Suche...
NBA

NBA-News: Westbrook über seine Wurfkrise: "Habe sie im Stich gelassen"

Von SPOX
Russell Westbrook spielte offensiv einen der schlechtesten Monate seiner NBA-Karriere

Nach einem der schlechtesten Monate seiner Karriere hat sich Russell Westbrook nach der Niederlage gegen die Dallas Mavericks ausführlich über seine Wurfkrise geäußert. Der Superstar macht sich keine Sorgen und betont vielmehr seine anderen Vorzüge für die Mannschaft.

Nur 4 von 22 Würfen traf Westbrook bei der Niederlage gegen die Dallas Mavericks. Es war das erste Mal überhaupt in seiner Karriere, dass er über 20 Würfe nahm und dabei im einstelligen Punktebereich blieb (9). Nur einmal traf er noch schlechter aus dem Feld. Das ist allerdings schon über sechs Jahre her. Seine Monats-Wurfquote von 37,2 Prozent ist seine schlechteste seit Dezember 2009.

Westbrook sind diese Zahlen bewusst. "Ich muss einfach einen besseren Job machen. Es liegt wirklich an mir. Ich bin in diesem Monat wirklich schlecht. Ich muss mich fokussieren und mich darauf konzentrieren, was wichtig ist", zeigte sich Westbrook selbstkritisch und ergänzte: "Ich lasse meine Jungs gerade im Stich, weil ich offensiv einfach nicht konstant bin."

Westbrook: "Ich kann alles und ich bin stolz darauf"

Wirklich Sorgen macht sich der MVP von 2017 nicht. "Nein, nein, nein. Ich bin in schlechten Positionen. Es gibt Schlimmeres. Wir sind Dritter im Westen, wir gewinnen Spiele. Es geht nicht um mich. Mein Job ist es, sicherzustellen, dass wir Spiele gewinnen. Ich kann mich mit so vielen Dingen ins Spiel einbringen, nicht nur in der Offense. Ich kann auf einem hohen Niveau verteidigen, rebounden, passen, was auch immer. Ich mache das, was uns hilft, Spiele zu gewinnen", erklärte Westbrook.

Der Aufbauspieler führt die NBA in Assists (10,1 pro Spiel) und Steals (2,7) an, zudem ist er unter den Guards der beste Rebounder (10,7). "Ich bin der beste Rebounder auf meiner Position, ich bin der beste Passer auf meiner Position, ich bin der beste Verteidiger auf meiner Position. Ich kann alles und ich bin stolz darauf, das zu machen."

Westbrook hat kein Problem damit, die Scoringlast anderen zu überlassen, auch wenn dadurch seine Zahlen in dieser Saison gesunken sind. Im Schnitt erzielt er nur noch 20,6 Punkte pro Spiel und trifft nur noch 42,7 Prozent seiner Würfe. "Ich setze mich jeden Abend unter Druck, abzuliefern. Wenn es an einem Abend nicht das Scoren ist, dann überlasse ich es jemand anderem. Damit habe ich kein Problem. Meine Teamkollegen vertrauen mir, in dem was ich mache und ich vertraue ihnen."

Westbrook: "Ich muss keine 30 Punkte machen"

Der Superstar hob die gestiegene Klasse des Teams hervor. Paul George (26,6 Punkte pro Spiel) spielt die produktivste Saison seiner Karriere. Auch Steven Adams legt aktuell persönliche Bestmarken in Scoring (15,7) und Rebounding (9,9) auf. Mit Dennis Schröder haben die Thunder in dieser Saison zudem einen veritablen Sixth Man.

"Wir haben in diesem Jahr ein besseres Team, die Jungs sind besser, daher muss ich nicht so viel machen", sagte der 30-Jährige. "Ich muss nicht 30 Punkte machen, um Einfluss auf das Spiel zu nehmen, aber ich garantiere euch, dass ich Einfluss auf das Spiel habe. Die Teams wissen, wenn ich auf dem Court stehe, kann ich das machen, was es braucht, um sicherzustellen, dass wir eine Chance haben, das Spiel zu gewinnen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung