Suche...
NBA

NBA Ergebnisse: Historisches Triple-Double! Westbrook führt Thunder zum Sieg gegen die Lakers

Von Philipp Jakob
Russell Westbrook legt beim Sieg gegen die Lakers ein historisches Triple-Double auf.

Nach zwei Pleiten in Folge haben die Oklahoma City Thunder gegen die Lakers endlich wieder einen Sieg gefeiert. Der überragende Mann dabei war Russell Westbrook, der zum erst zweiten Spieler der NBA-Historie mit einem 20/20/20-Spiel mutierte. Derweil stellen die Rockets beim Blowout-Sieg gegen die Kings einen NBA-Rekord ein und auch die Spurs holen einen Sieg.

Oklahoma City Thunder (45-33) - Los Angeles Lakers (35-43) 119:103 (BOXSCORE)

Die Lakers mussten zum zweiten Mal in Folge auf Kyle Kuzma verzichten, laut Head Coach Luke Walton könnte der 23-Jährige aufgrund von Knöchelproblemen in der restlichen Saison sogar gar nicht mehr aufs Feld zurückkehren. An seiner Stelle fand sich Moritz Wagner zum zweiten Mal in Serie in der Starting Five wieder.

Der Deutsche war es auch, der die Lakers mit einem Dreier erstmals aufs Scorboard brachte, anschließend waren aber erst einmal nur die Thunder zu sehen. Nach wenigen Minuten hatten die Hausherren eine 19:8-Führung vorzuweisen, dabei halfen einerseits die zahlreichen Turnover der Lakers, andererseits die Tatsache, dass OKC in der Zone nicht zu stoppen war.

26 der 34 Punkte im ersten Viertel erzielten die Thunder in direkter Ringnähe, doch trotz dieser scheinbaren Dominanz blieb L.A. in Schlagdistanz. Das lag unter anderem daran, dass bei OKC wieder einmal der Dreier nicht fallen wollte (13/44 Dreier, 29,5 Prozent), gleichzeitig erlaubte man den Gästen eine Wurfquote von 50 Prozent in der ersten Halbzeit.

So übernahmen die Lakers zwischenzeitlich sogar wieder die Führung, doch den Bock umstoßen konnten Wagner und Co. nicht. Spätestens nach dem Seitenwechsel hatte OKC das Spiel erneut unter Kontrolle. Angeführt von Russell Westbrook, der sich den gesamten Abend in überragender Geberlaune präsentierte (21 Assists), setzten sich die Thunder bis auf 18 Punkte ab.

Auch wenn sich die Lakers Mitte des Schlussabschnitts nochmal bis auf 5 Zähler herankämpfen konnten, letztlich ließ OKC in den Schlussminuten nichts mehr anbrennen. Westbrook legte dabei sein 31. Triple-Double der Saison auf (20 Punkte, 20 Rebounds, 2 Turnover, 8/23 FG) - er ist erst der zweite Spieler in der NBA-Historie nach Wilt Chamberlain (1968), der ein 20/20/20-Spiel aufs Parkett zauberte.

Paul George (19, 6, 5 und 5 Steals) sowie Jerami Grant (22) machten ebenfalls eine starke Partie. Dennis Schröder erzielte 15 Punkte (dazu 4 Rebounds, 1 Assist bei 5 von 12 aus dem Feld). Sein Landsmann Wagner kam auf 10 Zähler und 4 Bretter in 25 Minuten. Bester Scorer bei den Lakers war Kentavious Caldwell-Pope mit 23 Punkten (5/10 Dreier), Isaac Bonga durfte nur eine Minute ran (0 Punkte, 0/1 FG).

San Antonio Spurs (45-33) - Atlanta Hawks (28-50) 117:111 (BOXSCORE)

San Antonio ist einfach kein gutes Pflaster für die Hawks. Obwohl Atlanta, das schon längst keine Chancen mehr auf die Playoffs hat, zuletzt mit sechs Siegen aus zehn Spielen so etwas wie einen Lauf hatte, musste das Team um Trae Young die 21. (!) Auswärtspleite bei den Spurs in Folge hinnehmen.

Immerhin zeigten die Hawks erneut eine insgesamt gute Leistung. Nahezu über die kompletten 48 Minuten gestalteten die Gäste das Spiel ausgeglichen, mit einem 18:6-Lauf zum Ende des dritten Viertels schienen die Hawks sogar die Kontrolle zu übernehmen.

Zwischenzeitlich lag ATL mit 9 Zählern in Front, doch die Antwort der Spurs ließ nicht lange auf sich warten. Die Hausherren starteten einen eigenen 15:4-Run und drehten die Partie. Ein Dreier von Bryn Forbes stellte gut eine Minute vor dem Ende schließlich auf 115:109 für die Spurs, die Entscheidung.

Es war einer von insgesamt 5 Triples von Forbes, der das Spiel mit 19 Zählern beendete. Bester Scorer der Spurs, die zusammengenommen 14 von 30 aus der Distanz trafen, war aber DeMar DeRozan (29, 7 Rebounds, 7 Assists). Auch Derrick White (23) zeigte eine gute Leistung, während sein Gegenüber Young mit 15 Zählern und 5 Assists bei 5/15 aus dem Feld (0/6 Dreier) eher blass blieb. Kent Bazemore führte die Hawks mit 26 Punkten von der Bank an.

Golden State Warriors (53-24) - Denver Nuggets (51-26) 116:102 (Analyse)

Sacramento Kings (38-40) - Houston Rockets (50-28) 105:130 (BOXSCORE)

Wichtiger Sieg für die Rockets im Kampf um den dritten Rang in der Western Conference: Houston gab sich gegen die Kings keinerlei Blöße, holte den 17. Erfolg aus den vergangenen 20 Spielen, erreichte zum fünften Mal in sechs Jahren die 50-Siege-Marke - und stellte gleichzeitig noch einen NBA-Rekord ein.

Schon im ersten Viertel machte der Favorit deutlich, in welche Richtung dieses Spiel gehen sollte. Die Gäste erspielten sich früh eine 12-Punkte-Führung, immerhin blieb Sacramento im zweiten Durchgang über weite Strecken in Schlagdistanz. Dann erhöhte Houston bis zur Halbzeitpause aber auf 62:46, im dritten Abschnitt wuchs der Vorsprung auf bis zu 20 Zähler an. Anschließend ließen die Rockets nichts mehr anbrennen.

Das hatten sie in erster Linie mal wieder James Harden zu verdanken, der 23 seiner 36 Punkte in der ersten Halbzeit erzielte und sein Team so auf die Siegerstraße brachte. Dabei versenkte The Beard starke 12 seiner 19 Feldwurfversuche (7/12 Dreier) und verteilte 10 Assists. Von denen profitierten unter anderem Eric Gordon und Danuel House, die beide 19 Punkte auflegten.

Chris Paul kam auf 12 Vorlagen, in Sachen Shooting erlebte der 33-Jährige jedoch einen gebrauchten Abend (7 Punkte, 3/12 FG, 1/7 Dreier). Das änderte allerdings nichts daran, dass Houston den Kings insgesamt 26 Triples um die Ohren ballerte und damit den eigenen NBA-Rekord einstellte. Bester Mann bei den Kings war Buddy Hield mit 20 Zählern, besonders De'Aaron Fox (9) oder Willie Cauley-Stein (2) blieben aber blass.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung