Suche...
NBA

NBA News: Serie der Knicks reißt - Samuel L. Jackson witzelt bei Oscar-Verleihung

Von SPOX
Mitchell Robinson, Dennis Smith und Kevin Knox konnten mit den Knicks mal wieder gewinnen.

Nach 18 Heimniederlagen in Folge konnten die New York Knicks in der Nacht auf Montag endlich mal wieder gewinnen und schlugen die San Antonio Spurs mit 130:118. Schauspieler Samuel L. Jackson konnte sich einen Seitenhieb während der Oscar-Verleihung nicht verkneifen.

Jackson, der als Fan die Spurs unterstützt, sollte in der Nacht auf Montag den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch verleihen. Als Einleitung sagte er folgendes zu Knicks-Edelfan Spike Lee: "Spike, ich bin so froh, dass Du sitzt. Nach 18 Heimniederlagen in Folge haben die Knicks heute gewonnen. Ich wiederhole: Die Knicks haben heute gewonnen, gegen die Spurs, mit 130:118."

Lee war darüber indes gar nicht so glücklich und schien die Worte "Wir versuchen zu Tanken" zu entgegnen. Die Knicks (12-48) verfügen über die zweitschlechteste Bilanz der NBA und hoffen bekanntermaßen darauf, dass die Lottery-Kugeln ihnen Duke-Sensation Zion Williamson zulotsen könnten.

Dennoch überwog in New York nach dem Spiel die Freude darüber, dass man einem unrühmlichen NBA-Rekord entgehen konnte. Mit einer weiteren Heimniederlage hätten die Knicks zu den Dallas Mavericks der Saison 1993/94 aufgeschlossen, die die "Bestmarke" für die meisten Niederlagen in heimischer Halle halten.

Gregg Popovich bemängelt "erbärmliche" Leistung seines Teams

"Darum mag ich unsere Gruppe von Jungs, sie erholen sich schnell von einer Niederlage und machen sich dann wieder an die Arbeit", lobte Head Coach David Fizdale. "An einem gewissen Punkt achten die Basketball-Götter auf dich, wenn du das tust. Sie sind einfach drangeblieben. Wir haben heute ein gutes Team geschlagen."

Vor allem Damyean Dotson konnte sich bei den Knicks mit 27 Punkten (8 Dreier) auszeichnen, aber auch Dennis Smith Jr. (19 Punkte, 13 Assists) und Mitchell Robinson (15, 14 Rebounds und 5 Blocks) zeigten starke Leistungen. So konnten die Knicks ihren ersten Heimsieg seit dem 1. Dezember einfahren.

Ein wenig hatte dies natürlich auch mit dem Gegner zu tun. "Das war heute eine erbärmliche Leistung in der Defensive", ärgerte sich Spurs-Coach Gregg Popovich. "Aber die Knicks hatten etwas damit zu tun. Sie waren physisch und haben einen guten Job gemacht." Die Spurs stehen mit einer 33-28-Bilanz derzeit auf Platz 7 der Western Conference.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung