Suche...
NBA

NBA Finals - Golden State Warriors News und Gerüchte: Draymond Green “nicht aus Zufall großartig”

Von SPOX
Draymond Green wurde ins All-Defense Second Team gewählt.

Kurz vor dem Start der Finals (Freitag, 3 Uhr live auf DAZN) hat Draymond Green seine Behauptung, er sei der beste Verteidiger aller Zeiten, einmal mehr untermauert. Klay Thompson ist immer noch enttäuscht darüber, nicht in ein All-NBA Team berufen worden zu sein. Auch zum Gesundheitszustand von Kevin Durant gibt es ein Update.

Draymond Green über Defense: "Nicht aus Zufall großartig"

Nachdem sich Draymond Green vor zwei Wochen zum besten Verteidiger aller Zeiten erklärte, untermauerte er diese Aussage einmal mehr. "Wenn du als Wettkämpfer etwas Bedeutendes erreichen willst und nicht die Einstellung hast, dass du der Beste aller Zeiten bist, bist du bereits gescheitert. Diese Einstellung habe ich, seit ich denken kann."

Green wurde zum fünften Mal in seiner Karriere in ein All-Defensive Team (dieses Mal ins Second Team) berufen, drei Mal stand er dabei im First Team. Neben seiner Leistung in der Verteidigung glänzte Green zuletzt außerdem in der Offense und legte in 16 Playoff-Spielen 8,2 Assists auf.

"Du wirst nicht aus Zufall großartig in einer Sache. Jeden Tag, an dem ich auf den Basketball-Court trete, strebe ich danach. Bevor du etwas erreichen kannst, musst du daran glauben."

Klay Thompon nach Verpassen der All-NBA Teams: "Wollte es unbedingt"

Klay Thompson hat die All-NBA Teams knapp verpasst und bereits seine Enttäuschung darüber zum Ausdruck gebracht. Im Rahmen des Media Day vor den Finals legte der Splash Brother bei ESPNs The Jump nach und beteuerte, dass das dadurch verpasste Gehalt nicht das ist, was ihn am meisten störe.

"Das Geld ist nett, aber ich versuche mir, ein Resümee aufzubauen. Ich sehe, wie andere Spieler auf meiner Position gereift sind wie Ray Allen, Reggie Miller, Chris Mullin. Dazu will ich auch gehören. Sie haben drei, vier All-NBA Teams erreicht. Hoffentlich kommen wir nächstes Jahr wieder in die Finals, vielleicht klappt es dann."

In den Saisons 2014/15 und 2015/16 wurde der Scharfschütze ins All-NBA Third Team gewählt, in der abgelaufenen Regular Season landete Thompson unter den Guards nur auf Platz 8. "Ich wollte es unbedingt, weil es eine große Ehre ist. Es ist großartig, in der besten Basketballliga der Welt zu den besten 15 Spielern zu gehören."

Einer der Gründe ist sicherlich, dass Thompson bei den Warriors von weiteren Stars umgeben ist, die die Aufmerksam auf sich ziehen: "Das ist das Leben. Dieses Opfer ist es wert. Ich würde es gegen nichts in der Welt tauschen, auf dieser Bühne zu sein, auch kein All-NBA Team. Ich bin glücklich, hier zu sein."

All-NBA Votes: Die Reihenfolge der Guards

SpielerTeamStimmen
James HardenHouston Rockets500
Stephen CurryGolden State Warriors482
Damian LillardPortland Trail Blazers306
Kyrie IrvingBoston Celtics195
Russell WestbrookOklahoma City Thunder178
Kemba WalkerCharlotte Hornets51
Bradley BealWashington Wizards34
Klay ThompsonGolden State Warriors27

Kevin Durant startet mit Individual-Training

In Spiel 1 der Finals-Serie gegen die Raptors müssen die Golden State Warriors sicher ohne Kevin Durant auskommen. In den vergangenen Tagen absolvierte der Forward jedoch mehrere individuelle Trainingseinheiten im Zuge der Reha nach seiner Wadenverletzung, die er in Spiel 5 der Conference Seminfinals gegen die Houston Rockets erlitt.

Noch steht die medizinische Freigabe für Contract Drills aus. "Das ist unsere Priorität für die kommenden Tage. Hoffentlich kann er die Belastung erhöhen. Er muss trainieren, bevor er ein Spiel spielt. Und das hat er noch nicht", beurteilte Steve Kerr den Stand der Dinge.

Die Warriors haben für Freitag und Samstag Trainingseinheiten angesetzt, ein Comeback in Spiel 2 in der Nacht von Sonntag auf Montag scheint jedoch unwahrscheinlich. weil die Warriors die Belastung ihres Superstars nur stückweise erhöhen wollen.

KD legte in den bisherigen Playoffs 34,2 Punkte auf - Bestwert in der NBA. In Abwesenheit des zweifachen Finals MVP gewann der Champion alle fünf Spiele gegen die Rockets und Trail Blazers.

Warriors: Kawhi Leonard größere Bedrohung als James Harden?

Nach den Siegen gegen Houston und Portland um ihre Starspieler James Harden und Damian Lillard wartet nun Kawhi Leonard auf die Warriors, der seine Raptors mit brillanten Leistungen in die Finals führte. Der Respekt vor der Klaue könnte größer nicht sein.

Schenkt man den Aussagen von Marc Stein von der New York Times Glauben, so fürchtet Golden State inbsesondere seinen Einfluss auf die Leistung von Stephen Curry: "Mir wurde gesagt, dass die Warriors Leonard eindeutig als größere Bedrohung wahrnehmen als James Harden aufgrund seines Einflusses an beiden Enden des Courts."

Durch den Ausfall von Kevin Durant zu Beginn der Serie kann sich Leonard auf die Verteidigung von Curry konzentrieren, der die vorteilhaften Matchups in den bisherigen Playoffs zu seinen Gunsten nutzte. Gegen den zweimaligen Defensive Player of the Year dürfte dies um einiges schwerer werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung