Suche...
NBA

James Harden zerlegt die Pelicans in drei Vierteln – Detroit Pistons dürfen weiter hoffen

Von SPOX
30 Minuten Einsatzzeit reichen James Harden, um die Pelicans mit 27 Punkten aus der Halle zu schießen

Gegen die New Orleans Pelicans zaubert James Harden seine nächste Glanzleistung aufs Parkett. The Beard zerlegt die Pels mit 27 Punkten in 30 Minuten - die Rockets feiern einen ungefährdeten Blowout-Sieg. Derweil dürfen die Pistons weiter auf die Playoffs hoffen und auch die Magic und Lakers gewinnen.

Philadelphia 76ers (42-30) - Minnesota Timberwolves (42-32) 120:108 (Spielbericht)

Detroit Pistons (33-40) - Chicago Bulls (24-49) 117:95 (BOXSCORE)

Aufgeben kommt für die Pistons im Kampf um den letzten Playoff-Platz in der Eastern Conference noch lange nicht in Frage. Zwar haben die auf Platz acht gelegenen Bucks immer noch einen relativ komfortablen Vorsprung, Detroit entschied aber immerhin drei der letzten vier Spiele für sich.

Gegen die Bulls half vor allem das heiße Händchen von Dowtown. Die Hausherren versenkten allein in der ersten Halbzeit 13 ihrer 27 Versuche aus der Distanz und erarbeiteten sich so eine 66:47-Halbzeitführung. Zwar kühlten die Pistons anschließend deutlich ab (3/15 Dreier in Hälfte zwei), drehen konnte Chicago die Partie aber trotzdem nicht mehr.

Gleich acht Spieler der Pistons kamen auf eine zweistellige Punkteausbeute, bester Werfer war Anthony Tolliver, der 25 Punkte erzielte und dabei 6 seiner 12 Dreier traf. Andre Drummond steuerte zudem 15 Punkte und 20 Rebounds bei - bereits das 50. Spiel seiner Karriere mit mindestens 20 Brettern - während sich Blake Griffin (10 Punkte, 9 Assists) eher etwas zurückhielt.

Bei den Bulls, die die fünfte Niederlage in Folge kassierten, war Denzel Valentine mit 19 Punkten (4/7 Dreier) der Topscorer. Zwar scorten auch bei den Gästen immerhin sieben Spieler zweistellig, dem Dreierfeuerwerk der Pistons in der ersten Halbzeit hatten sie aber nichts entgegenzusetzen.

Orlando Magic (22-51) - Phoenix Suns (19-55) 105:99 (BOXSCORE)

Die Suns befinden sich weiterhin im freien Fall. Gegen die Magic - nicht unbedingt die Creme de la Creme der Eastern Conference - musste Phoenix die elfte Pleite in Folge hinnehmen, in den vergangenen 28 Spielen hagelte es 26 Niederlagen! Dabei traten die Gäste erneut ohne die angeschlagenen Devin Booker und T.J. Warren an - und hielten immerhin drei Viertel lang gut mit.

Dank guter Leistungen von Josh Jackson (18 Punkte, 5 Assists) und Alex Len (15 Punkte, 9 Rebounds) erarbeiteten sich die Suns sogar eine 8-Punkte-Führung nach den ersten 24 Minuten. Nach dem Seitenwechsel leisteten sich die Gäste allerdings 6 Turnover, die Orlando geschickt ausnutzte: Mit einem 11:0-Lauf meldeten sich die Magic zurück.

Im vierten Viertel hämmerten die Hausherren schließlich 6 von 9 Dreier durch die Reuse und setzten sich so ein wenig ab. In den 36 Minuten zuvor versenkte Orlando gerade einmal 5 ihrer 21 Versuche von Downtown, im Schlussabschnitt legten sich allerdings den Schalter um. Allein Aaron Gordon steuerte auf dem Weg zu seinen 29 Zählern (dazu 11 Rebounds und 8 Assists) zwei Triples im vierten Durchgang bei.

Zwei Minuten vor der Sirene erhöhte der 22-Jährige mit einem Reverse Dunk auf 101:94 für die Magic, damit war die Partie entschieden. Neben Gordon zauberte auch D.J. Augustin einen starken Auftritt aufs Parkett. Der Point Guard schrammte nur knapp an einem Triple-Double vorbei (15 Punkte, 10 Assists, 9 Rebounds), während Nikola Vucevic auf 24 Punkte und 11 Rebounds kam. Damit gelang Orlando nach zuvor drei Niederlagen in Folge wieder ein Sieg.

Seite 1: Pistons mit Dreierregen zum Sieg - Magic schlagen Suns

Seite 2: Harden zerlegt die Pels - Grizzlies verlieren gegen LAL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung