Suche...

NBA Finals - Einzelkritiken zu Raptors vs. Warriors: Bestnoten für Dubs-Stars, Kawhi nicht Torontos Bester

 
Die Raptors und Warriors lieferten sich ein packendes Spiel 5 der Finals, das von der Verletzung von Kevin Durant überschattet wurde. Vor allem zwei Spieler sprangen für KD in die Bresche. Die Noten zum Spiel.
© getty
Die Raptors und Warriors lieferten sich ein packendes Spiel 5 der Finals, das von der Verletzung von Kevin Durant überschattet wurde. Vor allem zwei Spieler sprangen für KD in die Bresche. Die Noten zum Spiel.
TORONTO RAPTORS - Kyle Lowry (Starting Point Guard): Der Wurf fiel auch bei Lowry nicht (1/6), den letzten Wurf hätte im Idealfall nicht er genommen. Trotzdem insgesamt eine starke Leistung. Gerade im vierten Viertel machte er fast alles richtig. Note: 2
© getty
TORONTO RAPTORS - Kyle Lowry (Starting Point Guard): Der Wurf fiel auch bei Lowry nicht (1/6), den letzten Wurf hätte im Idealfall nicht er genommen. Trotzdem insgesamt eine starke Leistung. Gerade im vierten Viertel machte er fast alles richtig. Note: 2
Danny Green (Starting Shooting Guard): Einmal mehr der schwächste Raptors-Starter. Zwar gewohnt stark in der Defense, offensiv aber wieder ein Non-Faktor. Keiner seiner vier Dreier fiel rein. Note: 4
© getty
Danny Green (Starting Shooting Guard): Einmal mehr der schwächste Raptors-Starter. Zwar gewohnt stark in der Defense, offensiv aber wieder ein Non-Faktor. Keiner seiner vier Dreier fiel rein. Note: 4
Kawhi Leonard (Starting Small Forward): Diesmal nicht so makellos wie in Spiel 4: Kawhi verzeichnete 5 Ballverluste, traf nur 9/24 aus dem Feld. Trotzdem hätte er das Spiel im vierten Viertel beinahe gewonnen. Note: 2-
© getty
Kawhi Leonard (Starting Small Forward): Diesmal nicht so makellos wie in Spiel 4: Kawhi verzeichnete 5 Ballverluste, traf nur 9/24 aus dem Feld. Trotzdem hätte er das Spiel im vierten Viertel beinahe gewonnen. Note: 2-
Pascal Siakam (Starting Power Forward): Einige gute Szenen hatte der Kameruner in Korbnähe, gerade im Halbfeld aber diesmal ziemlich schwach in der Offensive – zumal der Wurf nicht fiel. Nur 6/15 und 0/4 von der Dreierlinie. Note: 4+
© getty
Pascal Siakam (Starting Power Forward): Einige gute Szenen hatte der Kameruner in Korbnähe, gerade im Halbfeld aber diesmal ziemlich schwach in der Offensive – zumal der Wurf nicht fiel. Nur 6/15 und 0/4 von der Dreierlinie. Note: 4+
Marc Gasol (Starting Center): In der ersten Halbzeit eindeutig der beste Raptor. In der zweiten zwar offensiv nicht mehr so auffällig, dafür aber defensiv. Abgesehen von Foul-Problemen eine blitzsaubere Leistung. Note: 2
© getty
Marc Gasol (Starting Center): In der ersten Halbzeit eindeutig der beste Raptor. In der zweiten zwar offensiv nicht mehr so auffällig, dafür aber defensiv. Abgesehen von Foul-Problemen eine blitzsaubere Leistung. Note: 2
Fred VanVleet (Backup Guard): Die erste Halbzeit war fürchterlich, zweimal foulte FVV Curry beim Dreier – eigentlich unentschuldbar. Doch in der zweiten Hälfte reparierte VanVleet immerhin noch einiges. Note: 3-
© getty
Fred VanVleet (Backup Guard): Die erste Halbzeit war fürchterlich, zweimal foulte FVV Curry beim Dreier – eigentlich unentschuldbar. Doch in der zweiten Hälfte reparierte VanVleet immerhin noch einiges. Note: 3-
Norman Powell (Backup Guard): In 12:27 Minuten wie üblich kaum mit Aktionen in der Offense, abgesehen von einem spektakulären Dunk. Defensiv solide, ansonsten unauffällig. Note: 3
© getty
Norman Powell (Backup Guard): In 12:27 Minuten wie üblich kaum mit Aktionen in der Offense, abgesehen von einem spektakulären Dunk. Defensiv solide, ansonsten unauffällig. Note: 3
Serge Ibaka (Backup Forward): Nicht so dominant wie in Spiel 4, auch bei ihm standen Foul-Probleme im Weg. Trotzdem lieferte Ibaka wieder ordentlichen Punch von der Bank. Note: 3+
© getty
Serge Ibaka (Backup Forward): Nicht so dominant wie in Spiel 4, auch bei ihm standen Foul-Probleme im Weg. Trotzdem lieferte Ibaka wieder ordentlichen Punch von der Bank. Note: 3+
Patrick McCaw (Backup Guard): Kam erneut nur 1:28 Minuten zum Einsatz, in denen er einen offenen Dreier verweigerte. Nicht zu benoten.
© getty
Patrick McCaw (Backup Guard): Kam erneut nur 1:28 Minuten zum Einsatz, in denen er einen offenen Dreier verweigerte. Nicht zu benoten.
GOLDEN STATE WARRIORS - Stephen Curry (Starting Point Guard): Beide Splash Brothers waren an diesem Abend überragend. Zunächst nutzte der Chefkoch das verbesserte Spacing gut aus, und auch ohne KD zeigte er sich eiskalt - allerdings 4 TO. Note: 1-
© getty
GOLDEN STATE WARRIORS - Stephen Curry (Starting Point Guard): Beide Splash Brothers waren an diesem Abend überragend. Zunächst nutzte der Chefkoch das verbesserte Spacing gut aus, und auch ohne KD zeigte er sich eiskalt - allerdings 4 TO. Note: 1-
Klay Thompson (Starting Shooting Guard): Zu Beginn schien es fast, als könnte Klay an diesem Abend nicht verwerfen. Das tat er dann auch relativ selten. Seine Dreier in der Schlussphase brachten GSW auf die Siegerstraße, dazu starke Defense. Note: 1
© getty
Klay Thompson (Starting Shooting Guard): Zu Beginn schien es fast, als könnte Klay an diesem Abend nicht verwerfen. Das tat er dann auch relativ selten. Seine Dreier in der Schlussphase brachten GSW auf die Siegerstraße, dazu starke Defense. Note: 1
Kevin Durant (Starting Forward): In den ersten Minuten war keinerlei Einschränkung beim Warriors-Star nach seiner langen Verletzungspause zu sehen. Kam auf 11 Punkte in 12 Minuten und 3/3 Dreier. Dann kam die bittere Verletzung. Note: 1
© getty
Kevin Durant (Starting Forward): In den ersten Minuten war keinerlei Einschränkung beim Warriors-Star nach seiner langen Verletzungspause zu sehen. Kam auf 11 Punkte in 12 Minuten und 3/3 Dreier. Dann kam die bittere Verletzung. Note: 1
Andre Iguodala (Starting Forward): Wie so oft in dieser Serie: Defensiv machte Iggy einen sehr guten Job gegen die Klaue, doch offensiv in den meisten Situationen zu ungefährlich. Nur 5 Punkte bei 2/7 aus dem Feld. Note: 3
© getty
Andre Iguodala (Starting Forward): Wie so oft in dieser Serie: Defensiv machte Iggy einen sehr guten Job gegen die Klaue, doch offensiv in den meisten Situationen zu ungefährlich. Nur 5 Punkte bei 2/7 aus dem Feld. Note: 3
Draymond Green (Starting Power Forward): Versenkte immerhin zwei Dreier und strahlte damit vereinzelt Gefahr aus. Auch als Passgeber stark, genau wie in der Defensive. Beim letzten Versuch von Lowry hatte er wohl noch seine Finger im Spiel. Note: 2
© getty
Draymond Green (Starting Power Forward): Versenkte immerhin zwei Dreier und strahlte damit vereinzelt Gefahr aus. Auch als Passgeber stark, genau wie in der Defensive. Beim letzten Versuch von Lowry hatte er wohl noch seine Finger im Spiel. Note: 2
DeMarcus Cousins (Backup-Center): Looney bekam zunächst klar den Vorzug, aufgrund der defensiven Schwächen von Boogie wurde auch immer wieder deutlich, warum. Gegen die Attacken von TOR teils machtlos, offensiv aber mit guten Szenen. Note: 3-
© getty
DeMarcus Cousins (Backup-Center): Looney bekam zunächst klar den Vorzug, aufgrund der defensiven Schwächen von Boogie wurde auch immer wieder deutlich, warum. Gegen die Attacken von TOR teils machtlos, offensiv aber mit guten Szenen. Note: 3-
Kevon Looney (Backup Center): Der 23-Jährige plagte sich sichtlich mit Schmerzen über das Parkett, dennoch war er jederzeit defensiv wie offensiv zur Stelle. Im vierten Viertel ging es nicht mehr, für Spiel 6 soll er aber wieder fit sein. Note: 2
© getty
Kevon Looney (Backup Center): Der 23-Jährige plagte sich sichtlich mit Schmerzen über das Parkett, dennoch war er jederzeit defensiv wie offensiv zur Stelle. Im vierten Viertel ging es nicht mehr, für Spiel 6 soll er aber wieder fit sein. Note: 2
Shaun Livingston (Backup Guard): Vom Veteranen kam nur wenig Entlastung. Stand zwar 16 Minuten auf dem Parkett, brachte aber keine Zähler aufs Scoreboard. Dazu einige haarsträubende Ballverluste. Note: 4
© getty
Shaun Livingston (Backup Guard): Vom Veteranen kam nur wenig Entlastung. Stand zwar 16 Minuten auf dem Parkett, brachte aber keine Zähler aufs Scoreboard. Dazu einige haarsträubende Ballverluste. Note: 4
Quinn Cook (Backup Guard): Besser als in den vergangenen Partien - keine Ballverluste und dazu ein wichtiger Dreier im Schlussabschnitt. Alles in allem solide knapp zwölf Minuten des 26-Jährigen. Note: 3+
© getty
Quinn Cook (Backup Guard): Besser als in den vergangenen Partien - keine Ballverluste und dazu ein wichtiger Dreier im Schlussabschnitt. Alles in allem solide knapp zwölf Minuten des 26-Jährigen. Note: 3+
Alfonzo McKinnie (Backup Forward): Durch KDs Comeback erwarteten viele, dass McKinnie aus der Rotation fällt. Auch nach der Verletzung kam er kaum zum Einsatz. Stand nur zwei Minuten auf dem Parkett und trug sich nicht ins Statsheet ein. Keine Benotung.
© getty
Alfonzo McKinnie (Backup Forward): Durch KDs Comeback erwarteten viele, dass McKinnie aus der Rotation fällt. Auch nach der Verletzung kam er kaum zum Einsatz. Stand nur zwei Minuten auf dem Parkett und trug sich nicht ins Statsheet ein. Keine Benotung.
Andrew Bogut (Backup Center): Auch der Australier hatte nichts außer Nullen im Boxscore zu verzeichnen. Seine Einsatzzeit beschränkte sich ebenfalls auf knapp über zwei Minuten. Keine Benotung.
© getty
Andrew Bogut (Backup Center): Auch der Australier hatte nichts außer Nullen im Boxscore zu verzeichnen. Seine Einsatzzeit beschränkte sich ebenfalls auf knapp über zwei Minuten. Keine Benotung.
Jordan Bell (Backup Center): Erst als klar war, dass Looney nicht mehr aufs Parkett zurückkehren kann, kam Bell im vierten Viertel auf vier Minuten. Ein guter Floater brachte ihm zwei Zähler, defensiv aber mit Aussetzern. Keine Benotung.
© getty
Jordan Bell (Backup Center): Erst als klar war, dass Looney nicht mehr aufs Parkett zurückkehren kann, kam Bell im vierten Viertel auf vier Minuten. Ein guter Floater brachte ihm zwei Zähler, defensiv aber mit Aussetzern. Keine Benotung.
1 / 1
Werbung
Werbung