Suche...
NBA

NBA News: Knicks werden keine Picks traden und bei Kristaps Porzingis vorsichtig sein

Von SPOX
Kristaps Porzingis wird von den New York Knicks alle Zeit der Welt für seine Reha bekommen.
© getty

New York Knicks-Präsident Steve Mills ist der Meinung, dass sich das Ansehen seines Teams über das letzte Jahr geändert hat. Zudem sprach der frühere GM bei einem Fan-Event am Montagabend über die weiteren Pläne für Kristaps Porzingis.

"In den Kreisen, in denen wir verkehren, registrieren wir eine Änderung der Art, wie wir wahrgenommen werden", sagte Mills. "Wir wissen, dass Spieler über New York als einen Ort reden, an dem sich viel verändert hat. Wenn wir über das nächste Jahr weiterhin das richtige tun, werden wir in einer guten Position sein, um nächstes Jahr für Free Agents attraktiv zu sein."

Die Knicks werden kommende Saison Platz für mindestens einen Maximalvertrag haben. Unter anderem sollen sie Augen auf Kyrie Irving, Kevin Durant, Jimmy Butler und Kemba Walker geworfen haben. Selbst wenn keiner davon kommen sollte, wollen die Knicks aber bei einer langfristigen Strategie bleiben.

"Was wir nicht nehmen werden, sind Abkürzungen", sagte Mills. "Wir werden nicht unsere Draft-Picks traden. Wir möchten dieses Team auf die richtige Art und Weise aufbauen. Wir werden keine Assets abgeben, um einen Spieler zu bekommen, den wir sonst auch später als Free Agent bekommen könnten."

Steve Mills: Keine Eile bei Kristaps Porzingis

Thema am Montag war zudem auch Porzingis, der nach einem Kreuzbandriss weiter mit der Reha beschäftigt ist. Ein Fan fragte, ob es für den Letten am besten sei, die komplette Saison 2018/19 auszusetzen. "Wir werden nichts tun, was die langfristige Zukunft von KP irgendwie gefährdet", sagte Mills dazu.

"Wir werden diese Woche einige medizinische Tests durchführen und dann einen entsprechenden Plan für sein Comeback aufstellen. Aber wir werden auf keinen Fall etwas überstürzen. Wir wollen die Zukunft dieser Franchise auf keinen Fall gefährden."

Dass Porzingis langfristig dazugehören soll, ist derweil trotz seiner ungeklärten Vertragslage eindeutig. KP könnte vor dem Start der neuen Saison eine vorzeitige Verlängerung über fünf Jahre und 157 Millionen Dollar bekommen, wahrscheinlicher ist aber, dass die Knicks aufgrund des Salary Caps bis zum nächsten Sommer damit warten. "KP ist engagiert und wir sind auf einer guten Basis", sagte Mills dazu.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung