Suche...

Dallas Mavericks - Golden State Warriors 103:99

Dallas-Sieg dank Bank und Defensive

Von Martin Gödderz
Donnerstag, 28.11.2013 | 05:40 Uhr
Mit 22 Punkten überflügelte Dirk Nowitzki wieder Kevin Garnett in der All-Time-Scoring-Liste
© Getty
Advertisement
NBA
Thunder @ Spurs
NBA
Warriors @ 76ers
NBA
Wizards @ Raptors
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge haben sich die Dallas Mavericks (10-6) gegen die Golden State Warriors (9-7) rehabilitiert und einen wichtigen 103-99-Sieg (BOXSCORE) gegen einen Playoffkonkurrenten im Westen gesammelt. Der Schlüssel zum Mavs-Erfolg war dieses Mal ungewöhnlicherweise die Verteidigung. Am Ende machen es die Mavs allerdings noch einmal völlig unnötig spannend.

Fünf Minuten vor dem Ende des Spiels führten die Dallas Mavericks bereits mit 17 Punkten, aber obwohl Carlisle all seine Starter auf dem Feld ließ, gaben diese den vorher in der Verteidigung so hart erarbeiteten Vorsprung aus der Hand. Bezeichnenderweise entschied am Ende ein Block von Samuel Dalembert (11 Punkte, 6 Rebounds, 3 Blocks) das Spiel.

Top-Scorer bei den Mavs war Dirk Nowitzki, der auf 22 Punkte (11/19 FG), 6 Rebounds, 3 Assists und 2 Steals kam. Monta Ellis fand dagegen nie seinen Wurf und stand am Ende bei nur 2 von 16 verwandelten Feldwürfen und 4 Punkten. Dafür sammelte der Guard aber 10 Assists und 2 Steals. DeJuan Blair hatte maßgeblichen Anteil am Sieg, indem er 11 Punkte machte und vor allem 7 Offensiv Rebounds sammelte. Auch Rookie Shane Larkin (7 Punkte, 6 Assists) spielte stark.

Bei den Warriors war Stephen Curry der überragende Mann. Der Point Guard kam am Ende auf 29 Punkte (9/19 FG) und 8 Assists. Am Ende brachte er Golden State noch einmal heran, leistete sich aber auch 6 Ballverluste. Klay Thompson kam an seiner Seite mit 20 Punkten und 10 Rebounds auf ein Double Double.

Auch David Lee erzielte mit 20 Punkten und 12 Rebounds ein Double Double. Ansonsten punktete keiner der Warriors zweistellig. Insgesamt war Golden State eigentlich das gesamte Spiel über unterlegen, ehe das Spiel am Ende noch einmal spannend wurde.

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News - auch Dirk Nowitzki ist dabei!

Die Reaktionen:

Shane Larkin (Dallas Mavericks): "Es geht ja nicht nur um Punkte und Assists. Ich denke, dass ich so viel Energie ins Spiel gebracht habe, wie ich konnte und so dem Team geholfen habe, seinen Weg zu gehen."

Monta Ellis (Dallas Mavericks): "Ich muss einfach weiterspielen. Es war einfach einer dieser Abende, wo sie einfach nicht rein wollen. Der Trainer hat mir gesagt, ich soll einfach weiter aggressiv bleiben und das habe ich auch getan."

Stephen Curry (Golden State Warriors): "Da zeigst du diese tolle Leistung im letzten Viertel und in den drei Vierteln davor kommt gar nichts. Wir waren ein, zwei Aktionen weg von der Führung und hatten die Chance auf den Sieg."

Klay Thompson (Golden State Warriors): "Mit dieser Intensität aus dem letzten Viertel musst du die ganzen 48 Minuten bestreiten, ganz egal, ob es ein Back-to-Back-Game ist oder nicht. Ich habe einige schlechte Würfe in den letzten Minuten genommen. Daraus werde ich lernen."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Bekannte Gesichter in der Starting Five der Mavs. Zum 14. Mal in dieser Saison bietet Rick Carlisle Calderon, Ellis, Marion, Nowitzki und Dalembert von Beginn an auf. Ohne den weiter verletzten Andre Iguodala gleicht die Startformation der Warriors der von letztem Jahr: Curry, Thompson, Barnes, Lee und Bogut.

5.: Da narrt Nowitzki Gegenspieler David Lee mal ordentlich. Der Deutsche mit der perfekten Wurftäuschung an der Dreierlinie. David Lee spekuliert und fliegt durch die Arena, während Dirk in die Mitteldistanz wandert und von da völlig frei verwandelt. Allerdings hat er Glück, da der Ball vom Ring in den Korb bounct. 15:12 Mavs.

11.: Die Mavericks spielen hier im ersten Viertel richtig gute Defense. Wieder setzen sie die Warriors unter Druck. Ellis erahnt den Passweg von Thompson. Er klaut den Ball und leitet umgehend weiter an den schon gestarteten Marion. Der steht völlig frei und fliegt unbeschwert zum Slam Dunk. 24:18 Mavs.

17.: DeJuan Blair, der Wühlbüffel. Er postet gegen Jermaine O'Neal auf und versucht es mit dem Korbleger. Block von O'Neal. Doch Blair holt sich den Offensiv Rebound und kämpft sich im zweiten Versuch zu seinen verdienten Punkten. Bei Blair sieht einfach jeder Punkt hart erkämpft und schmutzig aus. 40:30 Mavs.

24.: Toller Dallas-Spielzug. Calderon übergibt an Nowitzki. Der geht mit Schwung in die Zone, setzt zum Korbleger an, täuscht aber doch nur an und spielt aus der Luft einen tollen Pass zu Dalembert. Der haut den Spalding per beidhändigem Dunk in die Maschen. 55:44 Mavs.

29.: Jetzt schlafen die Mavs doch an der ein oder anderen Stelle. Erst kommt Bogut zum Putback-Dunk, weil Dalembert gegen Lee aushelfen muss, nachdem Nowitzki zuvor über das Feld geirrt war. Dann haut Stephen Curry den Dreier rein. Der Dallas-Vorsprung schmilzt. Nur noch 59:55 Mavs.

36.: Was für eine Aktion von Shane Larkin! Die Warriors bekommen ihre Aktion in der Offensive abgepfiffen, weil Curry einen illegalen Screen gestellt hat. Noch 3 Sekunden auf der Uhr. Larkin erhält den Ball per Einwurf in der eigenen Hälfte und rennt per Vollsprint in Richtung Warriors-Korb. Mit dem Buzzer verwandelt er den Floater zum 82:71 für die Mavs.

42.: Marion versenkt den T-Rex-Dreier von der Glocke! Die Warriors im Anschluss mit dem nächsten Offensivfoul. Dallas führt mit 17 Punkten Vorsprung. Es riecht nach Entscheidung. 97:80 Mavs.

46.: Entscheidung vertagt. Carlisle lässt all seine Stars auf dem Feld. Die machen ihre vorherige starke Arbeit in der Defensive jetzt aber zunichte. Thompson und Curry kommen zu völlig offenen Dreiern. Nur noch 99:95 Mavs.

48.: Ellis findet Dalembert in der Zone. Sam Slam! Die Mavs wieder mit 6 in Front. Curry erhält zwei Freiwürfe und verwandelt beide. Im Anschluss ist Nowitzki per Fade Away nach Spin Move zur Stelle. Doch Lee bringt die Warriors an der Freiwurflinie wieder auf 4 heran. 10 Sekunden vor Schluss steigt Green zum Dreier hoch, aber Dalembert blockt den Wurf weg!! Dallas siegt mit 103:99.

Dallas Mavericks vs. Golden State Warriors: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Dirk Nowitzki. Die Konstante im Dallas-Spiel. Der Deutsche agierte gerade im ersten Durchgang enorm effektiv und traf dort 6 seiner 7 Wurfversuche. Auch am Ende noch mit einer sehr starken Quote aus dem Feld (11/19 FG). Mit seinen 22 Punkten zog er in der All-Time-Scoring-Liste wieder an Garnett vorbei und sollte nun endgültig vor diesem bleiben.

Fing somit den desaströsen Shooting-Abend von Monta Ellis ab und war der einzige Starter der Mavs, der eine positive Plus-Minus-Differenz vorwies (+4). Sein Fade Away kurz vor Schluss war einer der entscheidenden Szenen, weswegen es doch noch zum Sieg reichte. Auch stark: Der unermüdliche Kämpfer Blair und Rookie Shane Larkin.

Der Flop des Spiels: Harrison Barnes. Der Ausfall von Andre Iguodala trifft die Warriors härter als erwartet. Das liegt auch daran, dass Barnes derzeit nicht konstant seine Leistung abrufen kann. Gegen Dallas stand der Small Forward 41 Minuten auf dem Feld, mehr Spielzeit bekam nur Stephen Curry. Doch Barnes wusste diese überhaupt nicht zu nutzen.

Offensiv traf er nur 3 seiner 11 Wurfversuche und kam lediglich auf 9 Punkte. Defensiv war er nahezu unsichtbar und sammelte nur 4 Rebounds. Der 21-Jährige konnte das Spiel in keinster Weise beeindrucken und versagte so als Iggy-Ersatz.

Das fiel auf:

  • Gerade in der ersten Hälfte zeigten die Mavs eine ihrer besten Defensivleistungen in dieser Saison. Sie setzten die Warriors im Spielaufbau schon gut unter Druck (4 Steals im 1. Viertel) und ließen die Shooter so kaum zur Entfaltung kommen. In der Zone war Dalembert gleich zweimal per Block zur Stelle und auch Nowitzki räumte Lee einmal per Block ab. Die Warriors leisteten sich zur Halbzeit 9 Ballverluste, Dallas nur 3. Dabei nutzten die Mavs die Warriors-Turnover zu 14 eigenen Punkten.
  • Nach der Pause hatte Dallas eine kurze Tiefschlafphase, konzentrierte sich dann aber wieder und kam zu weiteren wichtigen Steals (9 Steals am Ende) und Ballgewinnen. Die Mavs verstanden es auch, zum richtigen Zeitpunkt zu foulen. Die Warriors zeigten sich ungewöhnlich unsicher von der Freiwurflinie und verwandelten lediglich 76,5 Prozent ihrer Freiwürfe. Getrübt wurde die ansonsten starke Defensivleistung nur durch die schludrige Schlussphase, als die Warriors dann doch immer wieder zu offenen Würfen kamen.
  • Die Mavs machten es am Ende unnötig knapp, denn eigentlich waren die Warriors das gesamte Spiel über das unterlegene Team. Golden State wirkte im Back-to-Back-Game nach dem gestrigen Spiel gegen die Pelicans gerade gedanklich nicht frisch. Auch wenn Nowitzki über eine außergewöhnlich gute Wurftäuschung verfügt, war es erschreckend, wie blind die Warriors bei den Pump Fakes am Deutschen vorbeisprangen. Dazu leisteten sich die Warriors letztendlich 18 teils haarsträubende Ballverluste, Dallas lediglich 6. Auffällig häufig begingen die Warriors Schrittfehler und Offensivfouls.
  • Neben der Defensivleistung war vor allen Dingen die Bank der Mavs der Schlüssel zum Erfolg. Jae Crowder verwandelte 3 seiner 4 Dreierversuche, DeJuan Blair sammelte 7 Offensiv Rebounds und 2 Steals. Shane Larkin brachte sehr viel Energie und Power ins Spiel. Wayne Ellington traf all seine 3 Wurfversuche und stellte mit 6 Punkten einen Saisonbestwert auf. Zudem zeigte er einen wahnsinnigen Highlight-Dunk. So fingen die Reservisten den miserablen Shooting-Abend von Ellis auf.
  • Auch stark: Die 27 Team-Assists der Mavericks. Von den letzten fünf Minuten abgesehen lief der Ball sehr gut in den eigenen Reihen. Bis auf Vince Carter verstanden es alle Spieler, den Ball zum besser postierten Mitspieler weiterzugeben. Auch hier zeigte Ellis seinen Reifeprozess. Auch wenn er 16 Würfe nahm, überdrehte er zu keiner Zeit und bediente seine Mitspieler trotz seines Wurfpechs mit 10 Assists mustergültig. Fast jeder der 16 Würfe kam eigentlich aus einer guten Position, Ellis hatte dieses Mal einfach die Seuche am Finger.
  • Interessant: Carlisle ließ Larkin sogar teilweise in der Crunchtime ran, als die eigentlichen Starter den Vorsprung wieder hergegeben hatten. Für einen Rookie, der gerade einmal sechs Spiele absolviert hat, auf jeden Fall ein Zeichen der Wertschätzung.

Ergebnisse und Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung