Suche...
NBA

NBA Ergebnisse: 50-Punkte-TD! James Harden ringt die Lakers nieder

Von SPOX
James Harden zeigte gegen die Los Angeles Lakers eine sensationelle Vorstellung.

James Harden hat die Houston Rockets mit einer sensationellen Performance zum Sieg gegen die Los Angeles Lakers geführt, gegen die auch LeBron James nichts ausrichten konnte. Derweil haben die Orlando Magic mal wieder einen Sieg geholt - und die San Antonio Spurs kommen langsam doch in Form.

Houston Rockets (13-14) - Los Angeles Lakers (17-11) 126:111 (BOXSCORE)

James Harden tut weiter alles dafür, um sein bisher enttäuschendes Team endlich richtig auf Kurs zu bringen. Gegen die Lakers war ihm das schon in den ersten Minuten gut anzusehen: Als noch keine drei Minuten gespielt waren, dunkte der amtierende MVP mit Autorität über JaVale McGee, direkt im nächsten Angriff folgte dann ein 4-Point-Play. Schon nach dem ersten Viertel hatte Harden 13 Punkte auf dem Konto stehen, die Rockets führten mit 5.

Im zweiten Durchgang wiederum übernahm Chris Paul die Angelegenheit mit seinerseits 12 Punkten, Die Lakers ließen sich indes nicht abschütteln, da auch LeBron James bestens aufgelegt war und Unterstützung vor allem von Kyle Kuzma und Josh Hart bekam, während Brandon Ingram erneut verletzt fehlte.

Das blieb auch nach der Pause der Fall - beide Teams lieferten sich ein sehenswertes Duell, das diesmal auch im Gegensatz zum ersten Aufeinandertreffen beim Saisonstart ohne Rangeleien oder ähnliches auskam. Von Nene abgesehen - der Big Man regte sich über zwei Fouls jeweils so ausgiebig auf, dass er dafür jeweils Technicals kassierte und kurz vor Ende des dritten Viertels des Feldes verwiesen wurde.

Die Dynamik des Spiels veränderte sich dadurch nicht. Harden hielt das Tempo hoch, die Lakers blieben trotzdem über weite Strecken in Schlagdistanz. 3:38 Minuten vor Schluss erhöhte Harden indes auf 9 Punkte Vorsprung, dann versenkte er im nächsten Angriff noch einen irren Dreier - binnen 53 Sekunden hatte Harden sein Team per 9:0-Run zweistellig in Front gebracht. Nun gelang auch den Lakers kein Comeback mehr, zumal Harden auch in den folgenden Minuten noch weitere Punkte fabrizierte.

Der Bart beendete das Spiel letztlich mit einer unfassbaren Statline: 50 Punkte, 11 Assists und 10 Rebounds standen am Ende in seinem Statistikbogen, bei 14/26 aus dem Feld und 18/19 von der Freiwurflinie. Unterstützung bekam er von vier weiteren Rockets in Double Figures, wobei vor allem Clint Capela stark spielte (16 Punkte, 14 Rebounds).

Bei den Lakers waren LeBron (29) und Kuzma (24) die eifrigsten Punktesammler. Moritz Wagner und Isaac Bonga kamen ebenso wenig zum Einsatz wie Isaiah Hartenstein, der derzeit in der G-League bei den Rio Grande Valley Vipers weilt.

San Antonio Spurs (15-14) - Los Angeles Clippers (17-11) 125:87 (BOXSCORE)

Kriegen die Spurs nun doch noch die Kurve? Gegen die Clippers konnte San Antonio zumindest den vierten Sieg in Folge einfahren - und was für einen! Das ganze Spiel über waren die Gastgeber das bessere Team, aber gerade in der zweiten Halbzeit wurde es drastisch und die Clippers am Ende mit einer richtig üppigen Packung nach Hause geschickt.

San Antonio verteilte das Scoring dabei traditionell auf viele Schultern, aber die Leistungen von LaMarcus Aldridge (27 Punkte, 12/14 FG) und Rudy Gay (21, 8/10) stachen dabei durchaus noch heraus. Nach drei Vierteln führte San Antonio mit 24 Punkten und so konnte Gregg Popovich endlich mal wieder das komplette vierte Viertel über die Starter schonen.

Zum dritten Mal in Serie hielt San Antonio seinen Gegner unter 100 Punkten, diesmal richtig deutlich. Die Clippers kassierten ihre dritte Niederlage am Stück und vermissten Sixth Man of the Year Lou Williams merklich - zwar punkteten vier von fünf Startern zweistellig (Topscorer: Tobias Harris mit 17), aber der gewohnte Punch von der Bank fehlte. Auch Montrezl Harrell (6 Punkte) hatte diesmal kaum Impact auf die Partie.

Das hatte natürlich nicht zuletzt mit der stark verbesserten Defense der Spurs zu tun. "Wir spielen einfach Basketball und machen es uns gegenseitig leicht", sagte Gay. "Wir bewegen den Ball und helfen einander defensiv. So macht es Spaß, wenn man einfach auf die richtige Art und Weise spielt und im Team gut zusammenarbeitet."

Orlando Magic (13-15) - Chicago Bulls (6-23) 97:91 (BOXSCORE)

Drei Niederlagen hatte Orlando in Folge kassiert und nun sah es auch in Mexico City relativ brenzlig aus: 28 Sekunden verblieben bei Gleichstand noch auf der Uhr, Lauri Markkanen hatte soeben für die Bulls ausgeglichen. Doch für diese Situationen hat Orlando Nikola Vucevic: Der Montenegriner versenkte seinerseits einen Jumper zur Führung, im Anschluss kamen die Bulls nicht mehr auf eigene Punkte und D.J. Augustin brachte den Sieg mit vier Freiwürfen für Orlando nach Hause.

Der Mann des Tages war indes ganz klar Vucevic. Der Center kam auf 26 Punkte und 10 Rebounds, während Augustin 15 Zähler beisteuerte. Bei den Bulls war Zach LaVine mit 23 Punkten der beste Punktesammler, Justin Holiday lieferte 18 und Bobby Portis 15 Zähler. Markkanen blieb abgesehen von seinem späten Ausgleich schwach (7 Punkte, 2/10 FG).

Zu beachten war zudem die Rolle von Jabari Parker. Wenige Stunden vor dem Spiel wurde die Meldung veröffentlicht, dass der Forward wohl aus der Rotation der Bulls genommen wird. Aufgrund des Ausfalls von Rookie Chandler Hutchison wurde Parker in dieser Partie zwar noch eingesetzt, allerdings lediglich für vier Minuten.

Nach dem Spiel sagte Parker indes, dass er die reduzierte Rolle nicht als permanent ansehe und dass er vom Head Coach Jim Boylen keinen Grund dafür bekommen hätte.

Phoenix Suns (5-24) - Dallas Mavericks (15-12) 99:89 (Analyse)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung