Dallas Mavericks - Cleveland Cavaliers 124:107

Dallas schießt die Cavaliers ab

Von Jan-Hendrik Böhmer
Dienstag, 04.02.2014 | 05:05 Uhr
Die Dallas Mavericks kamen gegen Cleveland auf den dritten Sieg in den letzten vier Spielen
© getty
Advertisement
NFL
Live
RedZone -
Week 3
NFL
Live
Giants @ Eagles
MLB
Live
Yankees @ Blue Jays
MLB
Live
Red Sox @ Reds
NFL
Saints @ Panthers (Delayed)
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs
NFL
Patriots @ Buccaneers

Die Dallas Mavericks haben ihre Partie gegen die Cleveland Cavaliers gewonnen. Im American Airlines Center siegten die Mavericks mit 124:107 (Boxscore) und haben damit drei ihrer letzten vier Spiele für sich entschieden.

Dirk Nowitzki (23 Punkte, 8 Rebounds, 2 Assists) lieferte dabei erneut eine starke Partie ab. Neben dem Deutschen glänzten allerdings auch Monta Ellis mit 22 Punkten und 7 Assists (allerdings auch 6 Turnover) und Samuel Dalembert, der mit 18 Punkten und 8 Rebounds eines seiner besten Spiele der Saison zeigte.

Jose Calderon kam am Ende auf ein Double-Double (11 Punkte, 10 Assists), von der Bank punkteten Devin Harris (16 Punkte, 4 Assists) und Brandan Wright (14 Punkte, 7 Rebounds) zweistellig.

Bei den Calaviers stemmte sich vor allem der starke Kyrie Irving (27 Punkte, 8 Assists) gegen die Niederlage. Luol Deng war mit 18 Punkten (plus 8 Rebounds) zweitbester Scorer für Cleveland. Tristan Thompson kam am Ende auf 17 Zähler.

Die Reaktionen:

Jose Calderon (Mavericks): "Wir haben gute Pässe gespielt und dabei versucht, das Tempo hoch zu halten. Ich denke das war gut für uns als Team und hat insgesamt gut funktioniert."

Samuel Dalembert (Mavericks): "Ich kann nicht garantieren, dass ich jetzt in jedem Spiel so viele Punkte mache. Manchmal kommt der Ball eben zu mir - und in anderen Spielen nehme ich nur einen Wurf."

Kyrie Irving (Cavaliers): "Es gab immer wieder Momente, wo wir kurz davor standen, uns eine Chance auf den Sieg zu erarbeiten. Aber dann haben wir die letzte Hürde einfach immer nicht genommen."

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News - auch Dirk Nowitzki ist dabei!

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tipoff: Coach Rick Carlisle schickt bei den Mavericks mit Nowitzki, Crowder, Dalembert, Calderon und Ellis genau die fünf Spieler aufs Parkett, die beim Sieg gegen die Kings bereits in der Starting Five standen.

Für die Cavaliers beginnen Thompson, Deng, Varejao, Jack und Irving.

2.: Die Mavericks lassen den Ball schnell durch die eigenen Reihen laufen. Calderon gibt vom Perimeter auf Nowitzki an der Grundlinie weiter - die ersten Punkte für die Mavericks. Auf der anderen Seite 6 schnelle Punkte für die Cavaliers. Dazu zwei schnelle Fouls gegen Crowder. Carlisle zieht die Notbremse und nimmt früh die erste Auszeit. 6:2 für Cleveland.

5.: Ganz starkes Spiel der Mavericks. Erst in der Defense gut dicht gemacht, dann vorne den Ball extrem gut laufen gelassen. Nowitzki zieht in die Paint und spielt dann den starken Pass auf Dalembert, der per Dunk vollendet. Zuvor hatte der Center bereits bei einem Putback genau richtig gestanden. Dallas deutlich besser im Spiel. 15:10 für die Mavericks.

11.: Dallas mit dem zweiten Anzug auf dem Parkett. Carter macht dabei eine gute Figur und steuert vier schnelle Punkte bei, auch Blair mit einem schönen Jumper. Cleveland hält allerdings dagegen. 27:25 für Dallas.

17.: Guter Einsatz von Nowitzki und ein ganz wichtiger Korb. Seine letzten drei Versuche waren allesamt daneben gegangen, jetzt setzt er sich in der Paint gegen Thompson und Miles durch und versenkt den Bankshot. Wenig später kollidiert er allerdings mit Deng, hält sich das Handgelenk und muss erstmal runter. Sieht allerdings nicht schlimm aus. 35:33 Mavericks.

20.: Nowitzki on fire! Die Cavaliers lassen ihn völlig alleine stehen - und der bestraft das natürlich sofort. Aus zentraler Position versenkt er erst den Jumper und legt dann gleich zwei Dreier nach. 17:4-Run der Mavericks!

26.: Hoppla! Da waren die Mavericks wohl noch nicht ganz wach. Irving bedient Thompson mit dem Alley-Oop. Dunk. Insgesamt kommt Cleveland gut aus der Kabine und verkürzt. Nowitzki stemmt sich dagegen und macht die einzigen Punkte für Dallas. Die Cavaliers sind bis auf 4 Punkte dran. 64:60 Mavericks.

31.: Es geht doch. Die Mavericks haben sich vom Zwischentief erholt und bauen den Vorsprung wieder auf 11 Punkte aus. Dalembert zeigt weiter extrem viel Einsatz und schnappt sich nicht nur Rebounds, sondern bringt auch vorne den Ball im Korb unter. Sehr gute Partie des Centers.

39.: Es läuft wieder bei den Mavericks! Die Defense macht jetzt deutlich mehr Druck - und in der Offense trifft weiter mehr als 50 Prozent aus dem Feld. Carter jetzt mit einem starken Dreier. Der Vorsprung hält. 99:85 fur Dallas.

42.: Gerade eben noch mit 16 Punkten geführt, da lassen es die Mavericks ein wenig ruhiger angehen und packen in der Defense nicht mehr richtig zu. Irving, Deng und Jack kommen zu guten Würfen und bringen Cleveland binnen einer Minute wieder näher ran. Doch Dalembert spielt weiter stark und kontert mit 4 schnellen Punkten. 111:97 Mavericks.

48.: Irving dreht noch einmal auf, kämpft aber auf verlorenem Posten. Die Mavericks liefern eine starke Team-Vorstellung ab und gewinnen am Ende souverän mit 124:107.

Dallas Mavericks vs. Cleveland Cavaliers: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Dirk Nowitzki. Er selbst sagt, er hätte endlich seinen Groove gefunden. Und das konnte man sehen. Zwar schaffte es Nowitzki gegen die Cavaliers nicht, die 30-Punkte-Marke zu knacken - doch das war auch überhaupt nicht nötig. Sein Ausbruch gut fünf Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit bescherte den Mavericks einen soliden Vorsprung, nach der Pause hielten seine Punkte die Mavs gegen die sich aufbäumenden Cavaliers in Führung. Immer wieder wurde er von Cleveland völlig alleine stehen gelassen und nutzte diese Freiräume meist eiskalt aus. Ebenfalls stark: Monta Ellis und Samuel Dalembert.

Der Flop des Spiels: Dion Waiters. Es lief überhaupt nicht für den Cavaliers-Guard. Ist er normalerweise ein sicherer Punktelieferant von der Bank, so klappte gegen die Mavericks absolut nichts. In der ersten Hälfte erzielte er keine Punkte, setzte selbst völlig offene Würfe daneben und suchte überhastet den Abschluss. Negativ-Höhepunkt: Beim letzten Angriff vor der Pause setzte er vergeblich zum Dreier an, obwohl der Weg zum Korb völlig frei war. Dafür wurde er von Coach Mike Brown abgestraft und verbrachte den Rest des Spiels auf der Bank.

Das fiel auf:

  • Nachdem Dirk Nowitzki in den letzten beiden Spielen jeweils die 30-Punkte-Marke geknackt hatte, gab er sich gegen die Cavaliers mit 23 Zählern zufrieden. Nachdem er in den entscheidenden Phasen zur Stelle war, konnte er es allerdings auch gegen Ende ruhig angehen lassen, während insgesamt 6 Spieler der Mavericks zweistellig punkteten. Insgesamt zeigte Dallas eine geschlossene Team-Leistung und eines der besseren Spiele der letzten Wochen.
  • Samuel Dalembert machte eine ganz starke Partie. War der Mavericks-Center bisher nur bedingt für seine Einsatzfreude bekannt, so war er gegen Cleveland von Beginn an war er mit viel Energie dabei. Er war an den Brettern stark (8 Rebounds), traf seine Würfe sicher (7/8 aus dem Feld, 4/4 Freiwürfe) und lieferte insgesamt eines seiner besten Spiele ab. Am Ende sorgte er zusammen mit Ellis per Alley-Oop sogar noch für ein Highlight.
  • Wichtige Erkenntnis für die Mavericks: Man kann sich aufbäumen. Als die Cavaliers nach der Pause stark aus der Kabine kamen, stemmte sich Dallas dagegen. Bisher hatten die Mavericks immer mal wieder Probleme damit, nach der Halbzeit zurück ins Spiel zu finden und sich einem aufholenden Gegner entgegenzustellen. Diesmal gelang es dem Team, besser im Spiel zu bleiben. Zwar schrumpfte der Vorsprung zu Beginn des dritten Viertels enorm - doch man gab die Führung nicht ab. Die Defense machte nach einer kurzen Schreck-Phase mehr Druck, vorne wurden gute Würfe gefunden.
  • Gutes Ball Movement bei den Mavericks. Immer wieder ließ Dallas den Ball schnell durch die eigenen Reihen laufen und fand offene Spieler für einfache Punkte. Besonders zu Beginn übertrieben es die Mavericks dabei gelegentlich allerdings. Beispiel: Ellis zieht in die Mitte und will auf Calderon zurückspielen, damit dieser den offenen Dreier nehmen kann. Dabei agiert Ellis aber viel zu überhastet und feuert den Ball in die Zuschauer. Mehrfach vergaben die Mavericks so gute Chancen. Am Ende überwogen allerdings die positiven Eindrücke.
  • Nach der zuletzt mageren Ausbeute von Downtown (nur 2/19 gegen Sacramento) lief es jetzt aus der Distanz wieder deutlich besser für Dallas. Zwischenzeitlich fielen mehr als 55 Prozent der Würfe aus der Entfernung (am Ende 46,2 Prozent). Nowitzki und Calderon (jeweils 3/5) sowie Devin Harris (2/3) bekamen immer wieder gute Looks. Ebenfalls überragend: Die Freiwurf-Ausbeute der Mavericks. Dallas vergab insgesamt nur zwei Versuche. 24 Punkte kamen so zustande.

Ergebnisse und Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung