Suche...
NBA

NBA Draft 2018: Moritz Wagner und Isaac Bonga von den Los Angeles Lakers gedraftet

Von SPOX
Moritz Wagner hatte am Draft-Abend ein Fashion-Statement in petto.
© getty

Moritz Wagner wurde ist beim NBA Draft 2018 von den Los Angeles Lakers gezogen. Der gebürtige Berliner wurde an Position 25 gedraftet. Auch Isaac Bonga wurde in Runde zwei von der Traditionsfranchise gedraftet.

Wagners großer Traum erfüllte sich damit schon früher, als es von vielen Experten erwartet wurde, die ihn eher in der zweiten Runde gesehen hätten. Als Erstrundenpick erhält er nun garantiert einen Vertrag und schließt sich dem wohl nach wie vor bekanntesten NBA-Team der Welt an.

Wagner, der bei den Michigan Wolverines eine eindrucksvolle College-Karriere hingelegt hatte, war in Begleitung von seinem College-Coach John Beilein in Brooklyn und präsentierte, als er gezogen wurde, die Innenseite seines Jackets: Auf der einen Seite war das Logo von Michigan, auf der anderen das Logo seines Heimatvereins Alba Berlin zu sehen.

Bei den Lakers trifft Wagner auf ein junges Team, das sich allerdings in den nächsten Wochen und im Zuge der Free Agency auch noch signifikant verändern könnte. Den Lakers wird unter anderem großes Interesse an den Superstars LeBron James und Paul George nachgesagt.

Isaac Bonga wird von den 76ers gezogen

"Ich bin sprachlos", sagte Wagner bei ESPN, nachdem er gezogen wurde und mit den Tränen kämpfte. "Ich werde einfach mein Bestes geben, jeden Tag, 100 Prozent."

Auch Lakers-GM Rob Pelinka äußerte sich zum Deutschen. "Ihr werdet Mo Wagner lieben, weil er den Raum erhellt, wenn er erscheint", schwärmte Pelinka. "Mit ihm haben wir nun mehr Shooting und einen Spieler, der einen extrem hohen Basketball-IQ hat."

An Position 39 wurde dann auch der Name von Isaac Bonga aufgerufen. Der 18-Jährige von den Frankfurt Skyliners wurde von den Philadelphia 76ers gezogen, die den Pick allerdings schon getradet hatten - demnach verfügen die Lakers nun auch über die NBA-Rechte an Bonga. Bei ihm gilt es aber als wahrscheinlich, dass er noch mindestens eine Saison in Europa bleiben wird.

Richard Freudenberg, der aufgrund der College-Statuten ebenfalls automatisch zum Draft gemeldet war, wurde wie erwartet nicht gezogen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung