Suche...
NBA

NBA-News: Wegen Harden-Kritikern - Chris Paul fordert mehr Respekt

Von SPOX
Chris Paul gab gegen die Orlando Magic sein Comeback.

Chris Paul gab für die Houston Rockets gegen die Orlando Magic sein Comeback. Im Fokus stand aber einmal mehr James Harden, der das Spiel für die Texaner fast im Alleingang gewann und 40 Punkte erzielte. Laut Paul bekomme der amtierende MVP aber dennoch zu wenig Respekt für seine Leistungen.

"Ihr solltet alle respektieren, was er gerade macht", appellierte Paul nach dem Spiel. "Die Jungs in der Liga wissen, wie hart es ist, Abend für Abend das abzuliefern, was er gerade macht."

Harden erzielte gegen Orlando 40 Punkte und verbuchte damit sein 23. 30-Zähler-Spiel in Folge. Das gelang außer Harden in der Geschichte lediglich Wilt Chamberlain in den 60ern, und das gleich dreimal. "Wenn jeder das schaffen könnte, würden sie auch machen", war sich Paul sicher.

Harden war letztlich auch der entscheidende Faktor in der Schlussphase. Nachdem es kurz vor Schluss 95:95 stand, verwandelte der Guard zwei Dreier in Folge und blockte auch einen Wurf von Evan Fournier, die Rockets gewannen mit 103:98.

Rockets: Mike D'Antoni lobt Defense von James Harden

"James muss einfach James bleiben", erklärte CP3 weiter. "Es ist egal, wer sonst noch auf dem Court steht. Wir brauchen ihn und das ist der Grund, warum er der MVP ist." Auch Rockets-Coach Mike D'Antoni hatte nach dem Spiel nur lobende Worte für seinen Superstar übrig.

"Ich habe James gesagt, dass sie ihn für die falsche Position beim All-Star Game nominiert haben. Er ist ein Guard, aber sollte eigentlich ein Center sein", witzelte der Coach ob Hardens spätem Block. "Er ist ein Point-Center, seine Defense im Post ist einfach unglaublich gut."

Das gilt aber natürlich auch für seine Offense. Es war bereits das 18. Spiel in dieser Saison, in dem Harden mindestens 40 Punkte aufgelegt hat. Der letzte Spieler, dem dies gelang, war Michael Jordan (22) in der Saison 1986/87.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung