum fällt die Wahl auf den besten verbleibenden CB. Stephon Gilmore wird sich mit Chris Rucker und Kevin Thomas um einen Platz als Starter neben dem gesetzten Jerraud Powers streiten.

35. Minnesota Vikings (DICSANTANA): Rueben Randle, WR, LSU

Minnesota hat viele Baustellen, sehr viele. Ein Safety zum Beispiel. Jedoch sind Barron und Smith schon weg, andere kämen hier zu früh. Die O-Line hat man schon mit Kalil verbessert. Also weiter die Offense verbessern mit einem WR oder doch ein DT? Es hat gedauert, aber letztendlich habe ich mich für Rueben Randle entschieden. Er ist ein sehr explosiver Wide Receiver, der von vielen Scouts schon in Runde 1 gesehen wird. Er hat alles, um ein sehr guter WR zu werden und ist somit ein Upgrade für die Vikings-Offense.

36. Tampa Bay Buccaneers (bucs): LaMichael James, RB, Oregon

Da dies ein Mock Draft ist, darf ich ja auch mal nach Sympathien draften. Auch wenn wir noch große Löcher in der D haben z.B. ein Riesen Loch auf der LB-Position, entscheide ich mich trotzdem für meinen Liebling aus der University der "Tausend und einer Uniform" LaMichael James. Ich bin einfach ein Riesen Fan von James sowohl auf dem Feld als auch off the field. Er hat einfach eine Weltklasse-Einstellung zu dem, was er macht und ist auch noch, wie ich finde, ein spekatuklärer RB, wie etwa Darren Sproles. Die Bucs brauchen wirklich noch einen weiteren, guten RB und ich bin leicht besessen von kleinen, flinken, schnellen Running Backs. Außerdem ist er auch ein toller Fänger und könnte gut im Third Down eingesetzt werden, da Blount dort noch dran arbeiten muss. Auch wenn er wohl als Blocker bei Third-Down-Pass locker von jedem halben Hahn überrannt werden wird, wäre er doch eine weitere spektakuläre Waffe für #5! Ich glaube kaum, dass die Bucs ihn draften werden, es wäre ein Traum, der wohl immer einer bleiben wird!

37. Cleveland Browns (maschemist): Doug Martin, RB, Boise State

Wie ich schon beim #4-Pick geschrieben habe, brauchen die Browns Offensivwaffen. Da man RB Peyton Hillis nach einer enttäuschenden Saison in der FA ziehen ließ und dessen Backups auch keine Leistung brachten, entscheide ich mich hier für den besten RB, der noch im Draft verfügbar ist. Doug Martin kann so ziemlich alles, nur im Pass Blocking könnte er noch zulegen (wie eigentlich jeder Rookie-RB). Mit ihm und einem weiteren, schnellen Change-of-Pace-Back, könnten die Browns ein ganz gutes Running Game aufziehen, um QB Colt McCoy etwas zu entlasten.

38. Jacksonville Jaguars (maschemist): Mike Adams, OT, Ohio State

Nachdem mit dem ersten Pick die Defense der Jags gestärkt wurde, geht es jetzt darum, QB Blaine Gabbert etwas zu helfen. Nachdem Rueben Randle schon weg ist, sehe ich keinen WR mehr, den man so hoch nehmen könnte und mit Marcedes Lewis hat man einen ganz guten TE. Daher kümmern wir uns hier um die Protection. Die große Schwachstelle in der O-Line war letztes Jahr RT Guy Whimper. Adams könnte sofort für ihn übernehmen und in ein paar Jahren vielleicht sogar auf die linke Seite wechseln, um dort die Blindside zu schützen.

39. St. Louis Rams (Korialstrasz): Alfonzo Dennard, CB, Nebraska

Dennard ist eigentlich einer der besten Cornerbacks in der Draft Class. Auf den meisten Draft Boards ist er vor allem deswegen zurückgerutscht, weil er im Moment verletzt ist. Da nach meinen Informationen die Verletzung aber nicht wirklich langwierig ist, sollten die Rams die Chance wahrnehmen, einen der besten Defense Player des Drafts mitzunehmen. Er verfügt über eine unglaubliche Reaktion und konnte vor allem durch gute Interceptions in den vergangenen Jahren auf sich aufmerksam machen.

40. Carolina Panthers (Korialstrasz): Vinny Curry, DE, Marshall

Konzentrieren wir uns bei den Panthers doch weiter auf die Defense. Mit Curry erhält man einen soliden Pass Rusher, der ebenso solide Leistungen in der Combine abgelegt hat und auch später mit guten Werten zu überzeugen wusste. Die weitere Verstärkung der Defensive Line in Carolina sollte dabei helfen, dass Potential der Mannschaft auch bei den Siegen endlich einmal auszunutzen.

Teil I: Indianapolis Colts bis Miami Dolphins

Teil II: Carolina Panthers bis New York Jets

Teil III: Cincinnati Bengals bis Pittsburgh Steelers

Teil IV: Denver Broncos bis New York Giants

Teil VI: Buffalo Bills bis New England Patriots

Teil VII: San Diego Chargers bis Pittsburgh Steelers

Teil VIII: Denver Broncos bis New York Giants

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung