Suche...
NBA

NBA Summer League Final: Memphis Grizzlies gewinnen in Las Vegas - Brandon Clarke ist MVP

Von SPOX
Brandon Clarke von den Memphis Grizzlies gewann beide MVP-Trophäen.

Die Memphis Grizzlies haben die Summer League von Las Vegas gewonnen. Im Finale setzten sich die Grizzlies mit 95:92 gegen die Minnesota Timberwolves durch. Nr.21-Pick Brandon Clarke wurde zum MVP des Spiels und auch der kompletten Summer League gewählt.

Memphis Grizzlies (6-1) - Minnesota Timberwolves (6-1) 95:92

Punkte: Grayson Allen (17) - Kelan Martin (19)

Rebounds: Brandon Clarke (16) - Naz Reid (10)

Assists: Keenan Evans (8) - Jordan McLaughlin (3)

Es war erneut das Spiel von Brandon Clarke. Der Nr.21- Pick der Grizzlies legte mit 15 Punkten (4/9 FG), 16 Rebounds sowie 3 Blocks sein viertes Double-Double in der Summer League auf und führte Memphis so zum ersten Triumph in Las Vegas. Die Entscheidung besorgte jedoch ein anderer. Point Guard Keenan Evans (8, 2/10 FG, 8 Assists) blieb knapp 10 Sekunden vor dem Ende cool und verwandelte zwei Freiwürfe zur 3-Punkt-Führung.

Minnesotas bester Mann, Kelan Martin (19, 6/14 FG) hatte von Downtown noch einmal die Gelegenheit zum Ausgleich, doch sein Dreier fand das Ziel nicht und Memphis konnte feiern. "Das hat jede Menge Spaß gemacht", gab auch Grizzlies-Coach Tyler Jenkins an, der als einziger echter NBA-Head-Coach auch in Vegas an der Seitenlinie stand. "Es hat viel Spaß gemacht, über 20 Tage mit diesem Team zu arbeiten."

Die Grizzlies dominierten früh im Thomas & Mack Center und führten zwischenzeitlich mit 17 Punkten, doch Minnesota kam zurück und war spätestens Ende des dritten Viertels wieder voll im Spiel (72:70). Memphis konnte den Vorsprung aber ins Ziel retten, da vor allem Grayson Allen in der zweiten Halbzeit aufblühte. Der Sophomore, der vergangene Saison noch für die Utah Jazz spielte, erzielte 10 seiner 17 Punkte (6/13 FG) nach der Pause, dazu streuten Brunco Cabaclo und auch Dusty Hannahs je 15 Zähler ein.

Brandon Clarke wird zum zweifachen MVP ausgezeichnet

Die Wolves hielten lange tapfer dagegen, obwohl sie fast das ganze Turnier ohne "Star-Power" auskamen. Sophomore Josh Okogie spielte nur zu Beginn, Nr.6-Pick Jarrett Culver überhaupt nicht. So erzielten fünf Spieler mindestens 10 Punkte, darunter Keita Bates-Diop (10), Mitchell Creek (13) oder auch Jordan Murphy (14, 8 Rebounds). Center Naz Reid (8, 3/13 FG, 10 Rebounds) konnte dagegen nicht überzeugen.

Das lag natürlich auch an Clarke, der nach dem Spiel gleich zwei Trophäen abräumte. Der Nr.21-Pick wurde zum MVP des Finals gewählt und löste damit K.J. McDaniels (damals Portland Trail Blazers) aus dem Vorjahr ab. Gleichzeitig wurde Clarke auch zum Turnier-MVP ausgezeichnet, im vergangenen Jahr gebührte diese Ehre Josh Hart (damals Los Angeles Lakers).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung