Suche...

NBA - Dirk Nowitzkis Dream Team bei den Dallas Mavericks: Nash, Kidd und der Hausmeister

 
Die Regular Season 2018/19 neigt sich dem Ende entgegen - und damit auch die Karriere von Dirk Nowitzki? Vor seiner womöglich letzten Partie in der NBA in der kommenden Woche wirft SPOX einen Blick zurück auf das ultimative Mavs-Dream-Team mit Dirk.
© getty
Die Regular Season 2018/19 neigt sich dem Ende entgegen - und damit auch die Karriere von Dirk Nowitzki? Vor seiner womöglich letzten Partie in der NBA in der kommenden Woche wirft SPOX einen Blick zurück auf das ultimative Mavs-Dream-Team mit Dirk.
STARTER - Point Guard: Steve Nash (von 1998 bis 2004 bei den Mavs). Der Hall of Famer blühte mit den 7-Seconds-or-less-Suns auf, ein Titel blieb ihm aber verwehrt. Die Chemie mit Dirk war großartig. Was wäre passiert, wenn Cuban ihn gehalten hätte?
© getty
STARTER - Point Guard: Steve Nash (von 1998 bis 2004 bei den Mavs). Der Hall of Famer blühte mit den 7-Seconds-or-less-Suns auf, ein Titel blieb ihm aber verwehrt. Die Chemie mit Dirk war großartig. Was wäre passiert, wenn Cuban ihn gehalten hätte?
Shooting Guard: Michael Finley (von 1996 bis 2005 bei den Mavs). In seiner Zeit in Dallas legte der Flügel knapp 20 Punkte und mehr als 5 Rebounds pro Partie auf. Der zweimalige All-Star war jahrelang der beste Mann im Team - bis Nowitzki ihn ablöste.
© getty
Shooting Guard: Michael Finley (von 1996 bis 2005 bei den Mavs). In seiner Zeit in Dallas legte der Flügel knapp 20 Punkte und mehr als 5 Rebounds pro Partie auf. Der zweimalige All-Star war jahrelang der beste Mann im Team - bis Nowitzki ihn ablöste.
Small Forward: Shawn Marion (von 2009 bis 2014 bei den Mavs). Der Titel 2011 wäre ohne Matrix wohl nicht möglich gewesen. Im Alter von 31 Jahren kam er per 4-Team-Trade nach Dallas - und überzeugte mit Defense, Rebounding und Kampfgeist.
© getty
Small Forward: Shawn Marion (von 2009 bis 2014 bei den Mavs). Der Titel 2011 wäre ohne Matrix wohl nicht möglich gewesen. Im Alter von 31 Jahren kam er per 4-Team-Trade nach Dallas - und überzeugte mit Defense, Rebounding und Kampfgeist.
Power Forward: Dirk Nowitzki (von 1998 bis heute bei den Mavs). Champion 2011, MVP 2007, 14maliger All-Star, einer der größten deutschen Sportler aller Zeiten. Muss man zum Dirkster eigentlich noch mehr Worte verlieren?
© getty
Power Forward: Dirk Nowitzki (von 1998 bis heute bei den Mavs). Champion 2011, MVP 2007, 14maliger All-Star, einer der größten deutschen Sportler aller Zeiten. Muss man zum Dirkster eigentlich noch mehr Worte verlieren?
Center: Tyson Chandler (2010/11 und 2014/15 bei den Mavs). Der 2,16-Meter Mann symbolisiert mit seiner Defense und der Arbeit an den Brettern den perfekten Big Man an der Seite von Nowitzki. Ebenfalls ein wichtiger Faktor beim Titelrun 2011.
© getty
Center: Tyson Chandler (2010/11 und 2014/15 bei den Mavs). Der 2,16-Meter Mann symbolisiert mit seiner Defense und der Arbeit an den Brettern den perfekten Big Man an der Seite von Nowitzki. Ebenfalls ein wichtiger Faktor beim Titelrun 2011.
RESERVISTEN - Point Guard: Jason Kidd (1994 bis 1996 und 2008 bis 2012 bei den Mavs). Der nächste Hall-of-Fame-Point-Guard an der Seite des großen Blonden. Ein großartiger Passer, der sich aus Mavs-Sicht genau zur richtigen Zeit einen Dreier aneignete.
© getty
RESERVISTEN - Point Guard: Jason Kidd (1994 bis 1996 und 2008 bis 2012 bei den Mavs). Der nächste Hall-of-Fame-Point-Guard an der Seite des großen Blonden. Ein großartiger Passer, der sich aus Mavs-Sicht genau zur richtigen Zeit einen Dreier aneignete.
Point Guard: J.J. Barea (von 2006 bis 2011 und seit 2014 bei den Mavs). Der kleine Wirbelwind war über Jahre hinweg eine enorm gefährliche Waffe von der Bank - selbst noch in dieser Saison im Alter von 34 Jahren vor seinem Achillessehnenriss.
© getty
Point Guard: J.J. Barea (von 2006 bis 2011 und seit 2014 bei den Mavs). Der kleine Wirbelwind war über Jahre hinweg eine enorm gefährliche Waffe von der Bank - selbst noch in dieser Saison im Alter von 34 Jahren vor seinem Achillessehnenriss.
Shooting Guard: Jason Terry (von 2004 bis 2012 bei den Mavs). Unvergessen bleiben seine Auftritte in den Playoffs 2011. Kam der Ball in Clutch-Momenten zum Jet anstatt zu Dirk, war der 41-Jährige immer zur Stelle.
© getty
Shooting Guard: Jason Terry (von 2004 bis 2012 bei den Mavs). Unvergessen bleiben seine Auftritte in den Playoffs 2011. Kam der Ball in Clutch-Momenten zum Jet anstatt zu Dirk, war der 41-Jährige immer zur Stelle.
Shooting Guard: Devin Harris (von 2004 bis 2008, 2013 bis 2017 und seit 2018 bei den Mavs). Im Trikot der Nets schaffte es der 36-Jährige zum 20-Punkte-Scorer und All-Star. Bei den Mavericks nahm er einen wichtigen Part als Rollenspieler ein.
© getty
Shooting Guard: Devin Harris (von 2004 bis 2008, 2013 bis 2017 und seit 2018 bei den Mavs). Im Trikot der Nets schaffte es der 36-Jährige zum 20-Punkte-Scorer und All-Star. Bei den Mavericks nahm er einen wichtigen Part als Rollenspieler ein.
Shooting Guard: Monta Ellis (2013 bis 2015 bei den Mavs). Mit den Dubs schockte er 2007 die Mavs. Sechs Jahre später sollte er eine neue Ära in Dallas einleiten. Das misslang. Als Mikrowelle von der Bank ist er aber nicht zu unterschätzen.
© getty
Shooting Guard: Monta Ellis (2013 bis 2015 bei den Mavs). Mit den Dubs schockte er 2007 die Mavs. Sechs Jahre später sollte er eine neue Ära in Dallas einleiten. Das misslang. Als Mikrowelle von der Bank ist er aber nicht zu unterschätzen.
Small Forward: Antawn Jamison (2003/04 bei den Mavs). Seine Zeit in Dallas war begrenzt, er nutzte sie aber sehr effizient. 2004 räumte er den Sixth Man of the Year Award ab, über seine Karriere legte er 18,5 Punkte und 7,5 Rebounds auf.
© getty
Small Forward: Antawn Jamison (2003/04 bei den Mavs). Seine Zeit in Dallas war begrenzt, er nutzte sie aber sehr effizient. 2004 räumte er den Sixth Man of the Year Award ab, über seine Karriere legte er 18,5 Punkte und 7,5 Rebounds auf.
Small Forward: Josh Howard (von 2003 bis 2010 bei den Mavs). Jamison wurde am Ende der Saison nach Washington getradet, das verschaffte mehr Platz für Howard. Der29. Pick von 2003 zahlte das Vertrauen als langjährige zweite Scoring-Option der Mavs zurück
© getty
Small Forward: Josh Howard (von 2003 bis 2010 bei den Mavs). Jamison wurde am Ende der Saison nach Washington getradet, das verschaffte mehr Platz für Howard. Der29. Pick von 2003 zahlte das Vertrauen als langjährige zweite Scoring-Option der Mavs zurück
Small Forward: Jerry Stackhouse (2004 bis 2009 bei den Mavs). Zwei Mal schaffte es Stackhouse ins All-Star-Team, 2001/02 legte er für die Pistons knapp 30 Zähler auf. Mit seiner Bankrolle in Dallas konnte er sich jedoch nicht so richtig anfreunden.
© getty
Small Forward: Jerry Stackhouse (2004 bis 2009 bei den Mavs). Zwei Mal schaffte es Stackhouse ins All-Star-Team, 2001/02 legte er für die Pistons knapp 30 Zähler auf. Mit seiner Bankrolle in Dallas konnte er sich jedoch nicht so richtig anfreunden.
Center: Erick Dampier (von 2004 bis 2010 bei den Mavs). Noch ein defensivstarker Center, der jahrelang an der Seite von Dirk aufräumte. Zum Titel reichte es für Dallas aber erst, nachdem Dampier 2010 ausgerechnet nach Miami wechselte.
© getty
Center: Erick Dampier (von 2004 bis 2010 bei den Mavs). Noch ein defensivstarker Center, der jahrelang an der Seite von Dirk aufräumte. Zum Titel reichte es für Dallas aber erst, nachdem Dampier 2010 ausgerechnet nach Miami wechselte.
Center: Shawn Bradley (von 1997 bis 2005 bei den Mavs). Der in Landstuhl geborene Big Man begleitete Nowitzki in dessen Anfangsjahren in der NBA. Kurz vor seiner Ankuft in Dallas legte er 1996/97 für die Nets die meisten Blocks pro Spiel auf.
© getty
Center: Shawn Bradley (von 1997 bis 2005 bei den Mavs). Der in Landstuhl geborene Big Man begleitete Nowitzki in dessen Anfangsjahren in der NBA. Kurz vor seiner Ankuft in Dallas legte er 1996/97 für die Nets die meisten Blocks pro Spiel auf.
Honorable Mention: Brian Cardinal (von 2010 bis 2012 bei den Mavs). Eine absolute Mavs-Legende, wenn auch vielleicht nicht aufgrund der sportlichen Leistungen. Für ein hartes Foul war der Janitor in den Playoffs 2011 aber immer gut.
© getty
Honorable Mention: Brian Cardinal (von 2010 bis 2012 bei den Mavs). Eine absolute Mavs-Legende, wenn auch vielleicht nicht aufgrund der sportlichen Leistungen. Für ein hartes Foul war der Janitor in den Playoffs 2011 aber immer gut.
HEAD COACH: Rick Carlisle (seit 2008 bei den Mavericks). In seinen 21 Jahren bei den Mavs hatte Dirk nur drei Coaches an seiner Seite: Don Nelson, Avery Johnson und eben Carlisle. Nelson ist eine echte Legende, mit Carlisle gewann er den Titel.
© getty
HEAD COACH: Rick Carlisle (seit 2008 bei den Mavericks). In seinen 21 Jahren bei den Mavs hatte Dirk nur drei Coaches an seiner Seite: Don Nelson, Avery Johnson und eben Carlisle. Nelson ist eine echte Legende, mit Carlisle gewann er den Titel.
1 / 1
Werbung
Werbung