Suche...
NBA

Mavericks zittern sich zum Sieg

Von Marc-Oliver Robbers
Dirk Nowitzki erzielte beim Auswärtssieg gegen die Detroit Pistons 12 Punkte
© getty

Die Dallas Mavericks (28-33) haben bei den Detroit Pistons (23-41) einen mühsamen Auswärtserfolg eingefahren. Trotz langer Überlegenheit und einer 15-Punkte-Führung im Schlussviertel mussten die Mavs beim 102:99 (Boxscore) bis zum Ende zittern.

Es war mal wieder eine Zitterpartie der Mavericks. Dabei hatte Dallas Mitte des vierten Viertels das Spiel eigentlich schon in der Tasche. 15 Punkte betrug der Vorsprung 8:19 Minuten vor dem Ende, aber eine schlampige Verteidigung und die starke Bank der Pistons ließen Detroit zurück ins Spiel kommen.

Topscorer der Partie war O.J. Mayo mit 22 Punkten. Dirk Nowitzki kam auf 12 Punkte, darunter 4 wichtige Zähler in der Crunch Time. Insgesamt punkteten sieben Spieler der Mavs zweistellig, 44 Punkte kamen von der Bank.

Die NBA bei SPOX - FOR FREE im LIVE-Stream: Der Zeitplan

Auf Seiten der Pistons war Brandon Knight mit 21 Punkten bester Werfer. Greg Monroe (14 Punkte, 10 Rebounds) und Jason Maxiell (12 Punkte, 13 Rebounds, davon 6 offensiv) erzielten jeweils ein Double-Double.

Die Reaktionen:

Dirk Nowitzki (Dallas Mavericks): "Wir nehmen den Sieg, aber es muss besser werden. Wir hatten Glück."

Rick Carlisle (Coach Mavericks): "Wir haben im vierten Viertel keinen guten Job gemacht, aber wir haben den Sieg geholt. Das ist positiv. Wir haben einige Fehler beim letzten Spielzug gemacht. Wir haben die Ordnung verloren, aber wir hatten Glück."

Brian Hill (Assistant Coach Pistons): "Nach einer defensive sehr enttäuschenden Vorstellung in der ersten Halbzeit und den Fehlern, die wir gemacht haben, haben die Jungs die Herausforderung, denke ich, gut angenommen und defensiv eine viel bessere Leistung gezeigt. Wir hatten am Ende einige gute Möglichkeiten, aber die sind nicht gefallen."

Khris Middleton (Pistons): "Jeder will im vierten Viertel spielen, weil das die Money Time ist. Ich habe Selbstvertrauen in meinen Wurf. Also habe ich ihn genommen, wenn ich frei war. Das ist mein Job."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Die Pistons müssen erneut ohne ihren Head Coach Lawrence Frank (familiäre Gründe) auskommen. Assistant Coach Brian Hill kann dagegen wieder auf Center Monroe zurückgreifen. Neben ihm starten Jose Calderon, Knight, Kyle Singler und Maxiell.

Bei den Mavs fehlt Small Forward Shawn Marion mit einer Wadenprellung. Für ihn rückt Rookie Jae Crowder in die Startformation. Dazu stehen Mike James, Mayo, Nowitzki und Chris Kaman auf dem Feld.

5.: From Coast to Coast! Knight schnappt sich am eigenen Brett den Ball und rennt los. Der Guard legt den Ball an Mayo vorbei in den Ring und versenkt im Anschluss gleich noch einen offenen Dreier. 9:6 für die Pistons.

8.: Die Mavs lassen den Ball gut laufen und suchen den offenen Mann. Der heißt zweimal Mayo. Der Shooting Guard versenkt zwei Dreier in Folge. Die Mavs sind wieder vorne. 16:12!

15.: Jerebko luchst Nowitzki den Ball ab, passt auf Middleton und der versenkt den Ball trotz Foul von Crowder. Der Freiwurf geht daneben, aber Detroit verkürzt auf 22:26.

19.: Mayo läuft heiß! Kaman hat das Mismatch gegen Knight, sieht aber den freien Mayo und der Shooting Guard versenkt den nächsten Dreier! 4 von 5 von Downtown! 41:33 für Dallas.

29.: Die Mavs blocken unter dem Korb nicht richtig aus. Detroit bekommt zweimal die zweite Möglichkeit. Auf der anderen Seite wird Mayo geblockt. Der Fastbreak läuft über Calderon, der Knight bedient und der Guard versenkt den Korbleger trotz Nowitzki-Foul. Auch der Bonuswurf sitzt. Nur noch 54:58 aus Sicht der Pistons.

34.: Erst bekommt Singler den offenen Dreier und dann darf auch noch mal Knight von Downtown ran. Die Pistons bleiben dran. 65:69.

36.: Was für eine dumme Aktion. Mit 0,8 Sekunden auf der Uhr foult Carter Singler beim Wurfversuch an der Mittellinie. Der Forward versenkt zwei von drei Freiwürfen. Mit 76:71 für Dallas geht es ins Schlussviertel.

38.: Jetzt läuft es! Erst schweißt James zwei Dreier ein, dann legt Carter noch zwei drauf. Die Mavs stehen bei 10 von 17 vom Perimeter. 88:73! 12:2-Start ins Schlussviertel! Hill nimmt die Auszeit.

44.: Es wird noch einmal eng! Erst versenkt Villanueva den offenen Dreier, dann Middleton und erneut Villanueva. 94:95 aus Sicht der Pistons.

45.: Und da ist die Führung! Wieder ein Dreier! Wieder Middleton! Unfassbar!

48.: Der entscheidende Dreier sitzt aber nicht! Villanueva vergibt die Chance zur Overtime. Die Mavs siegen 102:99!

Detroit Pistons vs. Dallas Mavericks: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Vince Carter. Schaut man alleine auf die Zahlen (10 Punkte, 7 Rebounds), ist die Wahl vielleicht zweifelhaft, aber der Swing Man weckte die Mavs mit seiner Energie im dritten Viertel wieder auf. Zuvor gönnte sich Dallas die altbekannte Schwächephase nach der Pause. Carter rackerte unter dem eigenen Brett und warf sich auch offensiv in jeden Ball. Bei seinem dummen Foul gegen Singler übertrieb er es zwar, aber das machte er mit zwei Dreiern zu Beginn des Schlussviertels wieder gut. Am Ende gelang ihm noch ein wichtiger Block gegen Middleton. Auch stark: O.J. Mayo und Brandan Wright.

Der Flop des Spiels: Jose Calderon. Der Spanier fand lange Zeit gar nicht ins Spiel. Zur Halbzeit stand der Spielmacher bei kümmerlichen 2 Punkten und 1 Assist. Zwar wurde es nach der Pause besser, aber Calderon konnte dem Spiel nie wirklich seinen Stempel aufdrücken. Dabei hätte ihm vor allem im ersten Durchgang das Matchup gegen Mike James liegen müssen. Am Ende kam Calderon auf 7 Punkte (3/8) und 7 Assists.

Analyse: Nervöser Beginn im Palace of Auburn Hills. Beide Teams suchten schnell den Abschluss, trafen aber nicht viel. Die Mavs probierten es anfangs häufiger über Kaman in der Zone, aber der Center wurde von Monroe gut verteidigt, so dass Dallas vermehrt von außen warf.

Der Ball lief gut durch die Reihen. James, der erneut den Vorzug vor Collison als Starting Point Guard erhielt, kümmerte sich nur um den Ballvortrag. Am Perimeter angekommen, wechselte der Ball dann schnell den Besitzer.

Entweder wurde so der offene Mann gefunden oder über Pick-n-Roll-Situationen Mismatches kreiert. Dallas verteilte in der ersten Halbzeit 14 Assists. Besonders Mayo kam so immer wieder zu offenen Würfen. 14 Punkte erzielte der Shooting Guard alleinbis zur Pause. Dabei fanden 4 von 5 Dreiern das Ziel.

Die Pistons dagegen hatten Probleme mit ihrem Wurf. Vor allem im ersten Viertel (31,8 Prozent) ging gar nichts. Daher penetrierten sie in der Folge immer wieder in die Zone. Knight und Bynum suchten so den Abschluss oder steckten auf den wiedergenesenen Center Monroe durch. Der Big Man war in der ersten Hälfte nur schwer zu kontrollieren. Die Pistons servierten Monroe durch gutes Floor Spacing immer wieder exzellente Eins-gegen-Eins-Situationen.

Die zweite Halbzeit startete wie so oft bei den Mavericks in dieser Saison. Dallas blockte unter den Brettern nicht ordentlich aus und ließ so immer wieder zweite Chancen für die Pistons zu. Insgesamt sicherte Detroit im dritten Viertel 7 Offensiv-Boards und machten daraus 7 Punkte. Am Ende waren es 24 Second-Chance-Punkte.

Vor allem Knight drehte nach dem Wechsel richtig auf. Der Guard erzielte allein im dritten Viertel 12 Punkte und versuchte, wann immer es ging, das Spiel schnell zu machen. Erst mit Carter auf dem Feld kam wieder Ordnung ins Spiel der Mavs. Der Swing Man brachte die nötige Energie zurück und sicherte sich einige Rebounds. Nach vier schnellen Dreiern am Anfang des Schlussviertels sah eigentlich alles nach einer Entscheidung zugunsten der Mavs aus. Der Ball lief wieder wunderbar durch die Reihen (29 Assists am Ende).

Die Pistons steckten aber nicht auf und kamen trotz eines 15-Punkte-Rückstands im vierten Viertel zurück ins Spiel. Das lag am perfekten Floor Spacing der Pistons, die so vier Dreier in kurzer Zeit verwandelten. Vor allem Villanueva und Middleton (beide 10 Punkte im Schlussviertel) liefen richtig heiß. Nowitzki brachte die Mavs mit zwei Jumpern wieder in Führung, aber Dallas brauchte am Ende Glück für den Sieg, denn Villanuevas letzter Dreierversuch für die mögliche Overtime war völlig offen und unbedrängt. Er vergab.

Ergebnisse und Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung