Suche...

NBA: Diese Coaches gewannen auch als Spieler mindestens einen Titel

 
Sonntag, 26.08.2018 | 11:15 Uhr
Heute kennt man Tommy Heinsohn vor allem als Kommentar der Spiele der Celtics, doch der 84-Jährige war auch schon als Spieler und Coach bei den Celtics involviert und gewann in beiden Funktionen Titel. Wir zeigen, wem dies außer Heinsohn noch gelang.
© NBAtv
Heute kennt man Tommy Heinsohn vor allem als Kommentar der Spiele der Celtics, doch der 84-Jährige war auch schon als Spieler und Coach bei den Celtics involviert und gewann in beiden Funktionen Titel. Wir zeigen, wem dies außer Heinsohn noch gelang.
Zusammen mit Bill Russell war Heinsohn ein echter Titelhamster als Spieler. Zwischen 1956 und 1965 holte er satte acht Meisterschaften mit den Celtics.
© getty
Zusammen mit Bill Russell war Heinsohn ein echter Titelhamster als Spieler. Zwischen 1956 und 1965 holte er satte acht Meisterschaften mit den Celtics.
Und auch als Coach blieb er in der Erfolgsspur. Nach der Russell-Ära führte Heinsohn die Celtics 1974 und 1976 zu zwei weiteren Meisterschaften.
© getty
Und auch als Coach blieb er in der Erfolgsspur. Nach der Russell-Ära führte Heinsohn die Celtics 1974 und 1976 zu zwei weiteren Meisterschaften.
Steve Kerr gilt als der Architekt der Warriors-Dynastie. In vier Jahren auf der Kommandobrücke erreichten die Dubs immer die Finals und gewannen drei Meisterschaften.
© getty
Steve Kerr gilt als der Architekt der Warriors-Dynastie. In vier Jahren auf der Kommandobrücke erreichten die Dubs immer die Finals und gewannen drei Meisterschaften.
Doch auch als Spieler war Kerr – trotz Limitationen – ein echter Glücksbringer. Mit MJ und den Bulls gab es drei Ringe (1996-1998), danach gewann Kerr auch noch zwei Titel mit San Antonio (1999, 2003).
© getty
Doch auch als Spieler war Kerr – trotz Limitationen – ein echter Glücksbringer. Mit MJ und den Bulls gab es drei Ringe (1996-1998), danach gewann Kerr auch noch zwei Titel mit San Antonio (1999, 2003).
Einen vierten Kerr-Titel als Trainer verhinderte 2016 Ty Lue mit den Cleveland Cavaliers.
© getty
Einen vierten Kerr-Titel als Trainer verhinderte 2016 Ty Lue mit den Cleveland Cavaliers.
Bekannt wurde Lue vor allem dafür, dass Allen Iverson 2001 über ihn schritt. Lue wird es egal gewesen sein - er gewann mit den Lakers 2000 und 2001 Championships.
© getty
Bekannt wurde Lue vor allem dafür, dass Allen Iverson 2001 über ihn schritt. Lue wird es egal gewesen sein - er gewann mit den Lakers 2000 und 2001 Championships.
Rick Carlisle führte die Dallas Mavericks und Dirk Nowitzki 2011 nach vielen Jahren der missglückten Versuche ins gelobte Land.
© getty
Rick Carlisle führte die Dallas Mavericks und Dirk Nowitzki 2011 nach vielen Jahren der missglückten Versuche ins gelobte Land.
In den 80ern war er dagegen bei den Celtics nur ein Rollenspieler. 1986 war Carlisle Teil der Meistermannschaft mit Larry Bird und Co.
© getty
In den 80ern war er dagegen bei den Celtics nur ein Rollenspieler. 1986 war Carlisle Teil der Meistermannschaft mit Larry Bird und Co.
Der Zen-Master! Phil Jackson trainierte sowohl Michael Jordan als auch Kobe Bryant und sackte so 11 Ringe als Coach ein – Rekord!
© getty
Der Zen-Master! Phil Jackson trainierte sowohl Michael Jordan als auch Kobe Bryant und sackte so 11 Ringe als Coach ein – Rekord!
Doch schon als Spieler gewann Jax schon Meisterschaften. Mit den legendären Knicks-Teams der 70er wurde Jackson 1970 und 1973 Champion.
© getty
Doch schon als Spieler gewann Jax schon Meisterschaften. Mit den legendären Knicks-Teams der 70er wurde Jackson 1970 und 1973 Champion.
Coach der Knicks-Teams bei beiden Meisterschaften war damals übrigens Red Holzman.
© getty
Coach der Knicks-Teams bei beiden Meisterschaften war damals übrigens Red Holzman.
Der war ebenfalls mal ein erfolgreicher Spieler und gewann mit den Rochester Royals im Jahr 1951 einen Titel. Die NBA war da noch in ihren Kinderschuhen.
© getty
Der war ebenfalls mal ein erfolgreicher Spieler und gewann mit den Rochester Royals im Jahr 1951 einen Titel. Die NBA war da noch in ihren Kinderschuhen.
Auch Bill Russell war ein Kind der frühen NBA. Der Herr der Ringe gewann elf Meisterschaften als Spieler – in gerade einmal 13 Jahren. Absoluter Rekord.
© getty
Auch Bill Russell war ein Kind der frühen NBA. Der Herr der Ringe gewann elf Meisterschaften als Spieler – in gerade einmal 13 Jahren. Absoluter Rekord.
In den Jahren 1968 und 1969 fungierte Russell dann sogar als Spielertrainer – und gewann so zwei Titel. Danach trat er zurück.
© getty
In den Jahren 1968 und 1969 fungierte Russell dann sogar als Spielertrainer – und gewann so zwei Titel. Danach trat er zurück.
Unterbrochen wurde die Celtics-Dynastie 1967 von den Philadelphia 76ers um Wilt Chamberlain und Billy Cunningham.
© getty
Unterbrochen wurde die Celtics-Dynastie 1967 von den Philadelphia 76ers um Wilt Chamberlain und Billy Cunningham.
Im Gegensatz zu Wilt wurde aus Cunningham später auch noch ein guter Coach. 1983 brachte er nach 16 langen Jahren mit Julius Erving und Moses Malone endlich wieder den Titel nach Philaldelphia.
© getty
Im Gegensatz zu Wilt wurde aus Cunningham später auch noch ein guter Coach. 1983 brachte er nach 16 langen Jahren mit Julius Erving und Moses Malone endlich wieder den Titel nach Philaldelphia.
Larry Costello war wie Cunningham anno 1967 ebenfalls Teil der Sixers, die den Titel gewannen.
© getty
Larry Costello war wie Cunningham anno 1967 ebenfalls Teil der Sixers, die den Titel gewannen.
Anders als Cunningham musste er aber nicht so lange auf seine erste (und einzige) Meisterschaft als Coach warten. Schon 1971 führte Costello Milwaukee mit Lew Alcindor und Oscar Robertson zum Titel.
© getty
Anders als Cunningham musste er aber nicht so lange auf seine erste (und einzige) Meisterschaft als Coach warten. Schon 1971 führte Costello Milwaukee mit Lew Alcindor und Oscar Robertson zum Titel.
Die 80er gehörten sonst aber vor allem den Celtics und den Lakers. Showtime hieß es in Los Angeles und unter Pat Riley gewannen die Lakers vier Championships (1982, 1985, 1987, 1988). Später gewann Riley auch noch mit Miami im Jahr 2006.
© getty
Die 80er gehörten sonst aber vor allem den Celtics und den Lakers. Showtime hieß es in Los Angeles und unter Pat Riley gewannen die Lakers vier Championships (1982, 1985, 1987, 1988). Später gewann Riley auch noch mit Miami im Jahr 2006.
Was wenige wissen: Riley war auch ein Spieler bei den Lakers – wenn auch nur als Backup von Jerry West. 1972 war Riley so bei der ersten Lakers-Meisterschaft in L.A. zugegen.
© getty
Was wenige wissen: Riley war auch ein Spieler bei den Lakers – wenn auch nur als Backup von Jerry West. 1972 war Riley so bei der ersten Lakers-Meisterschaft in L.A. zugegen.
Trainer war damals übrigens Bill Sharman, der so viel an der Seitenlinie schrie, dass er wenig später seine Stimme Stück für Stück verlor.
© getty
Trainer war damals übrigens Bill Sharman, der so viel an der Seitenlinie schrie, dass er wenig später seine Stimme Stück für Stück verlor.
Als Spieler trug Sharman das Jersey des Erzrivalen aus Boston. Mit den Celtics sprangen vier weitere Titel heraus (1957, 1959-61).
© getty
Als Spieler trug Sharman das Jersey des Erzrivalen aus Boston. Mit den Celtics sprangen vier weitere Titel heraus (1957, 1959-61).
1 / 1
Werbung
Werbung