Suche...
NBA

NBA – Golden State Warriors News und Gerüchte: Dubs in den Finals klar favorisiert

Von SPOX
Stephen Curry und die Golden State Warriors treten gegen die Toronto Raptors an.

Wie schon in den letzten vier Jahren eröffnen die Golden State Warriors die Finals als Favorit, obwohl noch nicht klar ist, wann zwei ihrer Stars zurückkehren werden. Andre Igudoala beschäftigt sich derweil mit dem Rücktritt und Steve Kerr betonte erneut, dass er Kevon Looney gerne halten möchte.

Warriors in den Finals klar favorisiert

Nach zwei Meisterschaften in Folge wird den Golden State Warriors auch in diesem Jahr der Titel zugetraut. Obwohl die Dubs die Serie gegen die Toronto Raptors nicht mit voller Stärke beginnen werden, sind sie bei den Buchmachern in Las Vegas recht eindeutig favorisiert.

Caesars Sportsbook hat den Warriors zur Eröffnung der Finals eine -320-Quote gegeben, das heißt: In den USA muss man 320 Dollar investieren, um 100 Dollar zu gewinnen. Beim SuperBook at Westgate Las Vegas eröffnete Golden State mit -275, nur wenige Minuten später wurde die Quote auf -310 erhöht.

Golden State war in den letzten vier Jahren ebenfalls jedes Jahr Favorit in den Finals, wenn es gegen die Cleveland Cavaliers ging. Nur 2016 wurden sie dabei nicht Meister. Die Raptors sind derzeit Underdogs von +260, man kann mit einer 100-Dollar-Wette also 260 Dollar gewinnen.

Warriors: Spielen Kevin Durant und DeMarcus Cousins in den Finals?

Für den Verlauf der Serie dürften dabei zwei Personalien noch wichtig werden, sowohl Kevin Durant (Wadenzerrung) als auch DeMarcus Cousins (Quadrizeps-Riss) verpassten schließlich die kompletten Conference Finals und es ist weiterhin nicht sicher, wann sie ihrem Team wieder helfen werden. Das neuste Update seitens des Teams am vergangenen Mittwoch verkündete, dass beide zumindest zum Start der Finals nicht dabei sein werden.

Durant stand dabei noch gar nicht wieder auf dem Court, um an Team-Aktivitäten teilzunehmen, Cousins hat immerhin diesen Schritt schon hinter sich. Das nächste offizielle Update soll erst am Mittwoch, also am Tag vor dem Beginn der Finals, von den Warriors herausgegeben werden.

Insbesondere Durant könnte in der Serie schmerzlich vermisst werden. Derzeit scheint es wahrscheinlich, dass er frühestens für Spiel 3 zur Verfügung stehen wird. Die Theorie, dass Golden State ohne den zweimaligen Finals-MVP besser sein könne, verwies nicht nur dieser selbst am Wochenende ins Reich der Fabeln.

Andre Iguodala: "Meine Karriere ist ohnehin fast vorbei"

Schon in den Conference Finals gegen die Portland Trail Blazers musste aufgrund der Durant-Verletzung Veteran Andre Iguodala deutlich mehr Minuten abreißen als üblich. Spiel 4 verpasste der 35-Jährige dann mit einer Wadenverletzung, trotzdem machte sich Iggy keine großen Sorgen über seinen Status für die Finals - und darüber hinaus.

"Es waren einfach viele Minuten und eine Überbeanspruchung, ich bin alt", sagte der 35-Jährige über die Ursache seiner Verletzung. "Es hat sich dann schnell bemerkbar gemacht, aber wir haben ein gutes Physio-Team. Wenn man fünf lange Jahre gespielt hat, dann muss so etwas mal passieren. Es kommt aus gutem Grund kaum jemals vor. Aber meine Karriere ist jetzt ohnehin fast vorbei. Deswegen ist es mir eigentlich egal."

Damit er für die Finals bereit ist, gab Warriors-Coach Steve Kerr dem Finals-MVP von 2015 in den vergangenen Tagen trainingsfrei. Ob es für Iggy nach den Finals dann überhaupt noch weitergeht, ist gar nicht geklärt. Im Lauf der Saison hatte der Forward zu NBC Sports gesagt, dass er sich durchaus schon mit dem Rücktritt beschäftigte. In der kommenden Saison könnte Iguodala allerdings noch 17,2 Mio. Dollar verdienen.

Für den Moment spielt das aber keine Rolle: "Wir haben eine schwere Serie vor uns. Aber ich werde es genießen", so Iguodala. "Ich bin bald sowieso durch mit dem Spielen."

Kerr will Kevon Looney behalten

Ungeklärt ist auch die Zukunft von Kevon Looney, in seinem Fall aber aus einem ganz anderen Grund als bei Iguodala. Der junge Big Man wird Unrestricted Free Agent, weil die Warriors sich im Oktober 2017 dagegen entschieden, die Option für das dritte Jahr seines Rookie-Vertrags zu ziehen. Bis dahin hatte sich Looney nicht wirklich etablieren können, mittlerweile ist dies aber absolut geschehen.

Vor allem in diesen Playoffs hat sich Looney absolut etabliert und Kerr sprach bereits mehrfach davon, den 23-Jährigen als "Eckpfeiler" des Teams in den kommenden Jahren zu sehen. Vor dieser Saison konnte man ihn per Minimalvertrag für ein Jahr halten, der nächste Vertrag dürfte aufgrund seiner guten Leistungen aber üppiger werden. "Ich hoffe, dass sein nächster Vertrag seinen Status bei uns reflektiert", sagte Kerr.

Die Warriors verfügen dabei über Bird Rights für Looney. Sie können ihm also einen Vertrag geben, ungeachtet dessen, welche Auswirkungen dieser auf den Salary Cap hätte. Looney selbst hat auch bereits betont, dass er gerne noch länger in Golden State bleiben würde.

Die Statistiken von Kevon Looney

SaisonSpieleMinutenPunkteReboundsFG%
15/1654,21,82,057,1
16/17538,42,52,352,3
17/186613,84,03,358,0
18/198018,56,35,262,5
Playoffs 18/191620,57,54,972,5
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung