Suche...
NBA

NBA Rookie Watch, Vol. 4: Was passiert im Rückspiegel von Luka Doncic?

Luka Doncic ist der Favorit auf den Award des Rookie of the Year.
© getty

Platz 4: Trae Young (Atlanta Hawks), PG, 5. Pick.

Letztes Ranking: 6

StatsMinutenPunkteFG%3P%ReboundsAssistsTOV
Saison29,916,841,031,43,27,43,9
seit 1.1.30,819,043,437,13,97,63,8

Dass die Hawks im Moment keine Rolle um die schlechteste Bilanz in der Liga spielen, ist auch Young geschuldet. Der Spielmacher kommt immer besser zurecht, vor allem beim Abschluss am Ring hat sich der Point Guard enorm gesteigert. Rund 60 Prozent seiner Versuche am Korb sind inzwischen erfolgreich, eine deutliche Steigerung zum Beginn der Spielzeit.

Der Dreier ist dagegen weiter nicht konstant da, dafür nimmt Young nun mehr Jumper aus der Mitteldistanz, die er zu 50 Prozent auch trifft. Das hilft seiner Effizienz natürlich enorm und öffnet auch Räume für Youngs unbestrittene Kreativität. Young hat in Atlanta die Zügel in der Hand und zeigte zuletzt, dass er ein Team anführen kann.

Dies kann durch Scoring geschehen, wie zum Beispiel beim Sieg in Phoenix, als der Guard 16 Punkte in den letzten sieben Minuten des Spiels auflegte, oder aber auch durch sein exzellentes Auge. Ob Young nun tatsächlich mal ein besserer Spieler als Doncic sein wird, sei mal dahingestellt, doch Youngs Leistungen rechtfertigen den Trade der Hawks am Draft-Abend immer mehr, wenn man den zusätzlich akquirierten Pick berücksichtigt.

Platz 3: Jaren Jackson Jr. (Memphis Grizzlies), PF/C, 4. Pick.

Letztes Ranking: 3

StatsMinutenPunkteFG%3P%FT%ReboundsBlocks
Saison26,113,951,334,876,94,81,4
seit 1.1.28,115,751,937,878,25,11,0

In düsteren Tagen ist JJJ so etwas wie der einzige Hoffnungsschimmer in Memphis und das zeigte sich auch in Spiel eins nach Marc Gasol. 27 Punkte schenkte der Big Man den Thunder ein und machte gegen Nerlens Noel, was er wollte. Drives zum Korb mit entschlossenem Abschluss und auch einige Jumper, Jackson zeigte sein komplettes Arsenal.

Es fällt dabei auf, dass der Wurf zwar weiter etwas merkwürdig daherkommt, der Release aber schneller geworden ist, was Jackson im Face-Up-Game enorm hilft. In den kommenden Wochen wird Jackson sicher vermehrt eingesetzt, der Playoff-Zug ist ohnehin abgefahren. Interessant wird sein, wo der Rookie überhaupt spielen wird.

Mit Jonas Valanciunas bekamen die Grizzlies eine echte Center-Kante für Gasol, der durchaus Starter-Potenzial hat. Vermutlich wird Jackson weiter auf der Vier spielen und dann einige Minuten mit den Reservisten auf Center spielen. Ohnehin hat Jackson Probleme auf dem Feld zu bleiben. 19 Spiele beendete der 19-Jährige mit mindestens fünf Fouls, 35 mit mindestens vier. Es verwundert also nicht, dass Jackson die Liga in der Kategorie Fouls pro Spiel anführt. Ansonsten dürfte er wohl schon einige Minuten mehr auf dem Court stehen.

Platz 2: Deandre Ayton (Phoenix Suns), C, 1. Pick.

Letztes Ranking: 2

StatsMinutenPunkteFG%ReboundsAssistsBlocks
Saison31,016,558,710,52,00,9
seit 1.1.30,015,153,89,61,41,0

DeMarcus Cousins sprach zuletzt davon, dass die Zukunft der Bigs in der NBA rosig aussehen werde. Neben Towns, Jokic oder Embiid nannte Boogie dabei auch Ayton - und das wohl aus schwerzhafter Erfahrung. Ayton dominierte Cousins vor einigen Tagen vor allem offensiv und ließ den mehrfachen All-Star einige Male richtig alt aussehen.

Gerade Aytons Power sprang ins Auge, der Rookie schob Boogie, der selbst ein ordentlicher Brocken ist, mehrmals durch die Zone. Allgemein glänzte der Top-Pick nun schon häufiger gegen Golden State. In drei Vergleichen legte der Center bisher 22,7 Punkte und 12 Rebounds im Schnitt auf.

Phoenix verliert zwar auch mit Devin Booker weiterhin viele Spiele, doch Ayton macht das offensiv bisher richtig gut. 60 Prozent seiner Hakenwürfe sind erfolgreich, auch seinen Touch deutet der Mann von den Bahamas immer wieder an. 39 Prozent aus der Mitteldistanz sind zwar noch kein Ruhmesblatt, aber zumindest mal ein guter Beginn. Defensiv steht dem Center aber noch ein weiter Weg bevor. Nur Willie Cauley-Stein genehmigt von allen Fünfern eine höhere Quote am Ring bei mindestens vier verteidigten Würfen als der Suns-Center. Gewisse Fortschritte sind aber gerade in Sachen Team-Defense seit dem Saisonstart zu erkennen.

Platz 1: Luka Doncic (Dallas Mavericks), G/F, 3. Pick.

Letztes Ranking: 1

StatsMinutenPunkteFG%3P%ReboundsAssistsTOV
Saison32,120,843,235,17,05,53,2
seit 1.1.32,023,142,631,58,26,32,6

An der Spitze gibt es wie erwartet keine Veränderung. Doncic hat nach den Abgängen von Dennis Smith Jr. und Harrison Barnes endgültig die Schlüssel der Mavs in die Hand gedrückt bekommen und darf sich für den Rest der Saison austoben. Dies macht der Slowene auch mit beeindruckenden Vorstellungen. Da stehen zwei Triple-Doubles oder auch mehrere 30-Punkte-Spiele.

Der No.3-Pick ist den Mitstreitern seiner Klasse um Längen voraus und wird den Award des Rookie of the Year locker einheimsen. Der Dreier ist zwar ein wenig eingebrochen, doch dies lässt sich leicht mit der höheren Usage Rate erklären. Nur Michael Jordan (29,8) und minimal Donovan Mitchell (29,1) haben in ihrer ersten Saison höhere Werte vorzuweisen, bei Doncic ist die Tendenz eher steigend (31,5 Prozent seit Jahresbeginn).

Umso bemerkenswerter ist es, dass Doncic seine Turnover deutlich zurückgefahren hat, obwohl die Gegner ihre Defense mehr und mehr auf ihn einstellen. Es spricht für die unglaubliche Reife, die der Slowene als bester Mavs-Spieler Abend für Abend an den Tag legt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung