Cleveland Cavaliers - Dallas Mavericks 95:104

Mavericks zurück in der Erfolgsspur

Von Martin Gödderz
Montag, 03.01.2011 | 04:41 Uhr
Shawn Marion (r.) war mit 22 Punkten Top-Scorer der Dallas Mavericks
© Getty
Advertisement
MLB
Live
Rays @ Blue Jays
MLB
Live
Reds @ Cubs
MLB
Indians @ Twins
MLB
Diamondbacks @ Astros
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Braves @ Rockies
NFL
Buccaneers @ Jaguars
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Nach zuletzt drei Niederlagen am Stück gewannen die Dallas Mavericks ohne Dirk Nowitzki und Caron Butler (25-8) auswärts bei den Cleveland Cavaliers (8-26) mit 104:95. DeShawn Stevenson schoss die Cavs mit seinen Dreiern ab. Denen brachte auch die überragende Leistung von Antawn Jamison nichts.

Clevelands Power Forward Antawn Jamison war Top-Scorer des Spiels und stellte mit überragenden 35 Punkten seine neue Saisonbestleistung auf. Unterstützung erhielt er von Ramon Sessions (19 Punkte, 12 Assists, 7 Rebounds).

Trotzdem setzten sich die Dallas Mavericks dank einer starken Teamleistung am Ende durch. In Abwesenheit der verletzten Dirk Nowitzki und Caron Butler stachen vor allen Dingen der wiedergenesene Shawn Marion (22 Punkte, 5 Rebounds) und DeShawn Stevenson (21 Punkte, 5/12 3PG) hervor.

Während der am Knie verletzte Dirk Nowitzki die ganze Zeit an der Seitenlinie saß, war Caron Butler bereits auf dem Weg nach Dallas, um sich weiteren Untersuchungen zu unterziehen.

Reaktionen:

Rick Carlisle (Trainer Dallas): "Das war ein dringend benötigter Sieg, nachdem das mit Caron [Butler] passiert ist. Es waren harte 24 Stunden, aber die Jungs haben sich zusammengefunden und wirklich hart gekämpft. Der kollektive Spirit und die Gemeinschaft muss jetzt noch stärker werden und wir müssen und durchkämpfen. Das wird nicht einfach."

Byron Scott (Trainer Cleveland): "Wir hatten einfach nicht genug Spieler, die gut gespielt haben. Wenn du gegen ein so starkes Spiel wie Dallas spielst, dann reichen nicht nur zwei gute Spieler. Da müssen vier oder fünf Männer gut spielen."

Shawn Marion (Dallas): "Ich denke, wir haben heute einen richtig guten Job gemacht. Wir haben den Ball laufen gelassen und auch einmal den Extra-Pass gespielt. Darauf kommt es an. Wir haben gut miteinander gespielt."

Tyson Chandler (Dallas): "Wir haben diesen Sieg dringend gebraucht. Wir waren froh, dass wir Shawn Marion zurück hatten, nachdem sich Caron Butler verletzt hat. Shawn hat uns sehr geholfen."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tipoff: Beide Trainer müssen wegen diverser Verletzungen ihre Stammformation umstellen. Carlisle lässt Terry und Kidd im Backcourt starten. Stevenson beginnt als Small Forward, Marion als Power Forward. Bei den Cavs ist Mo Williams wieder zurück in der Starting Five, neben ihm startet Rookie Manny Harris. Leon Powe muss wieder als Center ran.

7.: Bislang haben es die Mavs erschreckend einfach. Chandler wird in der Zone gar nicht attackiert, Marion zieht immer wieder frei zum Korb. 21:7 Dallas.

11.: Statt weiter konsequent den Korb zu attackieren, verlassen sich die Mavs auf Halbdistanzwürfe und Dreier. Klappt nicht. Cleveland läuft heiß. 25:21 Dallas.

17.: Jetzt fällt auch der Dreier langsam wieder. Erst Cardinal, dann zweimal Stevenson. Sehr wichtige Würfe zu dieser Phase. 43:32 Dallas.

24.: So richtig von den Sitzen reißt das Spiel noch nicht. Die Cavs mit ein paar sehr ansehnlichen Dunks, aber auch vielen dummen Ballverlusten (9). Die Mavs tun sich ohne Butler und Nowitzki schwer, kontrollieren aber das Spiel. 55:49 Dallas zur Halbzeit.

28.: Das ging jetzt aber schnell. Die Mavs starten mal ganz einfach einen 6:0-Lauf in einer Minute. Die Cavs wieder mit einem Turnover. Kidd schaltet schnell, spielt einen Pass über das halbe Feld zu Stevenson. Der leitet per Alley-Oop-Anspiel weiter zu Marion. 67:53 Dallas.

32.: Monster-Block von Mo Williams. Kidd läuft im Fastbreak alleine auf den Korb zu und setzt zum einfachen Layup an. Doch Williams springt von hinten heran und sagt: "Nicht mit mir!"

40.: Rookie Dominique Jones wird beim Layup gefoult und geht an die Freiwurflinie. Er verwandelt seine Freiwürfe vier und fünf. Es sind überhaupt die ersten Punkte, die im letzten Viertel fallen. 81:69 Dallas.

43.: Wahnsinn. Stevenson steht in der Ecke, Parker klebt an ihm. Stevenson lässt die Arme hängen und wirft nach ein paar Sekunden einfach. Dreier. Drin. Sein Touch in dieser Saison ist klasse. 89:79 Dallas.

47.: Marion dreht noch mal mächtig auf. Schöner Drive von der Seite. Das war wohl die Entscheidung. 99:86 Dallas.

Der Star des Spiels: DeShawn Stevenson. Der Shooting Guard ist von der Dreierlinie in dieser Saison so treffsicher wie nie zuvor (47 Prozent). Gegen die Cavs startete er aufgrund der Verletzungsnot als Small Forward. Er blieb zwar unter seinem Durchschnitt (5/12 3PG), dafür kamen seine Dreier immer genau zur rechten Zeit. Wenn die Mavs gerade einmal Punkte brauchten, war Stevenson zur Stelle. Seine 21 Punkte bedeuten Saisonbestwert für ihn. Nebenbei verteidigte er wieder einmal exzellent, seine Gegenspieler sahen kein Land gegen ihn. Wenn er auf dem Feld stand, machten die Mavs 25 Punkte mehr als die Cavs, der mit Abstand beste Plus-Minus-Wert des Spiels.

Der Flop des Spiels: Mo Williams. Stand nach seiner Verletzung wieder in der Starting Five, wirkte aber irgendwie gehemmt. Verteilte zwar sieben Assists und holte zwei Steals sowie zwei Blocks, blieb insgesamt jedoch hinter seinen gewohnten Leistungen zurück. Traf miserabel aus dem Feld (2/11) und von der Dreierlinie (1/4). Stand er auf dem Feld, machten die Cavaliers 21 Punkte weniger als die Mavericks.

Analyse: It's all about Team-Basketball! Im Spiel gegen die Cleveland Cavaliers machte Dallas vor, wie der Ausfall zweier absoluter Leistungsträger (Butler und Nowitzki) kompensiert wird. Die gesamte Starting Five der Mavericks punktete zweistellig und hielt bestens zusammen. Jason Terry (18 Punkte, 8/14 FG, 2 Steals) zeigte sich stark formverbessert, Tyson Chandler dominierte die Zone und der Basketball wurde gut laufen gelassen. Kein Spieler fiel wirklich ab. Nur so kann es funktionieren.

Zugegebenermaßen waren die Cavaliers, die nun 17 ihrer letzten 18 Spiele verloren haben, auch der perfekte Aufbaugegner. Derzeit spielen wohl nur ganz wenige Teams noch schlechter. Dabei erwischte Cleveland gar nicht einmal einen so schwachen Tag, traf 50 Prozent seiner Feldwürfe und hatte einen bärenstarken Antawn Jamison (35 Punkte, 14/22 FG, 3/6 3PG, 10 Rebounds) in den eigenen Reihen.

Letztendlich kamen die Mavs aber viel zu häufig zu ganz einfach Punkten. Der ebenfalls sehr gut aufgelegte Shawn Marion (22 Punkte, 11/16 FG) spazierte munter durch die Zone, Tyson Chandler (14 Punkte, 14 Rebounds, 6/6 FG) wurde nur sporadisch am Wurf gehindert und DeShawn Stevenson stand oft genug verwahrlost in der Ecke.

Rookie Dominique Jones sah so viele Minuten wie noch nie (21) und machte seinen Job ganz ordentlich. Anscheinend hatte ihm Coach Rick Carlisle mit auf den Weg gegeben, viel auszuprobieren. Der Shooting Guard ballerte munter aus allen Lagen, traf aber nur 2 seiner 10 Versuche. Sein Dreierwurf ist fürchterlich anzuschauen. Dafür penetrierte er aber sehr stark und holte sich viele Freiwürfe. Seine Defense (5 Rebounds, 1 Steal, 2 Blocks) war klasse.

So sind die Mavericks nach zuletzt drei Niederlagen wieder zurück in der Spur. In zwei Tagen gegen die Trail Blazers könnte auch Dirk Nowitzki wieder zurückkehren, der zu seiner Knieverletzung sagte: "Momentan fühle ich mich wieder gut. Ich schaue einfach von Tag zu Tag." Bei Caron Butler sieht die Lage dagegen schlechter aus: Der Small Forward wird wohl mindestens zwei Monate ausfallen.

So richtig Spannung kam gegen die Cavaliers jedenfalls nicht auf. Obwohl Cleveland nie uneinholbar hinten lag, kam nicht wirklich der Eindruck auf, als könnten die Cavs die Mavs an diesem Abend bezwingen. Trotz der Verletzungsmisere in Dallas war ein Klassenunterschied ersichtlich.

Mavs verlieren - Butler verletzt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung