Suche...

Preseason-Start in der NFL

Patriots zerlegen Jaguars auch ohne Brady

Von SPOX
Freitag, 12.08.2011 | 13:18 Uhr
Trotz enger Deckung erzielte Patriots-Running Back Richard Medlin (M.) zwei Touchdowns
© Getty
Advertisement
NFL
RedZone -
Week 11
NFL
Redskins @ Saints
NFL
Rams @ Vikings (DELAYED)
NFL
Eagles @ Cowboys
NFL
Falcons @ Seahawks
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Packers @ Steelers
NFL
Redskins @ Cowboys

Die NFL ist mit fünf Partien in die Preseason gestartet. Den einzigen klaren Sieg fuhren dabei die New England Patriots gegen die Jacksonville Jaguars ein - und das, obwohl sie ihre Stars schonten. Michael Vick zeigte sich nach dem Erfolg seiner Philadelphia Eagles begeistert von den neuen Kollegen und die Pittsburgh Steelers haben eine zweite Wahl verpflichtet.

New England Patriots - Jacksonville Jaguars 47:12

Die Pats präsentierten sich zum Auftakt der Preseason in Frühform und hatten auch ohne Tom Brady, der das gesamte Spiel von der Seitenlinie aus beobachtete, den Gegner aus Florida jederzeit im Griff. Anstelle des Star-Quarterbacks teilten sich Brian Hoyer und Drittrunden-Pick Ryan Mallett die Spielzeit. Der Rookie führte in der zweiten Hälfte vier Touchdown Drives seines Teams an und brachte 12 von 19 Pässen für insgesamt 164 Yards an den Mann.

Neben Brady wurden unter anderem auch die Neuzugänge Chad Ochocinco und Albert Haynesworth geschont. Patriots-Running Back Stevan Ridley erzielte drei Touchdowns, sein Kollege Richard Medlin zwei. Jacksonville konnte die starke Defensive kein einziges Mal knacken und kam lediglich über Field Goals zu Punkten.

Auch bei den Jaguars stand ein Rookie-Quarterback auf dem Feld - der an 10. Stelle gewählte Blaine Gabbert (9/16, 85 Yards). Der Newcomer hatte allerdings einen wesendlich schwereren Stand als Mallett, weil er in der ersten Halbzeit gegen die New England-Starting Defense ranmusste.

Abseits des Spielfeldes wurde bekannt, dass Logan Mankins, über dessen Vertragsverlängerung wir gestern bereits berichteten, in den kommenden sechs Jahren 51 Millionen Dollar verdienen wird. Somit ist er der bestverdienennde Interior Offensive Lineman der Liga. Laut dem "ESPN"-Experten Chris Mortensen sind 30 Millionen garantiert, zudem erhält Mankins einen Bonus von 20 Millionen für den Vertragsabschluss.

Philadelphia Eagles - Baltimore Ravens 13:6

Wesentlich spannender verlief die Partie zwischen den Eagles und den Ravens. Den einzigen Touchdown erzielte Brent Celek Mitte des ersten Viertels nach Zuspiel von Michael Vick (4/6, 74 Yards). Der Starter wurde allerdings größtenteils geschont, die Eagles rotierten munter durch und setzten insgesamt vier Quarterbacks ein. Baltimore setzte auf drei verschiedene Passgeber, das Gros der Zeit spielte Rookie Tyrod Taylor, der zwar 179 Yards sammelte, aber auch 2 Interceptions kassierte.

"Ich habe den Eindruck, dass jeder Einzelne in der Kabine wirklich in diesem Team stehen will", zeigte Vick sich anschließend von seinen runderneuerten Eagles begeistert. Philly setzte, im Gegensatz zu den Patriots, auf vier seiner Verpflichtungen: Nnamdi Asomugha, Vince Young, Dominique Rodgers-Cromartie und Ronnie Brown kamen zum Einsatz.

Zu Steve Smith, der jüngst von den Giants zu den Eagles kam, aber noch nicht eingesetzt wurde, äußerte sich derweil sein Ex-Coach Tom Coughlin. Dieser zeigte sich überrascht vom Wechsel des Wide Receivers und erklärte, sein Team habe nie die Chance gehabt, ein Gegenangebot vorzulegen. "Uns wurde immer versichert, dass wir an allen Entwicklungen beteiligt würden, wenn der Markt sich entwickelt. Ich bin enttäuscht."

Dallas Cowboys - Denver Broncos 24:23

Es ist unmittelbar vor der Halbzeit, Denvers Quarterback-Talent Tim Tebow hat den Ball, geht weit nach links bis fast an die Seitenlinie, wo ihn aber die gegnerische Defense erwartet. Also zieht er zurück in die Mitte, schickt einen Pass über den Gegenspieler hin zum Kollegen, der das Ei in die Endzone trägt. Klasse gemacht - oder auch nicht. Denn Tebow hatte die Line of scrimmage klar übertreten und zwei seiner Mitspieler zudem Fouls begangen.

Statt einer 15:3-Führung für Denver stand es so zur Hälfte 9:3. Im dritten Viertel brachte Raymond Radway dann nach einem 6-Yard-Pass von Stephen McGee per Touchdown Dallas in Führung, im Schlussdurchgang gab es noch jeweils zwei weitere Touchdowns von beiden Teams zu bewundern. Wide Receiver Dwayne Harris gelangen dabei zwei Stück für seine Cowboys.

Broncos-Starter Kyle Orton machte im Duell mit Tebow allerdings auch nicht unbedingt Werbung für sich: während seiner kurzen Spielzeit brachte er nur 2 von 6 Pässen für 37 Yards an den Mann und spielte dabei 3 Incompletions in Serie. Bei Dallas stand erstmals seit dem sechsten Spieltag der vergangenen Saison, als er sich das Schlüsselbein brach, Tony Romo (3/5, 33 Yards) wieder auf dem Feld. "Das hat mich ein wenig in Fahrt gebracht. Es lief gut, und ich freue mich auf meine nächste Chance", so der dreimalige Pro Bowler anschließend.

Die weiteren Ergebnisse:

San Diego Chargers - Seattle Seahawks 17:24

Oakland Raiders - Arizona Cardinals 18:24

Neuer Receiver für Pittsburgh: Die Steelers haben sich mit Jerricho Cotchery auf einen Vertrag geeinigt und somit ihrer Wide Receiver-Position zusätzliche Tiefe verliehen.

Cotchery, der in seiner siebenjährigen NFL-Karriere 358 Receptions sammelte, wurde nach einer enttäsuchenden letzten Saison (41 Receptions in 14 Spielen) von den New York Jets entlassen. In Pittsburgh war er allerdings auch nur zweite Wahl - Wunschspieler war ursprünglich Plaxico Burgess, der sich aber ausgerechnet für die Jets entschied.

Der Spielplan der NFL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung