Suche...

NBA: Die legendärsten Momente der Finals-Geschichte

 
Allen Iverson feiert heute seinen 43. Geburtstag. Mit dem "Stepover" gegen Tyronn Lue lieferte er 2001 einen der legendärsten Finals-Moves aller Zeiten. SPOX packt zu Ehren von "The Answer" weitere geschichtsträchtige Finals-Momente aus!
© getty
Allen Iverson feiert heute seinen 43. Geburtstag. Mit dem "Stepover" gegen Tyronn Lue lieferte er 2001 einen der legendärsten Finals-Moves aller Zeiten. SPOX packt zu Ehren von "The Answer" weitere geschichtsträchtige Finals-Momente aus!
1969: Game 7 zwischen den Lakers und Celtics. Boston führt in Ballbesitz mit 103:102, die Lakers-Defense macht 1:33 vor Schluss Druck - doch der Ball landet über Umwegen bei Don Nelson (#19), der sofort abdrückt und mit viel Ring den Dagger trifft!
© getty
1969: Game 7 zwischen den Lakers und Celtics. Boston führt in Ballbesitz mit 103:102, die Lakers-Defense macht 1:33 vor Schluss Druck - doch der Ball landet über Umwegen bei Don Nelson (#19), der sofort abdrückt und mit viel Ring den Dagger trifft!
1970: Wieder Game 7 mit den Lakers, diesmal gegen die Knicks. Bei denen ist Willis Reed angeschlagen, hat eine Muskelverletzung am Bein. Doch der Mann beißt auf die Zähne, humpelt auf den Court und liefert damit Inspiration für den Sieg der New Yorker.
© getty
1970: Wieder Game 7 mit den Lakers, diesmal gegen die Knicks. Bei denen ist Willis Reed angeschlagen, hat eine Muskelverletzung am Bein. Doch der Mann beißt auf die Zähne, humpelt auf den Court und liefert damit Inspiration für den Sieg der New Yorker.
1980: In Game 4 zwischen den Lakers und Sixers packt Julius Erving den berühmtesten Reverse Layup aller Zeiten aus. Philly gewinnt das Spiel, L.A. jedoch die spätere Meisterschaft.
© getty
1980: In Game 4 zwischen den Lakers und Sixers packt Julius Erving den berühmtesten Reverse Layup aller Zeiten aus. Philly gewinnt das Spiel, L.A. jedoch die spätere Meisterschaft.
1984: Die Lakers führen gegen die Celtics mit 1:0 und es sieht so aus, als könnten sie auch Game 2 gewinnen. Kurz vor Schluss führt L.A. mit 113:111 und hat Einwurf - doch Gerald Henderson spritzt dazwischen, klaut den Ball und gleicht zur Overtime aus...
© getty
1984: Die Lakers führen gegen die Celtics mit 1:0 und es sieht so aus, als könnten sie auch Game 2 gewinnen. Kurz vor Schluss führt L.A. mit 113:111 und hat Einwurf - doch Gerald Henderson spritzt dazwischen, klaut den Ball und gleicht zur Overtime aus...
... in dieser gewinnen die Celtics und später die Serie in 7. Übrigens: Nach Hendersons Ausgleich hat L.A. noch Zeit für die Antwort, aber Magic Johnson dribbelt die Uhr runter, anstatt zu werfen. An wen erinnert euch das?
© getty
... in dieser gewinnen die Celtics und später die Serie in 7. Übrigens: Nach Hendersons Ausgleich hat L.A. noch Zeit für die Antwort, aber Magic Johnson dribbelt die Uhr runter, anstatt zu werfen. An wen erinnert euch das?
1987: Drei Jahre später hat Magic seinen eigenen Finals-Moment. Die Lakers führen gegen die Celtics mit 2:1. Game 4 läuft Richtung Boston, das Sekunden vor Schluss mit 106:105 führt. Dann tritt Magic in Aktion und trifft einen "Junior Sky Hook" zum Sieg.
© getty
1987: Drei Jahre später hat Magic seinen eigenen Finals-Moment. Die Lakers führen gegen die Celtics mit 2:1. Game 4 läuft Richtung Boston, das Sekunden vor Schluss mit 106:105 führt. Dann tritt Magic in Aktion und trifft einen "Junior Sky Hook" zum Sieg.
1988: Wieder stehen die Lakers im Finale. Es geht gegen Detroit mit Isiah Thomas. Die Pistons führen 3:2, doch Thomas ist am Knöchel verletzt. Das ist ihm egal - mit Schmerzen entscheidet er Game 6 mit 26 Punkten im dritten Viertel, Mo-Town ist Meister!
© getty
1988: Wieder stehen die Lakers im Finale. Es geht gegen Detroit mit Isiah Thomas. Die Pistons führen 3:2, doch Thomas ist am Knöchel verletzt. Das ist ihm egal - mit Schmerzen entscheidet er Game 6 mit 26 Punkten im dritten Viertel, Mo-Town ist Meister!
1991: Die Jordan-Ära beginnt! In Game 2 ist sein Layup, bei dem er im Sprung die Wurfhand ändert, unvergessen. Seine Bulls besiegen die Lakers in 5.
© getty
1991: Die Jordan-Ära beginnt! In Game 2 ist sein Layup, bei dem er im Sprung die Wurfhand ändert, unvergessen. Seine Bulls besiegen die Lakers in 5.
1992: Ein Jahr später sind die Blazers in den Finals fällig. In Game 6 versenkt MJ 6 Dreier - und packt mit "The Shrug" eine legendäre Geste aus.
© Youtube/NBA
1992: Ein Jahr später sind die Blazers in den Finals fällig. In Game 6 versenkt MJ 6 Dreier - und packt mit "The Shrug" eine legendäre Geste aus.
1993: In Game 6 führen die Suns Sekunden vor Schluss mit 98:96 gegen die Bulls und stehen vor dem Serien-Ausgleich. Auftritt John Paxson: An der Dreierlinie völlig vergessen nagelt er den Dreier zum Sieg und zur Championship rein.
© getty
1993: In Game 6 führen die Suns Sekunden vor Schluss mit 98:96 gegen die Bulls und stehen vor dem Serien-Ausgleich. Auftritt John Paxson: An der Dreierlinie völlig vergessen nagelt er den Dreier zum Sieg und zur Championship rein.
1995: Die Magic um Shaq und Penny sehen in Spiel 1 gegen die Rockets wie der Sieger aus - doch 1,6 Sekunden vor Schluss vernascht Kenny Smith Gegenspieler Hardaway und gleicht von Downtown aus. Der folgende OT-Sieg setzt den Grundstein zum Titel.
© getty
1995: Die Magic um Shaq und Penny sehen in Spiel 1 gegen die Rockets wie der Sieger aus - doch 1,6 Sekunden vor Schluss vernascht Kenny Smith Gegenspieler Hardaway und gleicht von Downtown aus. Der folgende OT-Sieg setzt den Grundstein zum Titel.
1997: Nun sind Jordans Bulls wieder da. Vor Spiel 5 (2:2) gegen die Jazz wird MJ krank, spielt aber trotz Fieber und Grippe. Er erzielt 38 Punkte, sein Team gewinnt, wird später Meister und das "Flu Game" geht in die Geschichte ein.
© getty
1997: Nun sind Jordans Bulls wieder da. Vor Spiel 5 (2:2) gegen die Jazz wird MJ krank, spielt aber trotz Fieber und Grippe. Er erzielt 38 Punkte, sein Team gewinnt, wird später Meister und das "Flu Game" geht in die Geschichte ein.
1998: Die letzten Finals mit Jordan. Die Bulls führen 3:2, Game 6 steigt in Utah. Die Jazz führen Sekunden vor Schluss 86:85, Malone hat sogar den Ball. Jordan klaut ihm diesen und trifft auf der anderen Seite seinen Jumper über Byron Russell zum Titel.
© getty
1998: Die letzten Finals mit Jordan. Die Bulls führen 3:2, Game 6 steigt in Utah. Die Jazz führen Sekunden vor Schluss 86:85, Malone hat sogar den Ball. Jordan klaut ihm diesen und trifft auf der anderen Seite seinen Jumper über Byron Russell zum Titel.
2001: Die Shaqobe-Ära blüht, die Lakers marschieren in die Finals und treffen auf den Underdog aus Philly mit Allen Iverson. In Game 1 schockt er L.A. mit 48 Punkten - unvergessen dabei sein Stepover gegen Lue. Die Sixers gewinnen aber nur dieses Spiel.
© NBA/Youtube
2001: Die Shaqobe-Ära blüht, die Lakers marschieren in die Finals und treffen auf den Underdog aus Philly mit Allen Iverson. In Game 1 schockt er L.A. mit 48 Punkten - unvergessen dabei sein Stepover gegen Lue. Die Sixers gewinnen aber nur dieses Spiel.
2005: Die Pistons wollen ihren Titel verteidigen und treffen auf die Spurs. In Game 5 (Serie: 2:2), 5,8 Sekunden vor dem Ende der Overtime führen die Pistons 95:93, vergessen aber Robert Horry - der seinen fünften Dreier des Spiels zum Spurs-Sieg trifft.
© getty
2005: Die Pistons wollen ihren Titel verteidigen und treffen auf die Spurs. In Game 5 (Serie: 2:2), 5,8 Sekunden vor dem Ende der Overtime führen die Pistons 95:93, vergessen aber Robert Horry - der seinen fünften Dreier des Spiels zum Spurs-Sieg trifft.
2008: Die Rivalität zwischen den Celtics und Lakers ist wieder da. Boston führt mit 2:1, in Game 4 jedoch liegen die Lakers schon mit 24 Punkten vorne. Ein sensationeller Boston-Run in der zweiten Halbzeit dreht das Spiel und entscheidet die Finals.
© getty
2008: Die Rivalität zwischen den Celtics und Lakers ist wieder da. Boston führt mit 2:1, in Game 4 jedoch liegen die Lakers schon mit 24 Punkten vorne. Ein sensationeller Boston-Run in der zweiten Halbzeit dreht das Spiel und entscheidet die Finals.
2011: Völlig überraschend kommen die Mavs in die Finals. Gegen die Heat läuft es erst nicht gut, Spiel 1 geht verloren, in Spiel 2 liegen sie hoffnungslos hinten. Von wegen: Ein 22:5-Run - initiiert von Dirk - dreht das Spiel, Dallas wird später Meister.
© getty
2011: Völlig überraschend kommen die Mavs in die Finals. Gegen die Heat läuft es erst nicht gut, Spiel 1 geht verloren, in Spiel 2 liegen sie hoffnungslos hinten. Von wegen: Ein 22:5-Run - initiiert von Dirk - dreht das Spiel, Dallas wird später Meister.
2013: Die Spurs führen mit 3:2 gegen die Heat und in Spiel 6 kurz vor Schluss mit 3 Punkten. Mit seinem legendärem Ecken-Dreier sorgt Ray Allen für die Overtime, in der Miami - genau wie das spätere Game 7 - gewinnt. LeBron atmet auf.
© getty
2013: Die Spurs führen mit 3:2 gegen die Heat und in Spiel 6 kurz vor Schluss mit 3 Punkten. Mit seinem legendärem Ecken-Dreier sorgt Ray Allen für die Overtime, in der Miami - genau wie das spätere Game 7 - gewinnt. LeBron atmet auf.
2016: James führt die Cavs zum zweiten Mal in Folge in die Finals gegen Golden State. Nach 1:3-Serienrückstsand erzwingen sie Game 7 - in dem James kurz vor Schluss mit seinem Chasedown-Block gegen Iguodala verhindert, dass die Dubs in Führung gehen.
© getty
2016: James führt die Cavs zum zweiten Mal in Folge in die Finals gegen Golden State. Nach 1:3-Serienrückstsand erzwingen sie Game 7 - in dem James kurz vor Schluss mit seinem Chasedown-Block gegen Iguodala verhindert, dass die Dubs in Führung gehen.
2016: Wenige Momente später entscheidet Irving das Spiel mit seinem Dreier über Steph Curry - der wichtigste Wurf in der Karriere von Uncle Drew und der Franchise-Geschichte Clevelands. Die Cavs werden sensationell Meister.
© getty
2016: Wenige Momente später entscheidet Irving das Spiel mit seinem Dreier über Steph Curry - der wichtigste Wurf in der Karriere von Uncle Drew und der Franchise-Geschichte Clevelands. Die Cavs werden sensationell Meister.
2017: Die Warriors nehmen ein Jahr später Rache und haben sich dafür Kevin Durant ins Boot geholt. Die Dubs führen mit 2:0, doch Cleveland dominiert lange Zeit Spiel 3 - bis Durant den Cavs mit seinem fiesen Dreier über LeBron sämtliche Hoffnung raubt.
© getty
2017: Die Warriors nehmen ein Jahr später Rache und haben sich dafür Kevin Durant ins Boot geholt. Die Dubs führen mit 2:0, doch Cleveland dominiert lange Zeit Spiel 3 - bis Durant den Cavs mit seinem fiesen Dreier über LeBron sämtliche Hoffnung raubt.
1 / 1
Werbung
Werbung