Suche...
NBA

NBA: LeBron James überholt Michael Jordan – "Ich wollte wie er sein"

Von Ole Frerks
LeBron James überholte Michael Jordan beim Spiel gegen die Denver Nuggets.

Inmitten einer weiteren Niederlage und einer turbulenten Zeit bei den Los Angeles Lakers hat LeBron James Michael Jordan überholt und nun die viertmeisten NBA-Punkte der Geschichte erzielt. Nach der 99:115-Niederlage gegen die Denver Nuggets versuchte James, das Erreichte einzuordnen.

Vor der Partie fehlten James noch 12 Punkte auf Jordan, es war also damit zu rechnen, dass er den sechsmaligen Champion überholen würde. Mitte des zweiten Viertels war es dann so weit, als der 34-Jährige erst per Fadeaway mit Jordan gleichzog und dann wenig später einen Layup erzielte, mit dem er sich den alleinigen vierten Platz sicherte. Insgesamt erzielte James 31 Punkte.

Dass die Lakers dennoch verloren, war nach dem Spiel nicht das Hauptthema. James, der schon während der Partie sichtlich berührt von seinem Meilenstein und dem Tribut, das im Staples Center zu seinen Ehren gezeigt wurde, war, sprach im Anschluss darüber, wie sehr Jordan ihn als Kind geprägt hatte.

"Für ein Kind aus Akron, Ohio, das Inspiration und irgendeinen positiven Einfluss brauchte, war MJ genau diese Person", so James. "Ich habe ihn von weit weg beobachtet. Ich wollte wie er sein, ich wollte wie MJ Fadeaways werfen und meine Zunge herausstrecken, ich wollte Sneaker wie MJ traden. Ich wollte, dass Kinder eines Tages zu mir aufsehen, wie ich es bei MJ getan habe. Und es ist einfach nur verrückt, um ehrlich zu sein. Es ist mehr als verrückt."

Rajon Rondo über LeBron James: "Er ist eigentlich kein Scorer"

James kam 2003 in die Liga, nur einige Monate, nachdem Jordan seine Karriere zum dritten und letzten Mal beendet hatte. In der Vergangenheit sagte er bereits, es sei wie ein Treffen mit Gott gewesen, als er Jordan zum ersten Mal begegnete. Jordan gilt gemeinhin als bester Spieler der NBA-Geschichte und James als sein wohl größter Herausforderer.

Jordan legte in seiner Karriere einen höheren Punkteschnitt auf als James (30,1 statt 27,1 Punkte), James liegt allerdings bei den Rebounds und Assists deutlich vorne. Im Laufe dieser Saison hatte James auch bereits die Top 10 bei den All-Time Assists geentert.

"Er ist eigentlich kein Scorer", sagte Rajon Rondo daher. "Er ist ein Vorbereiter, ein Maestro. Dass er dann auf so einer Liste steht, ist unglaublich. Er macht einfach alles, was sein Team braucht."

Auch Clippers-Coach Doc Rivers stellte erneut heraus, dass er James nicht primär als Scorer sehe: "Ich habe ihn nie mit Michael verglichen. Ich vergleiche ihn eher mit Magic (Johnson). Und es ist mir egal, wer von ihnen besser ist. Es ist ein winziger Klub der besten Spieler aller Zeiten und alle drei sind Teil davon."

LeBron James dankt Michael Jordan

Jordan und James haben keine große Beziehung zueinander, auch wenn James in vielerlei Hinsicht auch außerhalb des Courts in MJs Fußstapfen getreten ist. Jordan hatte 2017 gesagt, dass er Kobe Bryant aufgrund dessen fünf Titeln bevorzuge, James wiederum sagte im Lauf dieser Saison, sein Titel 2016 habe ihn seiner Ansicht nach zum Größten aller Zeiten gemacht.

Dennoch stellte James nach dem Nuggets-Spiel noch einmal Jordans Bedeutung für ihn heraus. "Ihr habt keine Ahnung, was MJ für mich und meine Freunde getan hat, als wir aufgewachsen sind", sagte James. "Ich danke MJ mehr, als er jemals ahnen könnte."

Die All-Time Scorer der NBA

PlatzSpielerPunkte
1Kareem Abdul-Jabbar38.387
2Karl Malone36.928
3Kobe Bryant33.643
4LeBron James32.311
5Michael Jordan32.292
6Wilt Chamberlain31.419
7Dirk Nowitzki31.364
8Shaquille O'Neal28.596
9Moses Malone27.409
10Elvin Hayes27.313

Lakers: Playoffs werden zunehmend unwahrscheinlicher

James befindet sich derzeit in seiner 16. NBA-Saison, seiner ersten im Trikot der Lakers. Alle drei Spieler, die in der Liste noch vor ihm stehen (Bryant, Karl Malone und Kareem Abdul-Jabbar), absolvierten ebenfalls mindestens eine Saison in L.A.

Obwohl James derzeit 27 Punkte, 8 Assists und 8,7 Rebounds im Schnitt auflegt, sieht es allerdings danach aus, dass er erstmals seit dem Jahr 2005 die Playoffs verpassen wird. Die Lakers stehen auf Platz 11 der Western Conference (30-35) und es fehlen 6,5 Spiele auf Platz 8.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung