Suche...
NBA

NBA Playoffs: Raptors schnappen sich durch starke Schlussphase Spiel 1 gegen die Wizards

Die Toronto Raptors und Washington Wizards lieferten sich ein hochkarätiges Offensiv-Duell.
© getty

Die Toronto Raptors sind erfolgreich in die Playoffs gestartet. In einem rasanten Spiel gegen die Washington Wizards ging es lange hin und her, ehe am Ende die Raptors-Defense einen Zahn zulegte.

Toronto Raptors - Washington Wizards 114:106, Serie: 1-0 (BOXSCORE)

Kurz vor dem Tip-Off musste in der Ecke des Courts fleißig gewischt werden, da es durch die Hallendecke tropfte - das Spiel stand zwischenzeitlich sogar komplett auf der Kippe. Doch zum Glück wurde das Problem rechtzeitig gelöst.

Durch die ungewohnte Wartezeit waren die Spieler keineswegs abgekühlt, vor allem Rookie O.G. Anunoby startete heiß. Überhaupt hatten die Kanadier von vornherein ein gutes Händchen von Downtown und holten sich so die erste, mehrere Minuten andauernde Führung.

Allerdings schienen die Hausherren etwas zu abhängig vom Longball zu sein. Denn als sie eine kleine Durststrecke durchliefen, waren die Wizards direkt mit einem 13:0-Run zur Stelle und drehten das Ding, zur Halbzeit führten sie mit 4 Punkten.

Nach dem Seitenwechsel traf Toronto dann die ersten vier Würfe, darunter drei Dreier. Dadurch war erstens das Publikum sofort euphorisiert und zweitens der Score wieder ausgeglichen. In der Folgezeit hagelte es Führungswechsel, wirklich absetzen konnte sich niemand. Auffällig: Die Offensiven dominierte das Geschehen, mehrere Stops in Folge gelangen äußerst selten.

Raptors vs. Wizards: Entscheidender Run im vierten Viertel

Das ging auch im vierten Viertel so weiter - immer, wenn es so schien, als könnte ein Team Oberwasser gewinnen, folgte der Gegenbeweis auf der anderen Seite.

Rund sechs Minuten vor Schluss wurde es ein wenig kurios: Die Raptors schafften dank des heiß gelaufenen C.J. Miles einen 5:0-Run. Im Anschluss daran nahmen die Refs nach einer Review während einer Auszeit einen Treffer von Mike Scott zurück, den dieser mehrere Possessions vorher erzielt hatte. Der Grund: Die 24-Sekunden-Uhr war abgelaufen. So führten die Raptors plötzlich mit 103:96.

In dieser Phase war dann endlich die Defense auch auf dem Niveau der Offense, Washington bekam kaum noch offene Würfe. 1:40 Minute vor Schluss liefen dann Kyle Lowry und Serge Ibaka ein Pick-and-Roll wie aus dem Lehrbuch und stellten so auf 111:101, was die Vorentscheidung sein sollte. Es war tatsächlich erst der zweite Sieg in der Franchise-Geschichte in einem Auftaktspiel einer Playoff-Serie! Zuletzt hatten die Raptors 2001 das erste Spiel der zweiten Runde gegen Philadelphia gewonnen.

Ibaka (12 Rebounds) war mit 23 Punkten Topscorer Torontos, DeMar DeRozan (17 Punkte, 6 Assists) und Lowry (11 Punkte, 9 Assists) waren zwar nicht überragend, lieferten aber in den wichtigen Momenten ab. Von Delon Wright (18 Punkte) und Miles (12, 4/7 3FG) kam wichtige Unterstützung von der Bank. Auf der anderen Seite punkteten John Wall (23, 15 Assists, 6/20 FG), Markieff Morris (22, 11 Rebounds) und Bradley Beal (19) am häufigsten.

Spiel 2 der Serie steigt in der Nacht auf Mittwoch um 2 Uhr.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung