Suche...

NBA: Die schlechtesten Verträge der Free Agency 2016

 
Mittwoch, 12.09.2018 | 11:53 Uhr
Wohl kein Sommer hat die NBA in jüngerer Vergangenheit so durcheinandergewirbelt wie der 2016er, als das Geld nahezu grenzenlos schien. Wir haben die schlimmsten Verträge dieses denkwürdigen Sommers.
© getty
Wohl kein Sommer hat die NBA in jüngerer Vergangenheit so durcheinandergewirbelt wie der 2016er, als das Geld nahezu grenzenlos schien. Wir haben die schlimmsten Verträge dieses denkwürdigen Sommers.
Platz 13: J.R. Smith und Tristan Thompson (Cleveland Cavaliers): 4 Jahre, 57 Millionen und 5 Jahre, 82 Millionen Dollar.
© getty
Platz 13: J.R. Smith und Tristan Thompson (Cleveland Cavaliers): 4 Jahre, 57 Millionen und 5 Jahre, 82 Millionen Dollar.
Platz 12: Dwight Howard (Atlanta Hawks) – 3 Jahre, 70 Millionen Dollar. Man kann Howard ja nicht vorwerfen, dass er nicht produktiv wäre. Allerdings wurde er seither zweimal getradet und einmal entlassen.
© getty
Platz 12: Dwight Howard (Atlanta Hawks) – 3 Jahre, 70 Millionen Dollar. Man kann Howard ja nicht vorwerfen, dass er nicht produktiv wäre. Allerdings wurde er seither zweimal getradet und einmal entlassen.
Platz 11: Allen Crabbe (Portland Trail Blazers) – 4 Jahre, 75 Millionen Dollar. Die Nets forcierten mit einem Offer Sheet diesen viel zu hohen Vertrag. Einen Sommer später holten sie ihn per Trade dann tatsächlich.
© getty
Platz 11: Allen Crabbe (Portland Trail Blazers) – 4 Jahre, 75 Millionen Dollar. Die Nets forcierten mit einem Offer Sheet diesen viel zu hohen Vertrag. Einen Sommer später holten sie ihn per Trade dann tatsächlich.
Platz 10: Solomon Hill (New Orleans Pelicans) – 4 Jahre, 48 Millionen Dollar. In der ersten seines Deals Saison ging nicht übermäßig viel, die zweite verpasste er komplett. Ansonsten läuft’s bei Hill.
© getty
Platz 10: Solomon Hill (New Orleans Pelicans) – 4 Jahre, 48 Millionen Dollar. In der ersten seines Deals Saison ging nicht übermäßig viel, die zweite verpasste er komplett. Ansonsten läuft’s bei Hill.
Platz 9: Evan Turner (Portland Trail Blazers) – 4 Jahre, 70 Millionen Dollar. Spielte 15/16 in Boston das beste Jahr seiner Karriere und wurde prompt zum Topverdiener. Es hat aber nicht jedes Team Brad Stevens an der Seitenlinie.
© getty
Platz 9: Evan Turner (Portland Trail Blazers) – 4 Jahre, 70 Millionen Dollar. Spielte 15/16 in Boston das beste Jahr seiner Karriere und wurde prompt zum Topverdiener. Es hat aber nicht jedes Team Brad Stevens an der Seitenlinie.
Platz 8: Miles Plumlee (Milwaukee Bucks) – 4 Jahre, 52 Millionen Dollar. In seinem Contract Year legte Plumlee 5,1 Punkte und 3,8 Rebounds auf. Klare Sache: Da musste man ordentlich zahlen!
© getty
Platz 8: Miles Plumlee (Milwaukee Bucks) – 4 Jahre, 52 Millionen Dollar. In seinem Contract Year legte Plumlee 5,1 Punkte und 3,8 Rebounds auf. Klare Sache: Da musste man ordentlich zahlen!
Platz 7: Nicolas Batum (Charlotte Hornets) – 5 Jahre, 120 Millionen Dollar. Der Franzose ist ein guter Spieler, aber bei weitem kein Max-Player. Michael Jordan und Co. sahen das 2016 anders.
© getty
Platz 7: Nicolas Batum (Charlotte Hornets) – 5 Jahre, 120 Millionen Dollar. Der Franzose ist ein guter Spieler, aber bei weitem kein Max-Player. Michael Jordan und Co. sahen das 2016 anders.
Platz 5: Timofey Mozgov (Los Angeles Lakers) – 4 Jahre, 64 Millionen Dollar. Nach dem Karriereende von Kobe wollten die Lakers offenbar Championship-Erfahrung. Immerhin: Mozgovs Deal wurde seither sogar zweimal getradet.
© getty
Platz 5: Timofey Mozgov (Los Angeles Lakers) – 4 Jahre, 64 Millionen Dollar. Nach dem Karriereende von Kobe wollten die Lakers offenbar Championship-Erfahrung. Immerhin: Mozgovs Deal wurde seither sogar zweimal getradet.
Platz 5: Ian Mahinmi (Washington Wizards) – 4 Jahre, 64 Millionen Dollar. Mahinmi war ein solider Backup, die Wizards bezahlten ihn dafür wie einen Star. Prompt baute er signifikant ab.
© getty
Platz 5: Ian Mahinmi (Washington Wizards) – 4 Jahre, 64 Millionen Dollar. Mahinmi war ein solider Backup, die Wizards bezahlten ihn dafür wie einen Star. Prompt baute er signifikant ab.
Platz 4: Bismack Biyombo (Orlando Magic) – 4 Jahre, 72 Millionen Dollar. Der Deal war so schon verheerend. Dass die Magic zudem bereits Nikola Vucevic hatten und im selben Sommer auch noch Serge Ibaka holten, machte es noch schlimmer.
© getty
Platz 4: Bismack Biyombo (Orlando Magic) – 4 Jahre, 72 Millionen Dollar. Der Deal war so schon verheerend. Dass die Magic zudem bereits Nikola Vucevic hatten und im selben Sommer auch noch Serge Ibaka holten, machte es noch schlimmer.
Platz 3: Chandler Parsons (Memphis Grizzlies) – 4 Jahre, 94 Millionen Dollar. Aufgrund von Verletzungen hat der Forward in zwei Jahren bisher 70 Spiele für Memphis gemacht (7,1 Punkte). Bei jedem anderen Jahr läge er auf Platz 1, aber ….
© getty
Platz 3: Chandler Parsons (Memphis Grizzlies) – 4 Jahre, 94 Millionen Dollar. Aufgrund von Verletzungen hat der Forward in zwei Jahren bisher 70 Spiele für Memphis gemacht (7,1 Punkte). Bei jedem anderen Jahr läge er auf Platz 1, aber ….
Platz 1: Luol Deng (Los Angeles Lakers) – 4 Jahre, 72 Millionen Dollar. Nach zwei mehr als traurigen Jahren beendeten beide Partien das Elend im September 2018 per Buyout.
© getty
Platz 1: Luol Deng (Los Angeles Lakers) – 4 Jahre, 72 Millionen Dollar. Nach zwei mehr als traurigen Jahren beendeten beide Partien das Elend im September 2018 per Buyout.
Platz 1: Joakim Noah (New York Knicks) – 4 Jahre, 72 Millionen Dollar. Wartet im Big Apple genau wie sein alter Kollege Deng auf einen Buyout.
© getty
Platz 1: Joakim Noah (New York Knicks) – 4 Jahre, 72 Millionen Dollar. Wartet im Big Apple genau wie sein alter Kollege Deng auf einen Buyout.
1 / 1
Werbung
Werbung