Suche...
NBA

NBA Spielbericht: Mavericks verlieren erstmals seit 2008 in Washington - Viel Applaus für Nowitzki

Von SPOX
Mavericks-Forward Dirk Nowitzki wurde bei den Washington Wizards gefeiert

Die Dallas Mavericks (27-37) haben erstmals seit 2008 wieder ein Spiel bei den Washington Wizards (27-37) verloren. Beim 132:123 (BOXSCORE) für die Wizards war Luka Doncic Topscorer der Partie. Dirk Nowitzki wurde erneut von den gegnerischen Fans gefeiert.

Washington Wizards (27-37) - Dallas Mavericks (27-37) 132:123 (BOXSCORE)

Als die Mavericks das letzte Mal ein Spiel in der US-Hauptstadt verloren, bestand ihre Starting Five aus Devin Harris, Eddie Jones, Josh Howard, Dirk Nowitzki und Erick Dampier. Das war im Januar 2008. Nowitzki erzielte damals 21 Punkte. So viele waren es dieses Mal nicht, die Zuneigung dem Deutschen gegenüber war dafür ungleich größer.

Der Forward wurde bei seiner Einwechslung mit Standing Ovations und einem Tribut-Video bedacht, und auch wenn das mittlerweile bei jedem Auswärtsspiel geschieht, ist es nichts Selbstverständliches. Nowitzki stand insgesamt 12 Minuten auf dem Feld, blieb dabei aber aus dem Feld ohne Treffer und beendete das Spiel mit 2 Punkten und 2 Rebounds.

Carlisle über Dirk: "Sollten die Zeit genießen"

Als die Fans in der Capitol One Arena in der Schlussminute "We want Dirk" skandierten, erfüllte Coach Rick Carlisle diesen Wunsch allerdings nicht mehr. Carlisle wurde vor dem Spiel zu dem wohl bevorstehenden Ruhestand Dirks und seiner Abschiedstour befragt, wiegelte aber ab: "Wir wissen nicht, wie seine Entscheidung aussehen wird. Es gibt viele Spekulationen, aber so wie ich es sehe, sollten wir alle die Zeit genießen, die wir ihn noch auf dem Parkett sehen können - ob es nur dieses Jahr sein wird, oder ob es dieses und nächstes Jahr sein wird."

Ganz nebenbei nahm Nowitzki noch einen weiteren Meilenstein mit. Mit nunmehr 1.504 Spielen in der NBA zog er mit Jazz-Legende John Stockton gleich und liegt nun auf Platz 3 der ewigen Bestenliste für absolvierte Spiele.

Bis dahin ist es für Luka Doncic noch ein weiter Weg, aber der Rookie bewies einmal mehr, dass er sich nicht scheut, den Staffelstab von Nowitzki zu übernehmen. Mit 31 Punkten war er der Topscorer der Partie und griff sich dazu noch 11 Rebounds und verteilte 7 Assists. Ebenfalls bestens aufgelegt zeigte sich Dwight Powell. Der Center der Mavs erzielte 26 Punkte und 11 Rebounds und blieb dabei nur bei einem Fehlversuch (11/12 FGs). Maxi Kleber fehlte aufgrund eines geschwollenen Knies.

Beal stellt Franchise-Rekord ein

Dallas mischte lange Zeit mit und übernahm sogar Anfang des Schlussviertels erstmals seit Beginn der Partie wieder die Führung, doch Trevor Ariza sorgte nur wenige Minuten später mit einem Dreier für die abermalige Führung der Wizards. Bradley Beal war mit 30 Punkten bester Werfer bei den Wizards und bewies in Abwesenheit von John Wall wieder einmal, dass er bereit ist, das Team zu tragen.

Zum 18. Mal in Folge erzielte er 20 oder mehr Punkte und hat damit die längste Serie für die Franchise seit Earl "The Pearl" Monroe 1969 aufgestellt (ebenfalls 18 Spiele). Ein Highlight setzte er auch noch, als er zum Korb zog und mit einem beeindruckenden Dunk über Mavs-Center Salah Mejri abschloss.

Washington gewann zum zweiten Mal in Folge und drei der letzten vier Spiele, liegt aber immer noch drei Spiele hinter dem letzten Playoff-Platz im Osten. Am Freitag geht es im Duell bei den Charlotte Hornets gegen einen direkten Konkurrenten. Dallas schließt seinen Auswärtstrip mit einem Spiel bei den Orlando Magic ab.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung