Suche...
NBA

NBA: Russell Westbrook wehrt sich gegen Kritiker – "Ich weiß, wer ich bin"

Von SPOX
Russell Westbrook und die OKC Thunder haben die erste Playoffrunde erneut nicht überstanden.

Im Zuge der Niederlage in der Erstrundenserie gegen die Portland Trail Blazers ist viel Kritik auf Russell Westbrook eingeprasselt. Beim Exit-Interview am Donnerstag bezog der Superstar der OKC Thunder nun zu den Kritikpunkten Stellung.

Westbrook hatte in der Serie gegen Blazers-Star Damian Lillard den Kürzeren gezogen und wurde im Anschluss vor allem für seine Wurfauswahl und mangelnde Effizienz kritisiert. "Wenn ihr meine Karriere über zwei, drei Spiele definieren wollt, dann von mir aus. Es bedeutet mir einen Scheiß", sagte Westbrook am Donnerstag.

"Ich werde aufwachen, ich habe drei wunderschöne Kinder, ich werde aufwachen und lächeln, mein Leben genießen. Das ändert für mich nichts - wenn darüber geredet wird, ob ich schlecht spiele oder ob jemand besser ist als ich. Ich weiß, wer ich bin, und das ist das wichtigste für mich. Ich weiß, was ich tun kann und was ich getan habe. Ich weiß auch, was ich nicht tun kann. Ich bin damit im Reinen", fuhr der 30-Jährige fort. "Ich bin einfach gesegnet, dass ich jeden Tag mein Leben genießen kann. Ich weiß gar nicht, über welche Kritik ihr redet, aber worum auch immer es geht, kümmert ihr euch darum, und ich kümmere mich um mein Leben."

Russell Westbrook über Triple-Doubles: "Wenn es passé ist, von mir aus"

Westbrook ist seit Jahren der wohl am meisten polarisierende Superstar der NBA, daran hat auch sein MVP-Award in der Saison 2016/17 nichts geändert. Für ihn sei das also nichts Neues: "Es ging früher darum, dass ich ein Egozocker bin, jetzt habe ich die Liga dreimal in Folge oder so bei den Assists angeführt, also ist das kein Thema mehr. Jetzt geht es um meinen Wurf. Nächstes Jahr werde ich ein besserer Schütze. Dann heißt es wahrscheinlich, dass mein linker Fuß größer ist als mein rechter. Wer weiß", sagte Westbrook.

Der Point Guard legte in der Regular Season zum dritten Mal in Folge ein Triple-Double im Schnitt auf. Vor ihm hatte nur der legendäre Oscar Robertson in der Saison 1961/62 eine einzige solche Saison hingelegt. Am Donnerstag wurde Westbrook gefragt, ob er diese Statistik "passé" gemacht habe, ob es also mittlerweile nichts Besonderes mehr sei.

"Wenn es passé ist, von mir aus", entgegnete Westbrook. "Dann lasst es jemand anderen tun, oder es versuchen."

In fünf Spielen gegen die Blazers legte Westbrook 22,8 Punkte, 10,6 Assists und 9 Rebounds im Schnitt auf und traf dabei 36 Prozent aus dem Feld. OKC hat seit 2016 keine Playoff-Serie mehr für sich entschieden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung