Suche...

NFL-Preseason: Steelers schlagen Eagles

Michael Vick trifft miese Entscheidungen

Von SPOX
Freitag, 19.08.2011 | 12:15 Uhr
Philadelphia Eagles-Quarterback Michael Vick warf in der ersten Halbzeit drei Interceptions
© Getty
Advertisement
NFL
Falcons @ Seahawks
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Packers @ Steelers
NFL
Redskins @ Cowboys
NFL
49ers @ Bears
NFL
RedZone -
Week 13

Michael Vick erwischte bei der Niederlage seiner Philadelphia Eagles gegen die Pittsburgh Steelers einen rabenschwarzen Tag und kassierte drei Interceptions. Auch abseits des Feldes herrscht bei ihm derzeit Klärungsbedarf. Bereits in Saisonform präsentierten sich die New England Patriots bei ihrem deutlichen Sieg in Tampa Bay.

Pittsburgh Steelers - Philadelphia Eagles 24:14 (7:0, 14:0, 0:0, 3:14)

Für Philadelphia-Quarterback Michael Vick lief Donnerstag Nacht beim Rivalen, den Pittsburgh Steelers, so ziemlich alles schief: Gerade mal 5 von 12 Pässen fanden einen Abnehmer, insgesamt warf er für gerade mal 47 Yards. Und das Schlimmste: Er leistete sich 3 Interceptions in der ersten Halbzeit.

Eine davon sicherte sich Steelers-Safety Troy Polamalu, der nach seiner Achilles-Verletzung in den vergangenen Playoffs endlich wieder Vollgas geben konnte. Nach der Pause durften Vicks Backups Mike Kafka (14/19, 160 Yards) und Vince Young ran (5/8, 34 Yards), die ihre Sache beide besser machten. Kafka gelangen im Schlussviertel zwei Touchdown-Pässe zu Gerald Jones für die bis dato punktlosen Eagles.

Vicks Gegenüber Ben Roethlisberger präsentierte sich drei Wochen vor dem Start der neuen NFL-Saison in wesentlich besserer Verfassung und passte für insgesamt 125 Yards und 2 Touchdowns. Im zweiten Viertel gab er Hines Ward nach einem Zuspiel über 20 Yards in die Endzone allen Grund, seinen Tanz aufzuführen. Auch Antonio Brown und Jerricho Cotchery gelangen Touchdowns.

Vick: Eagles waren nicht meine erste Wahl

Michael Vicks schwache Form könnte zumindest teilweise durch die derzeitige Ablenkung abseits des Feldes zu erklären sein: Der 31-Jährige hatte in einem "GQ"-Artikel erklärt, die Philadelphia Eagles seien vor zwei Jahren, nachdem er seine Gefängnisstrafe abgesessen hatte, nicht seine erste Wahl gewesen. Vielmehr habe er die Cincinnati Bengals und Buffalo Bills damals als bessere Optionen angesehen, da sie ihm die Möglichkeit boten, zu starten.

Commissioner Roger Goodell und weitere NFL-Offizielle hätten ihn aber davon überzeugt, den Job als dritter Quarterback in Philadelphia anzunehmen. "Ich lobe sie und danke ihnen dafür, denn sie haben mir den richtigen Rat gegeben", erkennt Vick mittlerweile an und betont, die Eagles hätten ihn zu einem besseren Spieler gemacht.

Tampa Bay Buccaneers - New England Patriots 14:31 (0:21, 0:7, 7:3, 7:0)

In Tampa Bay ließ Patriots-Coach Bill Belichick erstmals seine Starter von der Leine - und diese präsentierten sich bereits in guter Form. MVP Tom Brady bereitete in der ersten Hälfte zwei Touchdowns vor und brachte insgesamt 11 von 19 Pässen für 118 Yards an den Mann. Angesichts der zur Pause bereits deutlichen 28:0-Führung seines Teams durfte er sich im zweiten Durchgang schonen.

Glänzen konnte auch Neuzugang Chad Ochocinco, der im ersten Viertel nach Zuspiel von Brady einen Touchdown feierte. Aaron Hernandez hatte New England zuvor bereits in Führung gebracht, BenJarvus Green-Ellis (11 Carries, 51 Yards) legte zwei weitere drauf.

Während Brady nach der Partie erklärte, er habe reichlich "Spaß" gehabt, war seinem Gegenüber Josh Freeman weniger zum Lachen zumute: Seine ersten drei Passversuche des Spiels setzte er daneben, seine Buccaneers kamen niemals in die Partie. Insgesamt gelangen ihm 5 von 10 Zuspielen für gerade mal 33 Yards, nach fünf Serien verließ er das Feld.

"Die Patriots sind rausgekommen und haben das Spiel diktiert", meinte Freeman anschließend. "Es war frustrierend, weil wir einen guten Game Plan hatten." Erst im dritten Viertel, nachdem Cornerback Elbert Mack eine Interception gegen Brady-Ersatz Ryan Mallett sowie ein Lauf über 69 Yards in die Endzone gelang, kam Tampa Bay besser in die Partie - allerdings eindeutig zu spät.

Pryor im Draft, aber fünf Spiele gesperrt

Die NFL hat eine Entscheidung im Fall Terrelle Pryor getroffen: Das ehemalige Quarterback-Juwel von Ohio State wird für den Supplemental Draft am 22. August zugelassen, muss nach seiner Vertragsunterschrift aber das Training mit der Mannschaft sowie die ersten fünf Saisonspiele aussetzen. Für Preseason-Partien ist er derweil zugelassen.

Pryor, der als eines der größten Quarterback-Talente des Landes gilt, wurde gemeinsam mit weiteren Mannschaftskollegen der Buckeyes gesperrt, weil sie regelwidrige Vergünstigungen eines Tattoo-Studios in Columbus, Ohio angenommen hatten. Daraufhin verließ er Ohio State, um zu versuchen, über den Supplemental Draft den Sprung in die NFL zu schaffen.

Der Spielplan zur kommenden NFL-Saison

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung