Suche...

NFL-Preseason

Rodgers, Brady, Bradford: Die QBs drehen auf

Von SPOX
Freitag, 27.08.2010 | 09:42 Uhr
Packers-Quarterback Aaron Rodgers warf gegen Indianapolis drei Touchdown-Pässe
© Getty
Advertisement
NFL
Vikings @ Lions
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Packers @ Steelers
NFL
Redskins @ Cowboys
NFL
RedZone -
Week 13
NFL
Eagles @ Seahawks

Die Green Bay Packers zerlegen im Preseason-Spiel die Indianapolis Colts - Quarterback Aaron Rodgers ist in beängstigender Frühform. Die St. Louis Rams gewinnen knapp gegen die New England Patriots und feiern Rookie-Quarterback Sam Bradford.

New England Patriots - St. Louis Rams 35:36 (7:7, 7:13, 7:7, 14:9)

Eigentlich war Nummer-eins-Pick Sam Bradford von Rams-Coach Steve Spagnuolo noch gar nicht als Starting-Quarterback vorgesehen. Dieser Job sollte A.J. Feeley gehören. Aber Feeley verletzte sich nun am Daumen, sodass Bradford im Spiel bei den Patriots zum ersten Mal als Starter aufs Feld kam.

Und so wie er gespielt hat, muss ihn Spagnuolo nun auch zu Beginn der Regular Season starten lassen. Bradford (15/22, 189 Yards, 2 TD) spielte absolut fehlerfrei und warf zwei TD-Pässe auf Rookie-Tight-End Michael Hoomanawanui.

Auf der Seite der Patriots war allein die famose Leistung von Superstar-Quarterback Tom Brady (18/22, 273 Yards, 3 TD) positiv. Brady fand zweimal Rookie-TE Rob Gronkowski in der Endzone und warf außerdem einen 65-Yard-TD-Pass auf Randy Moss.

Sonst lief bei den Pats aber gar nichts. Die Rams hatten fast 44 Minuten den Ball und waren eigentlich in allen Belangen klar überlegen (462-288 Yards) - vor allem die Defense der Patriots war eine einzige Katastrophe. "Wir haben rein gar nichts gut gemacht", war New-England-Coach Bill Belichick bedient.

Green Bay Packers - Indianapolis Colts 59:24 (7:10, 21:7, 10:7, 21:0)

Man kann unmöglich eine bessere Preseason haben als Aaron Rodgers (21/29, 195 Yards, 3 TD). Gegen die Colts zeigte der Star-Quarterback der Packers mal wieder eine beeindruckende Vorstellung.

6-Yard-TD-Pass auf Donald Driver, 15-Yard-TD-Pass auf Jermichael Finley, 3-Yard-TD-Pass auf James Jones - alles in der ersten Halbzeit. Vor allem der Touchdown-Drive im Two-Minute-Drill kurz vor der Halbzeit war erste Sahne.

In der zweiten Halbzeit wurde es für Indy nur noch schlimmer. Die Ersatzspieler der Colts ließen sich von der Packers-Reserve brutal fertig machen. Packers-Backup-QB Matt Flynn warf auch noch zwei TD-Pässe - neben insgesamt sechs offensiven Touchdowns scorte Green Bay auch zweimal über die Special Teams.

Allerdings ist nicht alles rosig bei den Packers. Die Defense hatte gegen die Colts große Probleme, als bei denen noch Peyton Manning (15/26, 214 Yards, 2 TD, 1 INT) auf dem Feld stand.

Manning warf TD-Pässe auf Pierre Garcon und Reggie Wayne, sodass die Colts zwischenzeitlich mit 17:7 in Führung lagen, ehe die Packers aufdrehten.

"Sie haben nicht 59 Punkte gegen unsere Starter erzielt, es waren nur insgesamt 59 Punkte", war Colts-Coach Jim Caldwell nicht sehr besorgt. Wenn er sich Sorgen machen muss, dann wegen einigen Verletzungsproblemen. RB Joseph Addai zog sich im dritten Viertel eine Gehirnerschütterung zu, LB Gary Brackett verletzte sich an der Hand.

NFL: Der Spielplan für die Saison 2010/2011

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung