NBA: Dallas Mavericks - Milwaukee Bucks 102:76

Historische Nacht für Dirk Nowitzki

Von SPOX
Samstag, 14.01.2012 | 08:22 Uhr
Dirk Nowitzki ist jetzt Mitglied im 23.000-Punkte-Klub
© Getty
Advertisement
NCAA Division I FBS
Live
Boston College @ Clemson
MLB
Live
Yankees @ Blue Jays
MLB
Live
Red Sox @ Reds
NCAA Division I FBS
Mississippi State @ Georgia
NFL
RedZone -
Week 3
NFL
Giants @ Eagles
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Saints @ Panthers
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs
NFL
Patriots @ Buccaneers

Die Dallas Mavericks (7-5) feiern im American Airlines Center einen deutlichen 102:76-Erfolg gegen die Milwaukee Bucks (4-7) - es ist der vierte Sieg in Folge für den Champion. Es ist aber vor allem die Nacht des Dirk Nowitzki, der 11 Punkte erzielt und damit dem 23.000-Punkte-Klub beitritt.

Es waren noch 7:16 Minuten in der ersten Halbzeit zu spielen, als Dirk Nowitzki gegen Bucks-Forward Jon Leuer das Foul zog, an die Freiwurflinie marschierte und ganz so wie man das von ihm gewohnt ist beide Freiwürfe traf.

Dieses Mal waren es aber ganz besondere Freiwürfe. Mit seinen Punkten 3 und 4 des Spiels knackte der 33-Jährige nämlich die 23.000-Punkte-Marke in seiner Karriere. Nowitzki ist der 23. Spieler in der Geschichte, der dem 23.000-Punkte-Klub beigetreten ist.

Der Deutsche steht jetzt nach 1005 NBA-Spielen bei 23.008 Punkten, von den aktiven Spielern ist er damit hinter Kobe Bryant (28.232) und Kevin Garnett (23.442) die Nummer drei.

Nowitzki bald in den Top 20

Nowitzki braucht 326 Punkte, um Elgin Baylor, Adrian Dantley und Robert Parrish zu überholen und die Top 20 zu erreichen.

"23.000 Punkte sind toll, aber ich sage es immer wieder, dass es nicht das ist, wofür ich Basketball spiele. Meilensteine werden dann mal eine tolle Sache sein, wenn ich in 10 oder 15 Jahren auf meine Karriere zurückblicken werde. Im Moment versuche ich, meinem Team und meiner Franchise zu helfen, so viele Spiele wie möglich zu gewinnen. Wir spielen jetzt besser. Das ist alles, was gerade für mich zählt", sagte Nowitzki.

Und wie Recht er hat. Der Champion ist nach seinem grauenvollen Start in die Saison absolut in Fahrt gekommen.

Gegen die Bucks lief es nur ganz zu Beginn des Spiels nicht wie gewünscht.

Brandon Jennings traf zwei ganz schnelle Dreier, und als dann auch noch Stephen Jackson von Downtown traf, nahm Mavs-Coach Rick Carlisle schon nach 2:15 Minuten eine 20-Sekunden-Auszeit.

Milwaukee führte 11:7. Danach dominierte Dallas aber nach Belieben.

Terry Topscorer - Carter stark

Nach dem ersten Viertel hatten sich die Mavs schon einen 9-Punkte-Vorsprung erspielt (32:23), zur Halbzeit waren es sogar 15 Zähler Differenz (60:45). Es war die beste Scoring-Halbzeit der Saison für Dallas.

Nach einem 14:0-Run abgeschlossen von einem Nowitzki-Dreier waren die Mavs im dritten Viertel dann schnell auf 27 Punkte weg (74:47). Ein 10-0-Run brachte die Bucks noch einmal etwas heran (61:77), aber die Mavs konterten ihrerseits sofort mit einem 13:2-Lauf. Zehn Minuten vor Schluss sorgte ein Jason-Terry-Dreier für eine 90:63-Führung.

Das Spiel war so eindeutig und so frühzeitig entschieden, dass alle fünf Mavs-Starter das komplette letzte Viertel auf der Bank verbringen konnten. So musste Nowitzki (11 Punkte, 4/7 FG) nur 22 Minuten lang auf dem Parkett stehen.

Die besten Werfer der Mavs, die fürs Spiel 52 Prozent aus dem Feld schossen, waren Terry (17 Punkte), Vince Carter (16 Punkte) und Rodrigue Beaubois (15 Punkte). Für Carter (7/10 FG) war es das beste Spiel im Mavs-Trikot - der 34-Jährige lief vor allem zu Beginn heiß und erzielte 11 seiner 16 Punkte in den ersten sechseinhalb Minuten. Darunter waren auch zwei starke Slams.

Kidd vor Rückkehr

Dass Jason Kidd (Rücken) sein viertes Spiel in Folge verpasste, war für die Mavs erneut kein Problem. Der Point Guard soll schon am Samstag beim Heimspiel gegen die Sacramento Kings wieder in die Lineup zurückkehren.

Danach steht für die Mavs ein Road-Trip mit vier Spielen innerhalb von nur sechs Tagen auf dem Programm. Zunächst geht es nach Los Angeles, wo man am Montag und Mittwoch gegen die Lakers und Clippers ran muss. In der aktuellen Form scheint Dallas bereit dafür.

"Die ersten beiden Saisonspiele waren schlecht, um es mal vorsichtig auszudrücken. Wir hatten einen Zwei-Spiele-Hangover, einen Christmas-Funk, wie immer man das auch nennen mag. Es war peinlich und wir sind ganz schnell in der Realität angekommen. Es hat uns aber auch geholfen, die richtige Einstellung zu finden. Danach sind wir rausgekommen und haben uns zurückgefightet", erklärte Carlisle.

Das Spiel gegen Milwaukee war in gewisser Weise das beste der Mavs in dieser Saison. So viele Punkte wie noch nie in dieser Saison erzielt (102) und so wenige Punkte wie noch nie in dieser Saison zugelassen (76). Vor allem die Defense, die sich in den ersten Spielen noch so unterirdisch präsentiert hatte, hat sich extrem gesteigert.

Mavs-Defense stark

Dallas hat seine letzten neun Gegner unter 100 Punkten gehalten. Mehr noch: In ihrer 7-2-Streak lassen die Mavs pro Spiel nur 86,9 Punkte (wäre die Nr. 3 der NBA) und eine Trefferquote von 42,9 Prozent zu. Bemerkenswerte Zahlen.

Topscorer bei den Bucks, die mit Top-Center Andrew Bogut (Verdacht auf Gehirnerschütterung) einen ganz bitteren Ausfall zu beklagen hatten, waren Jennings (19 Punkte) und Shaun Livingston (15 Zähler). Kurios: Milwaukee ist zuhause ungeschlagen (4-0), aber dafür auswärts eine einzige Katastrophe (0-7).

"Zuhause haben wir immer jede Menge Energie, aber dann steigen wir ins Flugzeug und schlafen fast ein auf dem Court", konnte es auch Coach Scott Skiles kaum fassen.

Abr noch einmal zurück zur Story des Abends. Zurück zu Nowitzki. Für seinen Coach gibt es keinen Zweifel, dass der 2006-07-MVP und Finals-MVP 2011 zu den Größten aller Zeiten gehört.

"Dirk ist einer von 12 oder 13 Spielern, die zehnfacher All-Star, League-MVP und Finals-MVP sind. Damit ist er schon mal in den Top 12 oder 13 aller Zeiten. Ich glaube nicht, dass man das bestreiten kann. Er hat eine unfassbare Karriere hingelegt. Es gibt keine Diskussionen, er gehört ganz oben hin", meinte Carlisle.

NBA: Der komplette NBA-Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung