Suche...
NBA

NBA Spielbericht: Lakers schlagen Mavericks dank Matthews-Aussetzer - LeBron dominiert

Von Laif Karl
LeBron behält die Nerven und sichert den Lakers den Sieg.
© getty

Ein bisschen mussten die Los Angeles Lakers noch zittern, am Ende stand aber trotzdem ein Heimerfolg gegen die Dallas Mavericks. Neben dem starken LeBron James lag das auch an einem Aussetzer von Wesley Matthews.

Beide Teams standen vor dem Match bei 2:5, kein guter Saisonstart, wenn man die Playoffs erreichen will. Die Lakers begannen mit Lonzo Ball als Point Guard und Kyle Kuzma als Power Forward, somit blieben Rajon Rondo und KCP erstmal auf der Bank. LeBron eröffnete das Spiel mit einem Fadeaway-Treffer, daraufhin legte sein Team richtig los. Neun der ersten elf Wurfversuche landeten im Korb, es schien eine eindeutige Partie zu werden.

Allerdings legten die Mavericks nach einem holprigen Start ordentlich nach und nutzen genau wie zuvor die Lakers die schlechte Defense des Gegners aus. Viele offene Dreier, zu einfache Züge Richtung Korb und schlechte Entscheidungen von den Verteidigern ließen Dallas langsam ins Spiel kommen.

Die Lakers trafen jedoch ihre ersten drei Würfe von Downtown, starteten einen 15-0 Lauf und gewannen das erste Viertel deutlich mit 38:21. Top-Rookie Luka Doncic kam überhaupt nicht ins Spiel, schnell warf er die ersten drei Dreier daneben. Dennoch konnten die Mavs im zweiten Viertel einen 13-0 Run hinlegen und ihre Wurfquote von Draußen von 33 Prozent auf 43,8 Prozent steigern.

Comeback der Mavericks

Dalles kam auf 4 Punkte heran, gelang schnell zum Brett und die Lakers benötigten etwas zu viel Zeit, um dies zu stoppen. Zusätzlich mussten sie auch noch Kyle Kuzma (18), der zuvor richtig heiß gelaufen war, aus dem Spiel nehmen. In gerade einmal zwei Minuten verursachte der Power Forward drei Fouls, darunter ein absolut unnötiges in der Offense. Trotzdem verlor sein Team nie die Führung.

Harrison Barnes haute seinen dritten Dreier zum Ende des zweiten Viertels rein und es stand 66:59 für das Team aus L.A. Zwischenzeitlich lagen diese mit 18 Zählern vorne, doch Dallas kam mit 21 Punkten in lediglich vier Minuten zurück und die Partie blieb spannend. Besonders hervorzuheben war das bis dahin uneigennützige Passspiel der Lakers, darunter einige spektakuläre Vorlagen von LeBron James, der bis zur Pause 6 Assists verbuchte.

Ein unnötig spannendes Finale für die Lakers

Nach dem dritten Viertel standen die Lakers bei einer Dreierquote von 62,5 Prozent und hielten die Mavs somit weiter auf Abstand. Als es dann in die Crunch Time ging, wurde es jedoch kurios. Ingram verbuchte ein unnötiges Offensivfoul mit noch sechs Minuten zu spielen, sein fünftes, er musste runter. Selbiges galt kurze Zeit später für JaVale McGee (16 Punkte, 15 Rebounds), welcher sein Team mit 5 Blocks anführte und bis dahin gut die Zone gesichert hatte.

Plötzlich war Dallas auf 6 dran und Jordan (10) traf beide Freiwürfe. Ingram leistete sich einen Schrittfehler bei noch 33 Sekunden auf der Uhr, Barnes (19) haute einen Dreier aus der Ecke rein und Kuzma ging nach einem Foul an die Linie. Der erste ging deutlich daneben, der zweite wackelte hinein, dann bekam Doncic (14) den Ball und glich mit einem Floater die Partie aus.

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Mavs nie vorne gelegen - und daran änderte sich auch nichts. Denn dann passierte die Dummheit. Bei noch 2 Sekunden auf der Uhr foulte der bis dahin gute Matthews (21) LeBron (29), der einen seiner Freiwürfe traf und die Partie damit entschied. Dallas hatte keine Timeout mehr, ein Notwurf von J.J. Barea verfehlte sein Ziel.

Die Mavs mussten erneut auf Dirk Nowitzki verzichten, der wohl noch einige Wochen ausfallen wird. Maxi Kleber hingegen spielte 20 Minuten und kam dabei auf 4 Punkte, 5 Rebounds und 3 Blocks. Sehenswert brachte er auch einen Alley-Oop im Korb unter, den ihm der starke Barea (15 Punkte, 10 Assists) serviert hatte.

Die wichtigsten Statistiken

Los Angeles Lakers vs. Dallas Mavericks 114:113 (BOXSCORE)

  • Die Dallas Mavericks gaben den Ball insgesamt 23 mal ab, sechs Turnover gingen allein auf die Kappe von DeAndre Jordan.
  • Trotz eines schwachen Starts konnten die Mavs 44,8 Prozent ihrer Dreier im Korb versenken, nach dem ersten Viertel waren es lediglich 30,8 Prozent.
  • Auch die Lakers konnten von Downtown überzeugen und verwandelten 10 ihrer 17 Dreierversuche, darunter zwei von LeBron James und drei von Lonzo Ball.
  • Jordan behält weiterhin eine überraschend gute Quote von der Freiwurflinie. Gegen die Lakers traf er seine beiden Versuche und steht somit bisher bei 82,4 Prozent. Letzte Saison waren es nur 58 Prozent, bis dahin sein bester Wert.

L.A. Lakers vs. Dallas Mavericks: Die Stimmen zum Spiel

Lonzo Ball (Lakers) über das letzte Viertel: "Offensichtlich haben wir das Spiel nicht so beendet, wie wir es wollten. Ein Sieg ist jedoch ein Sieg. Das ganze Jahr haben wir im vierten Viertel verloren, wenigstens haben wir heute gewonnen."

LeBron James (Lakers) über den spielentscheidenden Freiwurf: "Wir haben den Fuß vom Gas genommen und ihnen erlaubt wieder ins Spiel zu kommen. Das ist der beste Weg für uns alle, um zu lernen, wie man sich in solchen Kämpfen zu verhalten hat ... Ich wusste, ich habe sieben Sekunden, nachdem Luka den Treffer erzielt hat, ich wollte einfach Druck aufbauen. [Matthews] hat mich gefoult und ich konnte einen von zwei Freiwürfen verwandeln."

Rick Carlisle (Trainer der Mavericks) über die Performance seines Teams: "Ich liebe den Kampf. Unser erstes Viertel war sehr enttäuschend, aber wir haben uns zurück gekämpft. Wie haben es geschafft, sie [Lakers] im viertel Viertel aufzuhalten und wir sind auch in der Offensive in Fahrt gekommen."

Luka Doncic (Mavericks) über LeBron James: "Ich wollte schon immer sein [Lebrons] Trikot haben. Es [das Spiel] ist etwas ganz besonders für mich gewesen. Ich habe lange darauf gewartet."

Der Star des Spiels

LeBron James. Der King war von Anfang an bei der Sache, verwandelte nicht nur den ersten sondern auch den letzten Wurf des Spiels und sicherte seinem Team den dringend benötigten Sieg. Als Spielmacher legte er seinen Mitspielern spektakuläre Pässe (6) auf, auch wenn diese nicht immer genutzt wurden. Zudem scorte der Small Forward 29 Punkte (11/19 FG), holte sich 5 Rebounds und klaute dreimal den Ball. Als man ihn brauchte, war er zur Stelle

Der Flop des Spiels

Wesley Matthews. Eigentlich hatte der Shooting Guard eine solide Partie hingelegt und führte sein Team sogar mit 21 Punkten (8/15 FG) an, doch schlussendlich machte er den einen großen Fehler. LeBron war noch weit weg vom Korb, die Zeit lief runter und er foulte. Absolut unnötig und am Ende spielentscheidend.

Coaching Move des Spiels

Luke Walton entschied sich erneut für Lonzo Ball (12) anstatt Rajon Rondo in der Starting Five und man darf davon ausgehen, dass es dabei auch in Zukunft bleiben könnte: Der Sophomore traf jeden seiner drei Versuche von Downtown, spielte gute Defense und harmonierte mit LeBron. 0 Turnover, 7 Assists und das zweitbeste Plus/Minus (+15) seines Teams, das konnte sich sehen lassen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung