Suche...
NBA

NBA Draft - Zion Williamson soll die New Orleans Pelicans retten: Der Beginn einer neuen Ära

Von Philipp Jakob
Zion Williamson wird mit hoher Wahrscheinlichkeit im NBA Draft als Nr.1-Pick über die Ladentheke gehen.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag werden die New Orleans Pelicans mit dem ersten Pick im NBA Draft 2019 (ab 1 Uhr live auf DAZN) ein neues Zeitalter im Big Easy einleiten. Von Zion Williamson wird nichts Geringeres als die Rettung einer gesamten Franchise erwartet.

"Herzlichen Glückwunsch an New Orleans für den Gewinn des ersten Picks in der NBA Draft Lottery 2019!"

Ein kräftiges, mit tiefer Stimme ausgerufenes "Fuck Yeah!" schallte durch den kleinen Raum eines Hotels in Chicago und unterbrach die Glückwünsche von Kiki VanDeWeghe, dem Executive Vice President of Basketball Operations der NBA. Die Freude von Alvin Gentry war offenkundig - und verständlich.

Trotz einer nur sechsprozentigen Chance auf den Nr.1-Pick hielten es die Basketball-Götter an jenem 14. Mai 2019 mit den New Orleans Pelicans: Der Hauptpreis der alljährlichen Talentziehung, das goldene Ticket ging ins basketballtechnisch zuletzt so gebeutelte Big Easy.

Ein paar Stunden später, als die frohe Kunde auch offiziell im Fernsehen bekanntgegeben wurde, explodierte einige hundert Kilometer weiter südlich ein Büro im Front Office der Pelicans. Die dort versammelten Angestellten konnten ihr Glück genauso wenig fassen wie ihr Head Coach zuvor. Denn: Ein Lotteriegewinn kann ein Leben verändern. Oder wie in diesem Fall die Zukunft einer Franchise.

Pelicans-Tickets gefragt wie nie

Bei den Pelicans dauerte es nicht lange, bis die ersten Auswirkungen dieses Glücks zu spüren waren. In den Stunden, nachdem die Franchise den ersten Pick zugesprochen bekam, glühten die Telefone im Ticket Office.

In kürzester Zeit hatten die Pels etwa 2000 Dauerkarten für die kommende Saison an den Mann gebracht, doppelt so viele wie noch in einem vergleichbaren Zeitraum im Jahr 2012, als NOLA das letzte Mal den ersten Pick bekam.

Damals schnappten sich die Pelicans einen gewissen Anthony Davis, der die Franchise auf Jahre hinaus prägte. Nun wird ein weiterer Big Man im Big Easy das Kommando übernehmen: Zion Williamson.

Ernüchternde Saison 2018/19 für die Pelicans

Im Vergleich zur Situation von vor sieben Jahren, als die Braue nach Louisiana kam, ist der Hype um Williamson nochmal bedeutend größer. Dabei galt AD damals als das beste Talent seit LeBron James, er wurde als künftiger Franchise-Star gehandelt, der neue Hoffnungsträger nach der Chris-Paul-Ära.

Auf Williamson kommt eine ganz ähnliche Bürde zu. Der erhoffte Erfolg mit Davis blieb bekanntermaßen aus, die Pelicans haben ein ernüchterndes Jahr hinter sich, das von der Trade-Forderung ihres eigenen Superstars Mitte der Saison torpediert wurde.

Es war allerdings nicht allein der fehlende sportliche Erfolg oder die Saga um AD, die die Franchise zu einem Scherbenhaufen hat werden lassen. Nach dem Tod von Tom Benson im März 2018 übernahm dessen Frau Gayle die Rolle der Teambesitzerin.

Es machte jedoch nie wirklich den Eindruck, als könne sich die Basketball-Franchise aus dem Schatten der großen New Orleans Saints aus der NFL befreien - weder in der Gunst der Besitzerin (die Saints gehören ebenfalls der Benson-Familie) noch in der Gunst der Stadt.

Zion Williamson: Der Retter der Pelicans?

Nachdem klar war, dass in Person von Davis einer der besten Spieler der Association das Team verlassen will, um woanders sein Glück zu suchen, wurde bereits über das Ende vom NBA-Basketball in New Orleans, einem der kleinsten Märkte des Landes, spekuliert. Davon ist seit dem 14. Mai 2019 nicht mehr viel zu hören.

Davis folgte auf den abwanderungswilligen CP3. Zion folgt nun auf den abwanderungswilligen Davis. Die Erwartungen sind ähnlich hoch wie damals im Fall der Braue: Es wird nichts Geringeres als die Rettung einer Franchise von ihm verlangt.

"Er ist ein ganz und gar einzigartiges Talent und wir haben das Gefühl, dass wir ein einzigartiges Team aufbauen können", kündigte David Griffin, seit April der neue starke Mann im Front Office der Pels, nach der Draft Lottery selbstbewusst an. "Das ist ein unglaublicher Segen für unsere Organisation."

Zion Williamson: Die dunkende Highlight-Maschine

Dieser Segen kommt in Person eines 2,08 Meter großen und 129 Kilogramm schweren Hünen nach New Orleans, im Gepäck die Auszeichnung als Naismith College Player of the Year (zu dem er einstimmig votiert wurde) und ein wahrlich unfassbares Talentpaket.

Zion ist 18 Jahre jung und ein Athletik-Freak, wie er im Buche steht. Er ist ein Instagram-Star mit etwa 3,3 Millionen Followern und eine lebende Highlight-Maschine. Schon zu High-School-Zeiten in Spartanburg, South Carolina, etablierte sich Williamson als ein verlässlicher Zulieferer für die Clips von House of Highlights oder anderen Social-Media-Kanälen, die sich auf spektakuläre Slams spezialisiert haben.

Zion Williamson ist mehr als nur ein Athletik-Freak

Es wäre allerdings ein Fehler, Williamson allein auf seine athletischen Fähigkeiten zu reduzieren, auch wenn diese ihm wohl in erster Linie den Hype beschert haben. "Die Highlight-Videos haben all die Berühmtheit und die Auszeichnungen gebracht", erkannte Zion selbst gegenüber USA Today im Sommer 2018. "Aber meine harte Arbeit hat zu all den Highlight-Videos geführt. Das ist der Teil, den viele Leute vergessen."

Mittlerweile dürfte sich herumgesprochen haben, dass es Zion am unbedingten Willen, an Kampfgeist und der Bereitschaft, sich in der Halle zu quälen, definitiv nicht mangelt. Nachdem er sich gegen North Carolina am Knie verletzt hatte, rieten einige Experten, er solle die Saison vorzeitig beenden und sich für die NBA schonen.

Doch der Big Man kehrte kurz vor der March Madness aufs Parkett zurück, um seinen Duke Blue Devils zum Titel zu verhelfen. Das misslang zwar, im Elite Eight war gegen Michigan State Schluss, doch Zion erarbeitete sich durch die Aktion eine Menge an Respekt in Basketball-Kreisen. Noch mehr Respekt, muss man sagen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung