Suche...

NFL-Splitter

It's Tim-Tebow-Time!

Von SPOX
Mittwoch, 12.10.2011 | 14:22 Uhr
Tim Tebow führte die Broncos am Sonntag fast zum Comeback-Sieg gegen San Diego
© Getty
Advertisement
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 7)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NFL
Bills @ Jets

Die Denver Broncos machen Tim Tebow zu ihrem neuen Starting-Quarterback, die New York Jets traden Wide Receiver Derrick Mason - und die NFL wird auch weiter Spiele in Großbritannien austragen. Vielleicht sogar auch in Deutschland.

Broncos ernennen Tebow zum Starter: "Tebow! Tebow! Tebow!" - die Broncos-Fans haben schon länger klargemacht, wen sie als ihren Starting-Quarterback haben wollen, jetzt bekommen sie ihren Wunsch. Nachdem Tim Tebow bei der Niederlage gegen die San Diego Chargers für Kyle Orton ins Spiel gekommen war und sein Team fast noch zum Comeback-Sieg geführt hatte, wurde er von Head Coach John Fox jetzt offiziell zum Starter gemacht.

Wenn die Broncos nach ihrer Bye Week gegen die Miami Dolphins antreten, wird Tebow die Offense aufs Feld führen. "Es geht nicht so sehr um den Aufschrei der Fans, es geht darum, dass wir in einem Business sind, wo die Resultate zählen. Und wir stehen nun mal bei 1-4", erklärte Fox den Wechsel.

"Wir haben es als Team bis jetzt nicht auf die Reihe bekommen. Es ist nicht alles die Schuld von Kyle Orton, aber wir müssen etwas ändern. Ob es aufgeht, wird die Zeit zeigen", so Fox weiter.

Orton, der den Starting-Job im Training-Camp klar gewonnen hatte, in der Regular Season aber bis jetzt schwach spielte, trug seine Verbannung auf die Bank mit Fassung. "Er ist der Coach und trifft die Entscheidungen. Ich bin der Spieler und lebe damit", sagte Orton.

Während Ortons Zeit abgelaufen ist, hat Tebow ab sofort die Möglichkeit, seinen vielen Kritikern und allen Zweiflern zu beweisen, dass er sehr wohl ein starker NFL-Quarterback sein kann. Und dass er eben nicht nur eine reine College-Sensation bleiben wird.

Jets traden Derrick Mason nach Houston: Die New York Jets stecken nach drei Niederlagen in Serie in einer frühen Krise und sind meilenweit von ihrem Anspruch als Super-Bowl-Favorit entfernt. Jetzt gibt es die ersten Konsequenzen. Die Jets tradeten Wide Receiver Derrick Mason zu den Houston Texans. Im Austausch gegen einen konditionalen Siebtrundenpick. Im Grunde also für nichts.

Jets-Head-Coach Rex Ryan hatte vor der Saison angekündigt, dass Neuzugang Mason in dieser Saison mindestens 80 Pässe fangen würde, aber daraus wurde nichts. Der Veteran entpuppte sich als einzige Enttäuschung und fing in fünf Spielen nur 13 Pässe. Angeblich hatte Mason große Probleme, das Playbook der Jets zu erlernen.

Mason, der vor der Saison einen Zweijahresvertrag unterschrieben hatte (1,3 Millionen US-Dollar diese Saison), hatte so große Probleme, dass es Momente während eines Spiels gab, bei dem er nicht mal den angesagten Spielzug kannte.

Bei den Jets soll Rookie-Receiver Jeremy Kerley nun die Rolle als dritter Receiver ausfüllen, Mason könnte den Texans helfen, da diese aktuell auf Star-Receiver Andre Johnson verzichten müssen.

NFL bis 2016 in Großbritannien: Die Besitzer aller NFL-Teams haben beschlossen, dass bis einschließlich 2016 weitere Regular-Season-Spiele in Großbritannien ausgetragen werden. Es ist sogar möglich, dass die Anzahl der Spiele pro Jahr zunehmen wird.

Am 23. Oktober 2011 stehen sich in London die Tampa Bay Buccaneers und Chicago Bears gegenüber - es ist das fünfte Jahr in Folge, in dem die NFL in London zu Gast ist.

Mehrere Teams, die Probleme haben, ihre Stadien voll zu bekommen, wie die Bengals, Jaguars, Raiders oder Chargers könnten Kandidaten für die nächsten Spiele in Europa sein. Interessant: Die Besitzer halten London zwar für die beste Option, sie haben aber auch andere Möglichkeiten diskutiert, auch Deutschland war ein Thema.

Week 6 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung