Suche...

NBA: Die Needs der Ost-Teams vor der Trade Deadline - An welchen Schrauben soll gedreht werden?

 
Die Trade-Deadline steht vor der Tür und einige Teams schauen sich auf dem Markt noch nach passenden Assets um. SPOX zeigt, welche Baustellen bei den Teams der Eastern Conference noch vorhanden sind.
© getty
Die Trade-Deadline steht vor der Tür und einige Teams schauen sich auf dem Markt noch nach passenden Assets um. SPOX zeigt, welche Baustellen bei den Teams der Eastern Conference noch vorhanden sind.
Atlanta Hawks: Die Hawks befinden sich im Rebuild-Modus. Spieler die sofort weiterhelfen sind nicht von Nöten, stattdessen soll in die Zukunft investiert werden.
© getty
Atlanta Hawks: Die Hawks befinden sich im Rebuild-Modus. Spieler die sofort weiterhelfen sind nicht von Nöten, stattdessen soll in die Zukunft investiert werden.
Unter anderem die Namen Kent Bazemore, Jeremy Lin und Dewayne Dedmon könnten Interesse bei anderen Teams wecken und im Tausch für Picks den Verein verlassen.
© getty
Unter anderem die Namen Kent Bazemore, Jeremy Lin und Dewayne Dedmon könnten Interesse bei anderen Teams wecken und im Tausch für Picks den Verein verlassen.
Boston Celtics: Die meiste Arbeit wird in Boston wohl hinter den Kulissen passieren. Ein Trade für Anthony Davis ist aktuell nicht möglich und auch im Sommer von AD wohl gar nicht gewünscht.
© getty
Boston Celtics: Die meiste Arbeit wird in Boston wohl hinter den Kulissen passieren. Ein Trade für Anthony Davis ist aktuell nicht möglich und auch im Sommer von AD wohl gar nicht gewünscht.
Zudem muss Kyrie Irving von einem Verbleib im Sommer überzeugt werden. Für den Rest der Saison soll der Kader wohl bestehen bleiben - ob es so für die Finals reicht?
© getty
Zudem muss Kyrie Irving von einem Verbleib im Sommer überzeugt werden. Für den Rest der Saison soll der Kader wohl bestehen bleiben - ob es so für die Finals reicht?
Brooklyn Nets: Wohl kaum ein Experte hätte den Nets zugetraut in dieser Saison um die Playoffs mitzuspielen. Statt eines Rebuild könnte Brooklyn sich also für den Schlussspurt der regulären Saison wappnen.
© getty
Brooklyn Nets: Wohl kaum ein Experte hätte den Nets zugetraut in dieser Saison um die Playoffs mitzuspielen. Statt eines Rebuild könnte Brooklyn sich also für den Schlussspurt der regulären Saison wappnen.
Auf dem Flügel sind die Nets auf jeder Position doppelt besetzt. Unter dem Korb fehlen jedoch neben Jarrett Allen und Ed Davis die Optionen. Sollte Brooklyn dieses Jahr den Angriff wagen, dann bräuchte es dort mehr Tiefe.
© getty
Auf dem Flügel sind die Nets auf jeder Position doppelt besetzt. Unter dem Korb fehlen jedoch neben Jarrett Allen und Ed Davis die Optionen. Sollte Brooklyn dieses Jahr den Angriff wagen, dann bräuchte es dort mehr Tiefe.
Charlotte Hornets: Die dicken Verträge von Nicolas Batum, Bismack Biyombo, Marvin Williams, Cody Zeller und Michael Kidd-Gilchrist (alle mehr als 10 Millionen Dollar) hängen den Hornets gehörig im Nacken.
© getty
Charlotte Hornets: Die dicken Verträge von Nicolas Batum, Bismack Biyombo, Marvin Williams, Cody Zeller und Michael Kidd-Gilchrist (alle mehr als 10 Millionen Dollar) hängen den Hornets gehörig im Nacken.
Kaum vorstellbar, dass sich dafür Trade-Partner finden lassen. Im Kampf um die Playoffs im Osten wären also wohl nur Geringverdiener wie Reggie Bullock eine interessante Option - der könnte aber möglicherweise bald auf dem Weg zu den Lakers sein.
© getty
Kaum vorstellbar, dass sich dafür Trade-Partner finden lassen. Im Kampf um die Playoffs im Osten wären also wohl nur Geringverdiener wie Reggie Bullock eine interessante Option - der könnte aber möglicherweise bald auf dem Weg zu den Lakers sein.
Chicago Bulls: Ähnliches Bild wie bei den Hawks. Investitionen in die Zukunft sind gerne gesehen, ansonsten dürfen viele Spieler gehen.
© getty
Chicago Bulls: Ähnliches Bild wie bei den Hawks. Investitionen in die Zukunft sind gerne gesehen, ansonsten dürfen viele Spieler gehen.
Aus internen Quellen heißt es, dass bis auf Lauri Markkanen und Wendell Carter Jr. jeder Spieler abgegeben werden könnte. Unter anderem das Projekt Jabari Parker ist wohl endgültig gescheitert.
© getty
Aus internen Quellen heißt es, dass bis auf Lauri Markkanen und Wendell Carter Jr. jeder Spieler abgegeben werden könnte. Unter anderem das Projekt Jabari Parker ist wohl endgültig gescheitert.
Cleveland Cavaliers: Rebuild, die Dritte. Wenn die Cavs noch tätig werden, dann entweder um sich mit Picks für die Zukunft zu rüsten ...
© getty
Cleveland Cavaliers: Rebuild, die Dritte. Wenn die Cavs noch tätig werden, dann entweder um sich mit Picks für die Zukunft zu rüsten ...
... oder aber um mit Kevin Love und J.R. Smith die letzten dicken Verträge abzugeben. Abnehmer stehen auch dort aber sicherlich nicht Schlange.
© getty
... oder aber um mit Kevin Love und J.R. Smith die letzten dicken Verträge abzugeben. Abnehmer stehen auch dort aber sicherlich nicht Schlange.
Detroit Pistons: Die Pistons sind offensiv eines der ineffizientesten Teams der Liga und könnten vor allem Playmaking und Shooting gut gebrauchen. Rubio und Conley gelten als mögliche Kandidaten.
© getty
Detroit Pistons: Die Pistons sind offensiv eines der ineffizientesten Teams der Liga und könnten vor allem Playmaking und Shooting gut gebrauchen. Rubio und Conley gelten als mögliche Kandidaten.
Aber was könnten die Pistons ihrerseits bieten? Blake Griffin hat Gerüchte um eine Trade-Forderung zuletzt zurückgewiesen und ist ohnehin zu wichtig. Reicht ein Reggie Jackson mitsamt eines zukünftigen Picks schon aus?
© getty
Aber was könnten die Pistons ihrerseits bieten? Blake Griffin hat Gerüchte um eine Trade-Forderung zuletzt zurückgewiesen und ist ohnehin zu wichtig. Reicht ein Reggie Jackson mitsamt eines zukünftigen Picks schon aus?
Indiana Pacers: In Indiana wird wohl nicht mehr all zu viel passieren. Nach der Verletzung von Victor Oladipo dürften sie wohl kein ernsthafter Contender mehr im Osten sein - ein ernsthafter Push macht in dieser Saison also kaum noch Sinn.
© getty
Indiana Pacers: In Indiana wird wohl nicht mehr all zu viel passieren. Nach der Verletzung von Victor Oladipo dürften sie wohl kein ernsthafter Contender mehr im Osten sein - ein ernsthafter Push macht in dieser Saison also kaum noch Sinn.
Tyreke Evens könnte bei einem passenden Angebot theoretisch gehen, da das Team größtenteils allerdings recht harmonisch funktionierte, gibt es keinen Anlass für große Moves in Indianapolis.
© getty
Tyreke Evens könnte bei einem passenden Angebot theoretisch gehen, da das Team größtenteils allerdings recht harmonisch funktionierte, gibt es keinen Anlass für große Moves in Indianapolis.
Miami Heat: Obwohl die Heat im Osten gute Chancen auf einen Playoff-Platz haben, könnte sich noch einiges tun. Goran Dragic könnte gehen und auch Wayne Ellington soll noch abgegeben werden.
© getty
Miami Heat: Obwohl die Heat im Osten gute Chancen auf einen Playoff-Platz haben, könnte sich noch einiges tun. Goran Dragic könnte gehen und auch Wayne Ellington soll noch abgegeben werden.
Justise Winslow vertrat Dragic während dessen Verletzungspause zwar ordentlich, einen neuen Spielmacher a la Conley bräuchte es im Gegenzug für den Slowenen aber wahrscheinlich trotzdem.
© getty
Justise Winslow vertrat Dragic während dessen Verletzungspause zwar ordentlich, einen neuen Spielmacher a la Conley bräuchte es im Gegenzug für den Slowenen aber wahrscheinlich trotzdem.
Milwaukee Bucks: Medienberichten zufolge stehen auch die Bucks auf der ominösen Wunschliste von Anthony Davis. Offenbar hat sich die Franchise bisher allerdings noch nicht mit den Pelicans in Verbindung gesetzt.
© getty
Milwaukee Bucks: Medienberichten zufolge stehen auch die Bucks auf der ominösen Wunschliste von Anthony Davis. Offenbar hat sich die Franchise bisher allerdings noch nicht mit den Pelicans in Verbindung gesetzt.
Wahrscheinlicher als ein Blockbuster-Trade für die Braue ist eher, dass die Bucks kleinere Moves einfädeln, beispielsweise um den unzufriedenen Thon Maker. Ein Rim-Protector wäre als Gegenwert sicherlich nicht schlecht.
© getty
Wahrscheinlicher als ein Blockbuster-Trade für die Braue ist eher, dass die Bucks kleinere Moves einfädeln, beispielsweise um den unzufriedenen Thon Maker. Ein Rim-Protector wäre als Gegenwert sicherlich nicht schlecht.
New York Knicks: Der Porzingis-Trade hat bei den Knicks einiges durcheinander gewürfelt. Alles hofft im Big Apple auf die Free Agency und einen (oder zwei) Superstar-Deals a la Durant oder Thompson.
© getty
New York Knicks: Der Porzingis-Trade hat bei den Knicks einiges durcheinander gewürfelt. Alles hofft im Big Apple auf die Free Agency und einen (oder zwei) Superstar-Deals a la Durant oder Thompson.
DSJ, Knox und Trier dürften Teil des Masterplans sein - ansonsten wäre bei einem guten Angebot aber wohl fast jeder Spieler ein Trade-Kandidat.
© getty
DSJ, Knox und Trier dürften Teil des Masterplans sein - ansonsten wäre bei einem guten Angebot aber wohl fast jeder Spieler ein Trade-Kandidat.
Orlando Magic: Die größte Frage zur Deadline dreht sich bei den Magic um Nikola Vucevic. Sichern sich die Magic einen ordentlichen Gegenwert, bevor der Center im Sommer Free Agent wird oder wollen sie mit ihm doch noch die Playoffs erreichen?
© getty
Orlando Magic: Die größte Frage zur Deadline dreht sich bei den Magic um Nikola Vucevic. Sichern sich die Magic einen ordentlichen Gegenwert, bevor der Center im Sommer Free Agent wird oder wollen sie mit ihm doch noch die Playoffs erreichen?
Die Magic benötigen vor allem auf der Eins dringend ein Upgrade, weder D.J. Augustin, noch Jerian Grant oder Isaiah Briscoe sind auf Dauer eine gute Lösung, wenn früher oder später ein tiefer Run in die Postseason drin sein soll.
© getty
Die Magic benötigen vor allem auf der Eins dringend ein Upgrade, weder D.J. Augustin, noch Jerian Grant oder Isaiah Briscoe sind auf Dauer eine gute Lösung, wenn früher oder später ein tiefer Run in die Postseason drin sein soll.
Philadelphia 76ers: Mit dem Blockbuster-Trade für Tobias Harris haben die Sixers für eine echte Überraschung gesorgt. Die Tiefe bleibt aber weiterhin ein Problem. Vielleicht ergibt sich vor der Deadline noch eine Möglichkeit zum Upgrade?
© getty
Philadelphia 76ers: Mit dem Blockbuster-Trade für Tobias Harris haben die Sixers für eine echte Überraschung gesorgt. Die Tiefe bleibt aber weiterhin ein Problem. Vielleicht ergibt sich vor der Deadline noch eine Möglichkeit zum Upgrade?
Eventuell könnten die Sixers bereit sein, Markelle Fultz in einem Deal abzugeben, um dafür das dringend benötigte Shooting und/oder einen Backup-Big-Man in die Stadt der brüderlichen Liebe zu holen. Zuletzt fiel der Name Dewayne Dedmon.
© getty
Eventuell könnten die Sixers bereit sein, Markelle Fultz in einem Deal abzugeben, um dafür das dringend benötigte Shooting und/oder einen Backup-Big-Man in die Stadt der brüderlichen Liebe zu holen. Zuletzt fiel der Name Dewayne Dedmon.
Toronto Raptors: Auch den Kanadiern wurde Interesse an Davis nachgesagt, doch ein Deal für den All-Star-Center scheint eher unwahrscheinlich.
© getty
Toronto Raptors: Auch den Kanadiern wurde Interesse an Davis nachgesagt, doch ein Deal für den All-Star-Center scheint eher unwahrscheinlich.
Generell gibt es in Toronto nicht viel Anlass für einen Move, das Team besticht mit einem durchweg starken Kader. Eventuell könnte GM Masai Ujiri aber bereit sein, einen Draft-Pick für zusätzliche Tiefe abzugeben.
© getty
Generell gibt es in Toronto nicht viel Anlass für einen Move, das Team besticht mit einem durchweg starken Kader. Eventuell könnte GM Masai Ujiri aber bereit sein, einen Draft-Pick für zusätzliche Tiefe abzugeben.
Washington Wizards: Die Hauptstädter hinken den eigenen Erwartungen deutlich hinterher, ohne den verletzten John Wall stehen die Wizards aktuell außerhalb der Playoff-Plätze …
© getty
Washington Wizards: Die Hauptstädter hinken den eigenen Erwartungen deutlich hinterher, ohne den verletzten John Wall stehen die Wizards aktuell außerhalb der Playoff-Plätze …
Dennoch bahnen sich in Washington keine großen Deals an. Eigentümer Ted Leonsis hat zuletzt ausgeschlossen, dass Bradley Beal, Otto Porter oder Wall getradet werden. Gerade auf den großen Positionen könnte Washington aber ein Upgrade vertragen.
© getty
Dennoch bahnen sich in Washington keine großen Deals an. Eigentümer Ted Leonsis hat zuletzt ausgeschlossen, dass Bradley Beal, Otto Porter oder Wall getradet werden. Gerade auf den großen Positionen könnte Washington aber ein Upgrade vertragen.
1 / 1
Werbung
Werbung