Suche...
NBA

NBA Spielbericht: Trotz 54 Punkten von James Harden - Rockets verlieren Krimi

Von SPOX
Auch die 54 Punkte von James Harden reichen den Houston Rockets nicht zum Sieg gegen Washington.

Was für ein Spiel in Washington! Den Houston Rockets reicht auch eine Monster-Vorstellung von James Harden nicht zum Sieg gegen die Washington Wizards. Am Ende übernimmt John Wall das Kommando, während The Beard in der Crunchtime schwächelt.

Washington Wizards (8-12) - Houston Rockets (9-10) 135:131 OT (BOXSCORE)

Es war ein ungewöhnlicher Anblick, der sich den Rockets-Fans zu Spielbeginn präsentierte. James Harden lief mit einem knallroten Stirnband auf, das man so beim amtierenden MVP seit Thunder-Zeiten nicht mehr gesehen. Doch es half offenbar. Harden explodierte für ein Season-High von 54 Punkten - und dennoch reichte es nicht zum Sieg!

Was war passiert? In der Anfangsphase dominierte noch ein anderer Rocket das Geschehen auf dem Parkett: Eric Gordon. Bereits nach 5 Minuten hatte der Shooting Guard, der für den verletzten Chris Paul startete, 11 Zähler sowie 3 verwandelte Dreier auf dem Konto. Vor allem dank Gordon erarbeiteten sich die Gäste eine frühe 30:15-Führung.

Anschließend lief bei Houston allerdings nicht mehr allzu viel zusammen. Im zweiten Viertel trafen Gordon, Harden und Co. nur noch 1 von 10 aus der Distanz, die Wizards versenkten dagegen 65 Prozent aus dem Feld und starteten ihr Comeback.

Vor allem John Wall und Bradley Beal spielten dabei eine prominente Rolle. Beal legte 32 Punkte (12/18 FG) auf, sein Backcourt-Kollege kam sogar auf 36 Zähler (dazu 11 Assists) und lieferte einige spektakuläre Plays. Gegen Mitte des zweiten Viertels hatten die Wizards die Partie wieder ausgeglichen, so blieb es auch bis in die Schlussphase.

James Harden schwächelt in der Crunchtime

Washington wehrte sich mit allen Mitteln gegen Harden, der nach und nach so richtig aufdrehte. Nach 36 Minuten hatte der Bärtige schließlich 44 Zähler auf dem Konto (21 davon im dritten Viertel), doch dann bekam auch er Probleme. Im Schlussabschnitt setzte Harden 5 seiner 7 Würfe an den Ring.

So ging es bis in die Schlussminuten heiß her, ein Alley Oop-Dunk von Clint Capela (17 Punkte, 14 Rebounds, 4 Blocks) brachte knapp 10 Sekunden vor der Sirene den Ausgleich. Anschließend verlor Wall den Spalding gegen die aggressive Defense von P.J. Tucker, auf der Gegenseite machte er seinen Fehler mit einem Block gegen Gordon aber direkt wieder gut - Overtime!

Auch dort war es schließlich Wall und nicht etwa Harden, der dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Harden leistete sich 3 seiner insgesamt 11 Turnover in der OT (4 Punkte), Wall brachte sein Team dagegen mit 6 Zählern auf die Siegerstraße.

Ein Fastbreak-Dunk von Beal brachte die Wizards knapp zwei Minuten vor dem Ende schließlich mit 133:126 in Front. Das ließ sich Washington nicht mehr nehmen. Neben Wall und Beal lieferte bei den Wizards auch Markieff Morris (22 und 10 Bretter) eine gute Leistung ab. Gordon hatte am Ende der Partie starke 36 Punkte (8/16 Dreier) vorzuweisen, abgesehen von ihm und Capela kam von den Rockets aber zu wenig Unterstützung für Harden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung