Suche...

NBA Finals - Einzelkritiken zu Raptors vs. Warriors Spiel 1: Triple-Doubles erzählen nur die halbe Wahrheit

 
Nicht nur Pascal Siakam glänzte für Toronto beim Sieg in Spiel 1 gegen die Warriors. Es war eine absolute Teamleistung der Kanadier, auch mit einem mittelmäßigen Kawhi. Bei den Warriors fallen dagegen einige deutlich ab.
© getty
Nicht nur Pascal Siakam glänzte für Toronto beim Sieg in Spiel 1 gegen die Warriors. Es war eine absolute Teamleistung der Kanadier, auch mit einem mittelmäßigen Kawhi. Bei den Warriors fallen dagegen einige deutlich ab.
GOLDEN STATE WARRIORS - Stephen Curry (Starting Point Guard): Sein achtes 30+-Punkte-Spiel in den Finals reichte am Ende nicht. Bester Mann bei den Warriors, zwischenzeitlich tauchte aber auch der Chefkoch ein wenig ab. Note: 2
© getty
GOLDEN STATE WARRIORS - Stephen Curry (Starting Point Guard): Sein achtes 30+-Punkte-Spiel in den Finals reichte am Ende nicht. Bester Mann bei den Warriors, zwischenzeitlich tauchte aber auch der Chefkoch ein wenig ab. Note: 2
Klay Thompson (Starting Shooting Guard): Einer von vielen, die zeitweise auf Kawhi angesetzt wurden. Wie immer mit einem guten Job defensiv, doch dafür wollte sein Wurf an diesem Abend lange Zeit nicht so wirklich fallen (4/11 in Hälfte eins). Note: 3-
© getty
Klay Thompson (Starting Shooting Guard): Einer von vielen, die zeitweise auf Kawhi angesetzt wurden. Wie immer mit einem guten Job defensiv, doch dafür wollte sein Wurf an diesem Abend lange Zeit nicht so wirklich fallen (4/11 in Hälfte eins). Note: 3-
Andre Iguodala (Starting Small Forward): Wie erwartet war Iggy über weite Strecken der primäre Verteidiger gegen Kawhi; und er schaffte es, ihn einzuschränken. Auf der Gegenseite strahlte er allerdings wenig Gefahr aus (0/4 Dreier). Note: 4
© getty
Andre Iguodala (Starting Small Forward): Wie erwartet war Iggy über weite Strecken der primäre Verteidiger gegen Kawhi; und er schaffte es, ihn einzuschränken. Auf der Gegenseite strahlte er allerdings wenig Gefahr aus (0/4 Dreier). Note: 4
Draymond Green (Starting Power Forward): Triple-Double hin oder her, an sein überragendes Niveau aus den vorherigen Partien konnte er nicht anknüpfen. Teilweise mit guter Transition-Offense und starken Pässen - aber nur 2/9 FG und 6 Turnover. Note: 4
© getty
Draymond Green (Starting Power Forward): Triple-Double hin oder her, an sein überragendes Niveau aus den vorherigen Partien konnte er nicht anknüpfen. Teilweise mit guter Transition-Offense und starken Pässen - aber nur 2/9 FG und 6 Turnover. Note: 4
Jordan Bell (Starting Center): Stand nur 12 Minuten auf dem Parkett und trat nicht wirklich in Erscheinung. Defensiv immerhin solide, mehr aber auch nicht. Note: 5
© getty
Jordan Bell (Starting Center): Stand nur 12 Minuten auf dem Parkett und trat nicht wirklich in Erscheinung. Defensiv immerhin solide, mehr aber auch nicht. Note: 5
Shaun Livingston (Backup Guard): War Iggy auf der Bank, übernahm er (oder McKinnie) die Defense gegen Kawhi - und machte dabei einen guten Job! Auch offensiv als Floor General nach zuvor eher schwachen Playoffs vor allem in Hälfte eins stark. Note: 3
© getty
Shaun Livingston (Backup Guard): War Iggy auf der Bank, übernahm er (oder McKinnie) die Defense gegen Kawhi - und machte dabei einen guten Job! Auch offensiv als Floor General nach zuvor eher schwachen Playoffs vor allem in Hälfte eins stark. Note: 3
Quinn Cook (Backup Guard): Er besorgte im zweiten Viertel den ersten Nicht-Curry-Dreier für die Warriors, das war nicht die einzige gelungene Aktion des 26-Jährigen, der gute Minuten (9) von der Bank lieferte. Note: 3
© getty
Quinn Cook (Backup Guard): Er besorgte im zweiten Viertel den ersten Nicht-Curry-Dreier für die Warriors, das war nicht die einzige gelungene Aktion des 26-Jährigen, der gute Minuten (9) von der Bank lieferte. Note: 3
DeMarcus Cousins (Backup-Center): Kreierte vor allem in Halbzeit eins einige gute Würfe für die Teamkollegen aus dem Post. Als er jedoch im Schlussabschnitt im Pick’n’Roll attackiert wurde, musste Coach Kerr ihn relativ schnell wieder rausnehmen. Note: 4
© getty
DeMarcus Cousins (Backup-Center): Kreierte vor allem in Halbzeit eins einige gute Würfe für die Teamkollegen aus dem Post. Als er jedoch im Schlussabschnitt im Pick’n’Roll attackiert wurde, musste Coach Kerr ihn relativ schnell wieder rausnehmen. Note: 4
Kevon Looney (Backup Center): Sehr gute Switches in der Defense, stand auch gegen kleinere Guards seinen Mann. Auf der anderen Seite des Courts mit guten Screens für die Teamkollegen (auch off-ball). Bekam in der Crunch-Time den Vorzug. Note: 2-
© getty
Kevon Looney (Backup Center): Sehr gute Switches in der Defense, stand auch gegen kleinere Guards seinen Mann. Auf der anderen Seite des Courts mit guten Screens für die Teamkollegen (auch off-ball). Bekam in der Crunch-Time den Vorzug. Note: 2-
Jonas Jerebko (Backup Forward): Der Abend des Swedish Larry Bird begann mit einem üblen Airball. Wenige Minuten später hämmerte er aber immerhin einen Eckendreier durch die Reuse und legte im Schlussabschnitt mit einem weiteren nach. Note: 3-
© getty
Jonas Jerebko (Backup Forward): Der Abend des Swedish Larry Bird begann mit einem üblen Airball. Wenige Minuten später hämmerte er aber immerhin einen Eckendreier durch die Reuse und legte im Schlussabschnitt mit einem weiteren nach. Note: 3-
Alfonzo McKinnie (Backup Forward): Den undankbaren Job gegen Kawhi erledigte er relativ gut. Vereinzelt unnötige Fouls, dafür viel Energie und Einsatz. Zudem steuerte ein paar Triples bei. Bester Plus/Minus-Wert aller Warriors (+4 in 8 Minuten). Note: 3
© getty
Alfonzo McKinnie (Backup Forward): Den undankbaren Job gegen Kawhi erledigte er relativ gut. Vereinzelt unnötige Fouls, dafür viel Energie und Einsatz. Zudem steuerte ein paar Triples bei. Bester Plus/Minus-Wert aller Warriors (+4 in 8 Minuten). Note: 3
Jacob Evans (Backup Guard): Im zweiten Viertel durfte der Rookie ganze 3 Sekunden ran - mehr Einsatzzeit bekam er im Laufe der Partie nicht. Deshalb keine Benotung.
© getty
Jacob Evans (Backup Guard): Im zweiten Viertel durfte der Rookie ganze 3 Sekunden ran - mehr Einsatzzeit bekam er im Laufe der Partie nicht. Deshalb keine Benotung.
TORONTO RAPTORS - Kyle Lowry (Starting Point Guard): 2 Field Goals, 2 Charges, 9 Assists - es war ein klassisches Lowry-Spiel, in dem sein Einfluss weit über nur 7 Punkte herausging. Auch defensiv vor allem gegen Thompson stark. Note: 2
© getty
TORONTO RAPTORS - Kyle Lowry (Starting Point Guard): 2 Field Goals, 2 Charges, 9 Assists - es war ein klassisches Lowry-Spiel, in dem sein Einfluss weit über nur 7 Punkte herausging. Auch defensiv vor allem gegen Thompson stark. Note: 2
Danny Green (Starting Shooting Guard): Ist der Slump vorbei? Dass der Guard 3/5 von Downtown warf, war unglaublich wichtig für die Raptors und eröffnete neue Möglichkeiten. Zudem oft gegen Curry in der D, das machte er mit seiner Länge solide. Note: 2-
© getty
Danny Green (Starting Shooting Guard): Ist der Slump vorbei? Dass der Guard 3/5 von Downtown warf, war unglaublich wichtig für die Raptors und eröffnete neue Möglichkeiten. Zudem oft gegen Curry in der D, das machte er mit seiner Länge solide. Note: 2-
Kawhi Leonard (Starting Small Forward): Die Dubs schickten Mann und Maus, um Kawhi einzudämmen und die Klaue kam lange nicht zum Zug. Am Ende standen dennoch 23 PTS, weil der Raptors-Star in der 2. HZ häufiger an die Linie ging (10/12 FT). Note: 3
© getty
Kawhi Leonard (Starting Small Forward): Die Dubs schickten Mann und Maus, um Kawhi einzudämmen und die Klaue kam lange nicht zum Zug. Am Ende standen dennoch 23 PTS, weil der Raptors-Star in der 2. HZ häufiger an die Linie ging (10/12 FT). Note: 3
Pascal Siakam (Starting Power Forward): Es war fabelhaft, was Siakam gegen Draymond Green machte. 32 Punkte bei 17 Würfen, dazu ein spektakulärer Chasedown-Block. Ob Mitteldistanz, Dreier, Spin-Moves oder Zirkus-Legern, bei Siakam klappte alles. Note: 1+
© getty
Pascal Siakam (Starting Power Forward): Es war fabelhaft, was Siakam gegen Draymond Green machte. 32 Punkte bei 17 Würfen, dazu ein spektakulärer Chasedown-Block. Ob Mitteldistanz, Dreier, Spin-Moves oder Zirkus-Legern, bei Siakam klappte alles. Note: 1+
Marc Gasol (Starting Center): Ergänzte Siakam wunderbar. Seine Würfe fielen, dazu mit einigen netten Moves unter dem Korb. Noch besser war aber seine Defense unter dem Korb, dazu später auch mit guter Hilfe gegen Curry. Note: 1-
© getty
Marc Gasol (Starting Center): Ergänzte Siakam wunderbar. Seine Würfe fielen, dazu mit einigen netten Moves unter dem Korb. Noch besser war aber seine Defense unter dem Korb, dazu später auch mit guter Hilfe gegen Curry. Note: 1-
Fred VanVleet (Backup Guard): Erinnerte mit seiner Defense teilweise an Matthew Dellavedova 2015 und hatte mit Leonard das beste Plus-Minus. Auch offensiv wieder gut, sein getroffener Zirkuswurf mit ablaufender Wurf passte zum Abend der Raptors. Note: 2+
© getty
Fred VanVleet (Backup Guard): Erinnerte mit seiner Defense teilweise an Matthew Dellavedova 2015 und hatte mit Leonard das beste Plus-Minus. Auch offensiv wieder gut, sein getroffener Zirkuswurf mit ablaufender Wurf passte zum Abend der Raptors. Note: 2+
Serge Ibaka (Backup Center): Ein Block gegen Livingston war noch das Highlight von Ibaka, der aber ansonsten defensiv solide war. Vorne ging dagegen recht wenig mit Ausnahme eines netten Hookshots. Note: 4
© getty
Serge Ibaka (Backup Center): Ein Block gegen Livingston war noch das Highlight von Ibaka, der aber ansonsten defensiv solide war. Vorne ging dagegen recht wenig mit Ausnahme eines netten Hookshots. Note: 4
Norman Powell (Backup Guard): Sah nur gut vier Minuten in der ersten Halbzeit, in denen er sich ein wenig um Curry kümmerte. Verwandelte 2 Freiwürfe und holte sich 2 Fouls ab. Note: Ohne Bewertung.
© getty
Norman Powell (Backup Guard): Sah nur gut vier Minuten in der ersten Halbzeit, in denen er sich ein wenig um Curry kümmerte. Verwandelte 2 Freiwürfe und holte sich 2 Fouls ab. Note: Ohne Bewertung.
Patrick McCaw (Backup Guard): Keine guten Minuten für den Ex-Dub. Blieb in gefühlt jedem Pick hängen und steuerte kaum etwas bei - mit einer großen Ausnahme. Als die Dubs Ende des 3. Viertels aufkamen, netzte er einen Dreier mit ablaufender Uhr. Note: 4
© getty
Patrick McCaw (Backup Guard): Keine guten Minuten für den Ex-Dub. Blieb in gefühlt jedem Pick hängen und steuerte kaum etwas bei - mit einer großen Ausnahme. Als die Dubs Ende des 3. Viertels aufkamen, netzte er einen Dreier mit ablaufender Uhr. Note: 4
1 / 1
Werbung
Werbung