Suche...

Alles für Bill

Von Florian Bogner / Andreas Allmaier
Montag, 17.09.2007 | 09:37 Uhr
© Getty
Advertisement
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NFL
Cowboys @ Raiders
NFL
Falcons @ Buccaneers
NFL
Colts @ Ravens
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NFL
Steelers @ Texans
NFL
Raiders @ Eagles

München -  Der aufsehenerregende Spionageskandal hat die New England Patriots viele Nerven, Geld, einen Draft Pick und eine Menge Ansehen gekostet. Auf dem Platz ließen sie sich das allerdings überhaupt nicht anmerken.

Die Patriots nahmen die San Diego Chargers im Topspiel der zweiten NFL-Woche nach allen Regeln der Kunst auseinander. Schon zur Halbzeit war das Spiel beim Stand von 24:0 praktisch gelaufen, am Ende hieß es 38:14.

Angeführt vom bärenstark aufspielenden Quarterback Tom Brady filettierte New Englands Offense die Chargers-Abwehr dabei derart virtuos, dass es einer Demonstration an die Liga gleich kam: Seht her, auf Spionage sind wir nun wirklich nicht angewiesen.

Applaus für Belichick

Der mächtig in die Kritik geratene Headcoach Bill Belichick wurde beim Betreten des Stadions mit Applaus begrüßt. Auch was er danach sah, dürfte ihm gefallen haben.

Neben Brady (279 Yards, drei Touchdowns) brillierten auch Randy Moss, der für zwei gefangene Touchdown-Pässe und 105 Receiving-Yards verantwortlich zeichnete und Adalius Thomas, der nach einer Interception einen 65-Yards-Touchdown-Lauf hinlegte.

Die Klammeraffen aus New England

Chargers-Superstar LaDainian Tomlinson erreichte bei 18 Carries nur 43 Yards.

"Sie sind auf uns losgegangen wie ein Klammeraffe", versuchte San Diegos Fullback Lorenzo Neal die Geschehnisse in Worte zu fassen.

"Nach allem, was in der vergangenen Woche passiert ist, wollten wir unser Bestes für Belichick geben", sagte Tom Brady.   

Colts nehmen Revanche an Titans

Die Indianapolis Colts haben erfolgreich Revanche an den Tennessee Titans genommen.

Der Superbowl-Champion kam beim Division-Gegner der AFC South zu einem knappen 22:20-Sieg und merzte damit die Schmach vom Vorjahr aus, als man an gleicher Stelle eine 14-Punkte-Führung noch aus der Hand gegeben hatte.

Das Duell der Quarterbacks entschied Indys Peyton Manning diesmal klar für sich. Zwar hatte er eine Interception zu verbuchen, brachte aber insgesamt 28 von 42 Pässen für 312 Yards an den Mann.

Young verliert Duell mit Manning

Sein Gegenüber Vince Young - Newcomer der letzten Saison - warf insgesamt für 184 Yards (17/27 Pässen). Beide QBs verbuchten einen Touchdown-Pass.

Zur Halbzeit hatte sich Indy eine 16:6-Führung erarbeitet und das, obwohl Kicker Adam Vinatieri einen schwachen Tag erwischt hatte.

Vinatieris schlechter Tag

"Mr. Automatic" verwandelte zwar drei Fieldgoals, wurde aber bei einem Extra-Punkt geblockt und versiebte ein viertes Fieldgoal aus 36 Yards. Bei einem seiner drei Treffer wurde das Ei abgefälscht und trudelte erst mit Hilfe des Torgestänges rein.

Sein drittes Fieldgoal zum 22:13 mit Ende des dritten Viertels bedeutete die Entscheidung, weil die Titans nur noch einen Touchdown von Roydell Williams zustande brachten.

Young vergibt Chance zum Sieg

In den letzten Sekunden versuchte Young sein Team nochmal auf Fieldgoal-Distanz zu bringen, doch die Colts-Defense hielt.

Tennessee verpasste es, erstmals seit 1999 wieder mit zwei Siegen in die Saison zu starten.

Cleveland Browns - Cincinnati Bengals 51:45

Was für ein Spiel! Alleine das Ergebnis macht deutlich, dass sich beide Teams nicht viel um ihre Defense scherten. Die Fakten: 12 Touchdowns, insgesamt 1086 Yards Raumgewinn auf beiden Seiten.

Auch die Führung wechselte ständig: Bis zum dritten Touchdown der Browns durch Kellen Winslow zum 27:21 lagen beide Teams bereits je dreimal in Front.

Palmer wirft sechs Touchdowns

Durch Braylon Edwards Catch über 34 Yards zogen die Browns zu Beginn des dritten Viertels auf 34:24 davon und gaben diese Führung nicht mehr ab.

In den Schlusssekunden sicherte Leigh Bodden den Browns mit einer Interception den Sieg. Bengals-Quarterback Carson Palmer warf insgesamt sechs Touchdown, doch das reichte am Ende nicht.

Green Bay Packers - New York Giants 35:13

Alleine die Anwesenheit von Quarterback Eli Manning konnte den Giants nicht zum ersten Sieg verhelfen. Bis kurz vor der Partie war unklar, ob Manning mit seiner Schulterverletzung auflaufen konnte. Er tat es - und verlor.

Auf der Gegenseite brachte der ewigjunge Brett Favre mit Pässen über 286 Yards seinen 149. NFL-Sieg unter Dach und Fach und zog damit am legendären John Elway vorbei auf Platz eins der Rekordliste.

 

Alle Ergebnisse: 

Tennessee Titans - Indianapolis Colts 20:22
Cleveland Browns - Cincinnati Bengals 51:45
Green Bay Packers - New York Giants 35:13
Pittsburgh Steelers - Buffalo Bills 26:3
Houston Texans - Carolina Panthers 34:21
Jacksonville Jaguars - Atlanta Falcons 13:7
Tampa Bay Buccaners - New Orleans Saints 31:14
San Francisco 49ers - St. Louis Rams 17:16
Detroit Lions - Minnesota Vikings 20:17
Miami Dolphins - Dallas Cowboys 20:37
Arizona Cardinals - Seattle Seahawks 23:20
Baltimore Ravens - New York Jets 20:13
Denver Broncos - Oakland Raiders 23:20
Chicago Bears - Kansas City Chiefs 20:10
New England Patriots - San Diego Chargers 38:14
Philadelphia Flyers - Washington Redskins

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung