Suche...
NBA

NBA Legenden-Serie - Bill Laimbeer: Der dreckigste Pionier der Geschichte

Bill Laimbeer machte sich als dreckiger Spieler einen Namen in der NBA.

Bill Laimbeer: Durchbruch bei den Detroit Pistons

Der große Karrieresprung folgte erst 1982, als die Pistons für Laimbeer tradeten. Detroit war zu dieser Zeit eher ein Spielerfriedhof, wo keiner spielen wollte, auch weil die Pistons fünfmal in Folge die Playoffs verpasst hatten. Dazu blieben die Fans dem Team fern, was die Spiele im riesigen Silverdome noch unattraktiver aussehen ließ.

Aber es gab ein wenig Hoffnung: Ein kleiner Guard mit einem guten Wurf, überragenden Handles und tollem Spielverständnis sollte das Team in eine bessere Zukunft führen. Sein Name? Isiah Thomas!

Jahr für Jahr steigerten sich die Pistons mit Joe Dumars, Mahorn, dem jungen Dennis Rodman und Adrian Dantley, 1987 stand Detroit erstmals seit über 30 Jahren wieder in den Conference Finals. Auch Laimbeer hatte daran einen großen Anteil. Der Center wurde viermal All-Star, war eine Double-Double-Maschine und brach sogar die Rebound-Dominanz von Moses Malone, indem er sich 1986 die meisten Bretter schnappte.

Zusammen mit Mahorn verankerte er eine gefürchtete Defense und fand auch offensiv seine Nische. Unter dem legendären Coach Chuck Daly spielte Detroit ein modernes System, welches auch heute noch in Ansätzen vorzufinden ist. Die Pistons spielten schnell, mit vielen Pick'n'Rolls, und hatten dank Laimbeer noch eine andere, neuartige Option.

Bill Laimbeer: Einer der ersten Stretch Fives

Zusammen mit Jack Sikma war Laimbeer der einzige Center, der mindestens 300 Dreier in dieser Dekade nahm , nur 50 Spieler versuchten überhaupt mehr Dreier als der Pistons-Center. 32,2 Prozent waren dabei zwar kein überragender Wert, dennoch respektierten die Gegner den Distanzwurf. Laimbeer war so einer der ersten Stretch Bigs, lange bevor Dirk Nowitzki überhaupt einen Basketball in die Hand nahm.

Detroit lief so als eines von wenigen Teams Pick'n'Pop, während andere Bigs ganz klassisch zum Korb rollten. Laimbeer zog hingegen die großen Jungs nach draußen und schuf jede Menge Platz für Thomas, Dumars oder auch Vinnie Johnson. In seinen Hochzeiten nahm Laimbeer über zwei Dreier pro Spiel, genau in dieser Zeit entwickelten sich die Pistons zu einem absoluten Top-Team, an welchem auch die Chicago Bulls um Michael Jordan nicht vorbeikamen.

Dreimal in Folge scheiterten die Bulls an Detroit, jedes Mal marschierten die Pistons in die Finals, wobei sie zweimal gewannen. Das nagte an Jordan, der öffentlich seinen Unmut über die Spielweise der Pistons, insbesondere aber von Laimbeer kritisierte. "Er ist der dreckigste Spieler in der Liga. Er versucht einfach nur, mich niederzustrecken", echauffierte sich His Airness nach einer weiteren Playoff-Niederlage.

Laimbeer: "Spiele hart wie jeder andere auch"

Es brauchte einen vierten Anlauf, bis Chicago per Sweep die Pistons-Dominanz im Jahr 1991 endlich brach, Laimbeer und Co. marschierten ohne Glückwünsche für den Sieger aus der Halle. Es sollte der Anfang vom Ende der Bad-Boys-Ära sein, erst elf Jahre später konnte Detroit überhaupt wieder eine Playoff-Serie für sich entscheiden.

Auch die Zeit von "Billy", wie ihn Pistons-Kommentatoren-Legende George Blacha häufig nannte, neigte sich dem Ende zu, seinen Stempel hatte der Center aber ohnehin bereits hinterlassen. Der Spielehersteller Nintendo beglückte Laimbeer sogar mit einem eigenen Videospiel namens Bill Laimbeer's Combat Basketball. Dort wurde der Spieler ins Jahr 2030 zu einem Basketballspiel gebracht, wo es weder Refs noch Fouls gab, dafür aber der Gebrauch von Waffen erwünscht war.

Laimbeers Image war somit für alle Zeiten klar, er wird als einer der dreckigsten Spieler in die Geschichte der NBA eingehen. Ein Problem hatte der Center damit nicht, das war schließlich schon zu Zeiten seiner Karriere der Fall. "Darüber denke ich nicht nach, ich mache einfach nur das, was ich machen soll", erklärte Laimbeer.

"Ich muss mich für meinen Spielstil nicht rechtfertigen. Ich spiele hart - so wie jeder andere auch. Die Leute haben ein Bild von mir und das wird sich nicht mehr ändern. Deswegen interessiert mich das alles nicht mehr, ich höre nur auf die Meinungen aus meinem Team."

Bill Laimbeer: Seine Statistiken in der NBA

SaisonTeamSpieleMinutenPunkteFG%3P%Rebounds
80/81Cavs8130,49,850,3-8,6
81/82Cavs/Pistons8022,99,049,430,87,7
82/83*Pistons8235,013,649,715,412,1
83/84*Pistons8234,917,353,00,012,2
84/85*Pistons8235,317,550,622,212,4
85/86Pistons8235,316,649,228,613,1
86/87*Pistons8234,815,450,128,611,6
87/88Pistons8235,313,549,333,310,1
88/89Pistons8132,613,749,934,99,6
89/90Pistons8133,012,148,436,19,6
90/91Pistons8232,511,047,829,69,0
91/92Pistons8127,69,747,037,65,6
92/93Pistons7924,58,750,937,05,3
93/94Pistons1122,59,852,233,35,1

* All-Star-Nominierungen, Saisons in kursiv endeten mit Meisterschaft für Detroit. Fett = Career High.

Laimbeer: Trainingsstreit mit Isiah Thomas beendet Karriere

Dennoch wurde Laimbeer im Nachlauf seiner Karriere nur bedingt gewürdigt. Die Pistons zogen zwar die Nummer 40 unter die Hallendecke, für die Hall of Fame wurde er aber nicht berücksichtigt, während Thomas, Dumars, Dantley und auch Rodman alle aufgenommen wurden.

Stattdessen freute es zahlreiche Spieler, als Laimbeer 1993 mit 36 Jahren endlich zurücktrat. Horace Grant, jahrelanger Gegenspieler von Laimbeer von den Bulls, kommentierte dies wie folgt: "Das gibt heute bei mir zuhause eine große Party. Jeder ist eingeladen, sich mir anzuschließen."

Der Rücktritt erfolgte aber nur bedingt aus freien Stücken. Während eines Trainings kam es mit Thomas, einem guten Freund von Laimbeer, zu einem Streit und der Big Man brach dem Spielmacher dabei die Hand. Die Fans der Pistons schäumten und der Center erklärte daraufhin seinen plötzlichen Rücktritt.

Laimbeer: Große Erfolge als Coach in der WNBA

Später wurde aus Laimbeer dafür ein guter Coach, der aber in der NBA mit einer zweijährigen Ausnahme als Assistent bei den Minnesota Timberwolves (2009-2011) keinen Fuß fassen konnte, wohl auch wegen seiner Reputation als Spieler. Stattdessen zog es den Big in die WNBA, wo er dreimal Champion und zweimal Coach of the Year wurde.

Trotz all dieser Erfolge wird an Laimbeer immer das Etikett des dreckigen Spielers kleben bleiben, was natürlich auch selbstverschuldet war. Thomas, der auch nach dem Vorfall im Training ein guter Freund von Laimbeer blieb, brachte es schließlich treffend auf den Punkt. "Ich glaube nicht, dass die Fans ihn hassen. Es ist eine Hassliebe. Ich bin ehrlich: Wenn ich Bill nicht kennen würde, würde ich ihn auch nicht mögen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung