Suche...
NBA

NBA: Steve Kerr korrigiert Lippenleser nach Vorfall mit Draymond Green

Von SPOX
Steve Kerr und Draymond Green führen eine spezielle Coach-Spieler-Beziehung.

Im Spiel gegen die Phoenix Suns machte Golden State Warriors-Coach Steve Kerr Schlagzeilen, da Lippenleser heftige Kritik von ihm an Forward Draymond Green ausmachen konnten. Am Montag hat Kerr diese Kritik aber mit einem Augenzwinkern relativiert.

Nach dem Spiel kursierte ein Video von Kerr, in dem dieser zu Lead Assistant Mike Brown anscheinend "I'm so fucking tired of Draymond's shit" sagte - so wurde es zumindest von Lippenlesern interpretiert. Kerr korrigierte dies jedoch am Montag.

"Die Lippenleser haben das falsch gelesen", sagte Kerr. "Was ich gesagt habe, war: ‚Ich erlaube mir, anderer Meinung zu sein als Draymond an diesem Abend.' (‚I beg to differ with Draymond's approach tonight.') Das waren meine exakten Worte. Ich kann mir nicht erklären, warum das jemand falsch erkannt hat."

Kerr hatte im Anschluss an das Suns-Spiel noch versucht, sich mit Green zu unterhalten, als er erfuhr, dass das Video kursierte. Green hatte die Halle da jedoch schon verlassen. Am Montag sagte der Coach auf die Frage, ob man sich mittlerweile ausgesprochen habe, die Angelegenheit sei "privat". Zudem kritisierte er die "Überwachung" sämtlicher Angelegenheiten in der Liga.

Steve Kerr: "George Orwell hatte nur das falsche Jahr"

"Es ist 2019", so Kerr. "George Orwell lag richtig, er hatte nur das falsche Jahr. Er schrieb ‚1984', aber der Titel hätte 2012 oder so sein müssen. Alles wird aufgenommen und gefilmt. Es ist eine andere Welt. Deswegen muss man lernen, in dieser modernen Welt zu überleben und klarzukommen. Dazu gehört, dass man sich nicht zu sehr mit Dingen befasst, die im Endeffekt unwichtig sind."

Über die Stimmung seines Teams nach der enttäuschenden Heimniederlage gegen Phoenix sagte Kerr, dass man "frustriert" sei. "Wir sind alle frustriert damit, wie wir gespielt haben. Das fühlen wir heute." Golden State hat vier seiner letzten zehn Spiele verloren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung