Suche...
NBA

NBA Free Agency - News und Gerüchte: Warriors mit neuer Hoffnung bei Kevin Durant?

Von SPOX
Kevin Durant wird im Sommer Free Agent und könnte die Golden State Warriros verlassen.

Al Horford wird Medienberichten zufolge seine Spieleroption nicht ziehen. Nachdem es bei Gesprächen mit den Boston Celtics zu keiner Einigung kam, wird der angehende Free Agent die Franchise wohl verlassen. Derweil machen sich die Golden State Warriors neue Hoffnungen bei Kevin Durant.

Free Agency: Horford verlässt wohl die Celtics

Bereits am Dienstagnachmittag deutscher Zeit vermeldete Adrian Wojnarowski von ESPN, dass Al Horford seine Spieleroption in Höhe von 30,1 Millionen Dollar für die Saison 2019/20 bei den Celtics nicht ziehen und stattdessen Free Agent wird. Allerdings gab es angeblich beidseitiges Interesse, einen neuen, langfristigen Vertrag auszuhandeln.

Daraus wird jedoch nun offenbar nichts mehr. Wie Woj mittlerweile erfahren haben will, liegen die Gespräche zwischen den Celtics und dem Center auf Eis. Die Kluft zwischen dem Angebot der Kelten und den Vorstellungen des 33-Jährigen sei zu groß.

Danny Ainge, Teampräsident der Celtics, und Horfords Agent Jason Glushon werden mit Verweis auf ligainterne Quellen keine weiteren Gespräche mehr führen. Der Veteran wird somit aller Voraussicht nach die Celtics im Sommer verlassen.

Laut Marc Stein von der New York Times machen in Front-Office-Kreisen Gerüchte die Runde, dass in der Free Agency ein Vierjahresvertrag in Höhe von 100 Mio. Dollar auf Horford warten könnte. Das sei einer der Gründe, warum die Gespräche mit den Celtics letztlich abgebrochen wurden.

Celtics: Horford und Irving wahrscheinlich weg

Damit wird wohl der zweite wichtige Spieler die Celtics im Sommer verlassen. Neben Horford scheint es immer wahrscheinlicher, dass auch Kyrie Irving nicht in Boston verlängern wird. Laut Shams Charania von The Athletic bereite sich die Franchise darauf vor, den Point Guard zu verlieren.

Irving habe deutliche Signale gegeben, dass er die Celtics verlassen wird, so Chams. Seinen Quellen zufolge sind die Brooklyn Nets weiterhin Favorit, Irving zu bekommen. Davon gehen laut Marc Stein offenbar auch die Nets selbst aus.

Irving und Horford : Die Statistiken 2018/19

NameMinutenPunkteFG%3P%ReboundsAssistsTurnover
Irving33,023,848,740,15,06,92,6
Horford29,013,653,536,06,74,21,5

Warriors: Neue Hoffnungen bei Kevin Durant?

Stein will zudem erfahren haben, dass sich innerhalb der Golden State Warriors vorsichtiger Optimismus breit mache, Kevin Durant doch noch von einem Verbleib in der Bay Area überzeugen zu können. Dabei haben selbst Leute innerhalb der Organisation zuletzt geglaubt, dass KD zu den New York Knicks wechseln wird.

Allerdings betonte Stein auch, dass niemand bei den Warriors so richtig wisse, wie es nach Durants schlimmer Verletzung weitergeht. KD hatte sich in Spiel 5 der NBA Finals gegen die Toronto Raptors einen Achillessehnenriss zugezogen.

Free Agency: Rockets hinter Jimmy Butler her?

Während sich die Gerüchte um Streitereien zwischen James Harden und Chris Paul bei den Rockets trotz Dementi hartnäckig halten, hat die Franchise offenbar ein Auge auf Jimmy Butler in der Free Agency geworfen. Dies berichtet Brian Smith vom Houston Chronicle.

Seinen Informationen nach, wird Houston dem 29-Jährigen "aggressiv" hinterherjagen. Offenbar sieht das Front Office ihn als idealen Fit an beiden Enden des Courts und soll dem Team helfen, an die Spitze der Western Conference zu kommen. Allerdings wollen Berichten zufolge auch die Sixers Butler unbedingt halten.

Wizards: Kein neuer Teampräsident vor Free Agency

Die Washington Wizards werden die derzeit offene Stelle des Teampräsidenten vor dem Start der Free Agency nicht neu besetzen. "Ich bin sehr glücklich mit der Arbeit und Vorbereitung von Tommy Sheppard (Vizepräsident, Anm. d. Red.) und Coach Scott Brooks und ich bin zuversichtlich, dass wir sowohl den Draft als auch die Free Agency exzellent bewerkstelligen werden", bestätigte Teambesitzer Ted Leonsis gegenüber der Washington Post.

Zudem erklärte der 62-Jährige, dass es keinerlei Kontakt zwischen den Wizards und Masai Ujiri, dem Teampräsidenten der Toronto Raptors, gab. Zudem gebe es keine Pläne, den Nigerianer abzuwerben. Kurz nach dem Titelgewinn der Raptors kursierten Gerüchte, dass die Wizards ihn als Hauptverantwortlichen nach Washington locken wollen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung