Suche...
NBA

NBA News: Cavaliers: J.R. Smith fordert öffentlich Trade - Geldstrafe droht

Von SPOX
JR Smith weiß, dass die Cleveland Cavaliers ihn nicht mehr haben wollen.
© getty

J.R. Smith von den Cleveland Cavaliers möchte getradet werden, wie der 33-Jährige am Dienstag gegenüber einem Reporter bestätigte. Nun droht dem Shooting Guard deswegen eine Geldstrafe seitens der NBA.

Auf die Frage, ob er von den Cavaliers getradet werden möchte, antwortete Smith: "Ja. Sie (die Cavs) wissen das. Sie wollen mich nicht hier haben, also wissen sie es offensichtlich."

Jedoch ist es NBA-Spielern nicht erlaubt, öffentlich Trades zu fordern. Eric Bledsoe, der ehemalige Point Guard der Phoenix Suns, twitterte beispielsweise letztes Jahr: "Ich will nicht hier sein." Daraufhin musste er 10.000 Dollar Strafe zahlen, da die NBA dies als eine öffentliche Aufforderung betrachtet hat.

Smith ist unzufrieden mit seiner Situation in Cleveland, nachdem er aus der Rotation des Teams geflogen ist und die Franchise vergangene Woche Coach Ty Lue feuerte, der als Fürsprecher des Swingmans galt. Deshalb soll er sich beim Front Office der Cavs die Erlaubnis eingeholt haben, sich vom Team zu entfernen, bis ein Trade für ihn gefunden wurde.

In dieser Saison verdient Smith 14,7 Mio. Dollar, 2015 kam er von den New York Knicks und gewann im folgenden Jahr zusammen mit LeBron James die Meisterschaft. Aktuell legt J.R. im Schnitt 2,5 Punkte und 1 Rebound in gerade mal 12 Minuten auf. Sein derzeitiger Vertrag läuft noch bis nach der nächsten Saison, allerdings sind dann nur noch 3,9 Mio. seines Gehalts garantiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung