Super-Bowl-Countdown

Grüße aus dem Knast

Von SPOX
Mittwoch, 03.02.2010 | 16:08 Uhr
Vor zwei Jahren war Plaxico Burress auch noch beim Media Day, jetzt sitzt er im Gefängnis
© Getty
Advertisement
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
NFL
Chiefs @ Seahawks
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles
MLB
Braves @ Cubs

Der Countdown zur 44. Auflage des Super Bowl läuft unerbittlich. Am kommenden Sonntag duellieren sich die beiden besten Teams der regular season, die Indianapolis Colts und die New Orleans Saints. SPOX berichtet täglich in den Splittern vom Neuesten rund um den Megaevent.

Peyton Manning wird noch reicher: Colts-Besitzer Jim Irsay erzählte am Media Day, dass er die Absicht hat, Peyton Manning mit dem nächsten Vertrag zum höchstbezahlten Spieler der NFL zu machen. "Wir wissen, dass Peyton der höchstbezahlte Spieler in der Liga sein wird. Wir werden uns in der Offseason darüber unterhalten", sagte Irsay. 2004 unterschrieb Manning einen Siebenjahresvertrag über 99,2 Millionen Dollar. Zum Vergleich: Peytons Bruder Eli bekam von den New York Giants im letzten Jahr einen Siebenjahresvertrag, der mit 106,9 Millionen Dollar dotiert war. Eli bekommt mehr als Peyton? Das kann es ja echt nicht sein.

Media-Day-Wahnsinn: Clevere Journalisten sind beim Media Day dort hingegangen, wo die Spieler der Offensive Line saßen. Da war es nämlich wie immer schön leer. Obwohl die O-Line zweifelsfrei eine immense Bedeutung hat, interessiert sich mehr oder weniger kein Mensch für die schweren Jungs. Dafür versammelten sich um Peyton Manning bis zu 100 Reporter, Fotografen und Kameraleute - der Colts-Quarterback beantwortete an die 80 Fragen. Angesichts des engen Platzes war es nicht überraschend, dass die Polizei zwischenzeitlich antanzen musste, weil sich zwei Pressevertreter um eine gute Position stritten. Am Ende wurde Waffenstillstand vereinbart.

Burress meets Cowher: Auch wenn es nichts mit den Colts und den Saints zu tun hat, sei an dieser Stelle ein Ex-Super-Bowl-Held erwähnt, der aktuell hinter Gittern sitzt: Plaxico Burress. In einem Interview mit seinem ehemaligen Steelers-Coach Bill Cowher, das am Super-Bowl-Sonntag ausgestrahlt werden wird, macht Burress klar, dass er seine Zukunft in der NFL sieht. "Ich werde wieder spielen", sagte Burress, der noch bis Juli 2011 wegen seines Verstoßes gegen das New Yorker Waffengesetz im Gefängnis sitzt. Burress wurde zum Super-Bowl-Held, als er 2008 beim 17:14-Sieg der Giants gegen die ungeschlagenen Patriots kurz vor Schluss den entscheidenden Touchdown-Pass fing. Die Giants trennten sich im vergangenen April von Burress. Michael Vick hat wieder einen Klub gefunden, auch Plax wird wieder einen finden.

Freeney-Update: Noch gibt es ein wenig Hoffnung, dass Dwight Freeney trotz seines Bänderrisses im Sprunggelenk gegen die Saints zum Einsatz kommen kann. "Hoffentlich fühle ich mich gegen Ende der Woche besser. Wir müssen jetzt einfach abwarten", sagte der Leader der Colts-Defense. Sollte Freeney nicht spielen können, wäre es für Indianapolis ein schwerer Schlag. Raheem Brock ist kein Schlechter, aber er kann Freeney natürlich nicht ersetzen.

Unfall und Regen: Während einer Probe für den Auftritt der Altrocker "The Who" brach ein Teil der Bühnenkonstruktion außerhalb des Stadions zusammen. Dabei wurden vier Menschen verletzt und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Lebensgefahr besteht jedoch für keines der Opfer. Gute News gibt es von der Wetter-Front: Für Sonntag besteht nach Angabe der Meteorologen nur ein 20-prozentiges Regenrisiko. Ein Regen-Bowl will wirklich niemand sehen.

Splitter vom Dienstag: Der Fötus der Nation

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung