Suche...
NBA

NBA Playoffs: Draymond Green moniert "beschämendes" Gerede über Schiedsrichter

Von SPOX
Draymond Green hat den Fokus auf die Leistungen der Schiedsrichter kritisiert.

Nach dem ersten Spiel der Serie zwischen den Golden State Warriors und den Houston Rockets wurde viel über die Schiedsrichterleistung gesprochen, sowohl von Fans als auch von den Spielern und Coaches selbst. Nach Spiel 2 hat Draymond Green nun den Wunsch geäußert, dass es wieder mehr um den Sport gehen soll.

Vor Spiel 2 waren die Referees stark in den Fokus gerückt, auch deshalb, weil der Last Two Minute-Report mehrere Fehlentscheidungen offenbart hatte und dann Referee Scott Foster als Teil der Crew für Spiel 2 bekannt gegeben wurde - mit Foster haben die Rockets, insbesondere James Harden und Chris Paul, eine gewisse Vorgeschichte. Doch im Lauf der Partie waren die Schiedsrichter dann kaum ein Thema.

"Ich habe die Referees heute gar nicht bemerkt", sagte Warriors-Coach Steve Kerr nach dem 115:109-Sieg seines Teams. "Ich glaube, niemand hat das. Und das ist das beste Kompliment, was man ihnen geben kann. Sie haben es super gemacht. Es ging heute nur um den Basketball."

Beide Teams hatten sich im Lauf von Spiel 1 über viele Entscheidungen beschwert, im zweiten Spiel war davon deutlich weniger zu sehen. "Ich glaube, beide Teams haben realisiert, was die letzten beiden Tage los war", sagte Green. "Alle haben gemerkt, wie viel über Schiedsrichter und Fouls gesprochen wurde - geht einfach raus und spielt. Das haben beide Teams heute gut gemacht."

Zuvor habe das Meckern Überhand genommen. "Sie haben sich nicht viel beschwert und wir auch nicht, weil es ziemlich peinlich für das Spiel ist, wie viel in den letzten Tagen über Fouls gesprochen wurde. Wie wäre es damit, deinen Mann zu schlagen? Oder zu stoppen? Niemand hat die letzten Tage über Taktik geredet, nur über Fouls. Heute ging es beiden Teams darum, einfach gut zu spielen."

Draymond Green sorgt sich nicht um Technisches Foul

Green war dabei sogar gemeinsam mit Rockets-Center Nene noch an der einzigen wirklich hitzigen Szene beteiligt, für die beide ein Technisches Foul bekamen - für Green bereits das vierte in diesen Playoffs. Ein siebtes würde eine automatische Sperre für ein Spiel bedeuten, daher äußerte Kerr die Hoffnung, dass das T noch zurückgenommen wird. Green wollte sich aber auch darüber nicht beschweren.

"Wir werden sehen, was passiert. Heute wurde super gepfiffen. Wir durften physisch spielen und das hat Spaß gemacht. Ich mache mir daher keine Sorgen wegen eines Technischen Fouls", so Green.

Die Rockets-Stars wollten derweil zu Greens Äußerungen nicht groß Stellung beziehen. Harden sagte, es habe kein Gerede gegeben, und auch Paul, der in Spiel 1 wegen Schiedsrichter-Kontakt aus dem Spiel geworfen wurde, behauptete, er wisse nicht, worum es gehe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung