Suche...
NBA

LeBron James spricht über Dwyane Wade und die Heat: "Mehr als ein Basketballspieler"

LeBron James wurde zum Aktivismus seines guten Freundes Dwyane Wade im Zuge des Amoklaufs in Parkland, Florida befragt.
© getty

Im Vorfeld des Duells seiner Cleveland Cavaliers gegen die Miami Heat wurde LeBron James zum Aktivismus seines guten Freundes Dwyane Wade im Zuge des Amoklaufs in Parkland, Florida befragt. Zudem blickte der King auf seine eigene Zeit in Miami zurück.

Wade hatte vor kurzem die Stoneman Douglas Schule in Parkland besucht und sich auch im Rahmen des "March For Our Lives" für die Änderung der Waffengesätze in den USA ausgesprochen. James erkannte dies an: "Das ist einfach, wer er ist. Wenn er eine Leidenschaft für etwas entwickelt, engagiert er sich und versucht immer, einen positiven Einfluss zu nehmen. Das muss man anerkennen. Aber es ist keine Überraschung für mich. Wir alle wissen, wofür er steht. Er ist viel mehr als ein Basketballspieler."

James, der sich in der Vergangenheit schon oft zu sozialen Themen geäußert und auch US-Präsident Donald Trump harsch kritisiert hat, wurde beim Shootaround zudem gefragt, ob er dafür selbst Vorbilder hatte oder Anleitung von bestimmten Spielern erhalten hätte. Dies verneinte der Superstar allerdings.

LeBron James: "Habe mir das allermeiste selbst beigebracht"

"Ich weiß nicht, wieviel Sie über mich wissen, aber ich habe mir im Leben das allermeiste selbst beigebracht beziehungsweise es selbst gelernt", sagte James. "Ich habe selbst gelernt, wie ich mich professionell verhalte, wie ich über gewisse Themen spreche und wie ich ein Mann bin. Das einzige, wobei ich Anleitung hatte, war der Basketball. Aber für alles andere musste ich mir selbst die Anleitung holen. Ich hatte kein Vorbild, zu dem alles aufschauen konnte."

Vor dem Duell gegen die Heat kam zudem James' eigene Zeit in Miami zur Sprache. Zwischen 2010 und 2014 hatte James bei den Heat gespielt und dabei viermal in Folge die Finals erreicht. 2012 und 2013 gewannen die "Heatles" jeweils den Titel. "Das ist immer noch ein besonderer Ort für mich", blickte James zurück. "Ich hatte vier tolle Jahre hier. Es wäre unmenschlich, da nicht ein bisschen emotional zu sein, wenn ich hier spiele."

LeBron über Zeit in Miami: "Wir hatten fünf Saisons in einer"

Da er mittlerweile bereits in seiner 15. Saison ist und es "nur" vier Jahre in Miami waren, wurde James außerdem gefragt, ob sich die Zeit am South Beach rückblickend wie ein Zwischenstopp anfühle. "Nein, es fühlt sich eher an, als wäre es eine lange Zeit gewesen", sagte James dazu. "Wir hatten damals gefühlt fünf Saisons in einer."

Die Cavaliers (Rang 3: 44-29) und die Heat (Rang 8: 39-35) treffen in der Nacht auf Mittwoch um 2 Uhr aufeinander.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung