Suche...
NBA

Playoff-Hoffnungen der Knicks erhalten Dämpfer bei den Lakers

Julius Randle verbuchte gegen die Knicks ein Double-Double

Die Los Angeles Lakers (17-29) haben auch das zweite Heimspiel in Folge gewonnen. Gegen die New York Knicks (21-26) wird lange keine Defense gespielt, doch im vierten Viertel zieht das Team von Luke Walton noch einmal an und gewinnt letztlich mit 127:107.

Durch die Ausfälle von Lonzo Ball und Kentavious Caldwell-Pope war die Guard-Rotation der Lakers arg geschwächt. So durfte Coach Luke Walton zufrieden feststellen, dass seine Bigs ablieferten. Brook Lopez (3 Dreier im ersten Viertel) und Julius Randle erzielten die ersten 19 Zähler der Gastgeber. Randle war es auch, der Porzingis schon früh das zweite Foul anhing. Dennoch war es eine ausgeglichene Angelegenheit, weil die Knicks in der Offense ein wenig balancierter wirkten.

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender!

Allerdings hatte die Bank der Knicks große Probleme in der Defense, die Kyle Kuzma und auch Alex Caruso mit ansehnlichem Pick'n'Roll offen legten, auch Jordan Clarkson war nach seiner 33-Punkte-Gala wieder gut aufgelegt. Es entwickelte sich ein Shootout mit offenem Visier, bei dem kein Team das andere stoppen konnte. Die Knicks versenkten 59 Prozent ihrer Würfe, lagen aber aufgrund einiger unnötiger Turnover zur Pause hinten.

Das änderte sich aber schnell, da die Gäste brandheiß aus der Kabine kamen. Die Knicks versenkten fünf Dreier in Serie und ließen das Staples Center verstummen. Es dauerte fast sechs Minuten, ehe die Gäste mal wieder einen Wurf auf den Ring setzten (7/7 FG). Da aber weiter keinerlei Defense gespielt wurde, konnte sich kein Team absetzen. Immer wieder gab es kleine Runs, die Lakers nutzten einen solchen zum Ende des Viertels und führten plötzlich wieder mit 8 Punkten.

Danach spielten die Lakers ruhiger und vor allem konzentrierter in der Defense. Die Gäste kamen nicht mehr heran, L.A. baute die Führung auf 17 Zähler aus und konnte sogar noch einen Blowout verzeichnen. Hauptverantwortlich dafür waren bei den Lakers vor allem Clarkson (29) und Randle (27, 12 Rebounds), die den Löwenanteil im Scoring schulterten. Kyle Kuzma steuerte 15 Zähler in nur 10 Minuten bei. Er kehrte in der zweiten Halbzeit wegen einem Fingerproblem nicht mehr zurück. Larry Nance Jr. (13) lieferte zahlreiche Hustle Plays. Bei den Knicks verbuchten Porzingis, Hardaway und Micheal Beasley je 17 Punkte. Enes Kanter (12, 14 Rebounds) legte ein Double-Double auf.

Los Angeles Lakers vs. New York Knicks: Die wichtigsten Statistiken

  • 2/14. So katastrophal war die Ausbeute der Lakers zwei Tage zuvor gegen die Pacers von der Freiwurflinie. Letztlich war es egal, denn L.A. gewann die Partie trotzdem. Auch gegen die Knicks schwächelte das Team von Walton ein wenig, aber nicht mehr in diesem Ausmaß. Diesmal lag die Trefferquote bei 71,4 Prozent (15/21 FT). Das ist weiter wenig berauschend, aber an diesem Abend reichte es erneut.
  • Stark war dagegen, dass sich die Gastgeber trotz des hohen Tempos nur wenig Ballverluste leisteten. 2 Turnover in einer Halbzeit waren ein hervorragender Wert und die Grundlage der Lakers-Führung. Auch nach dem Wechsel zeigten die Lakers in der Offense eine der besten Vorstellungen der Saison, was aber auch einen triftigen Grund hatte - nämlich die Verteidigung der Knicks. 56 Prozent Feldwurfquote wurde den Lakers genehmigt.
  • Das galt aber auch für L.A. Ohne ihre zwei besten defensiven Guards (Lonzo, KCP) war es teilweise einfach nur verheerend. Die Knicks bekamen so ziemlich jeden Wurf, den sie wollten. Das beste Beispiel war dabei natürlich die Phase direkt nach der Pause, als New York sieben Würfe in Folge netzten. Selbst nach über 30 Minuten Spielzeit lag die Feldwurfquote bei weit über 60 Prozent. Erst gegen Ende des dritten Viertels konnten Stops generiert werden. Die beste Defense der Lakers waren die schnellen Hände, die Ballverluste der Knicks provozierten. Aus 17 Ballverlusten entstanden 23 Punkte der Lakers.
  • Aber: Im vierten Viertel wurde von den Lakers seriös verteidigt. Die Knicks versenkten nur noch 43 Prozent, auch von der Dreierlinie ging nichts mehr. So hielt L.A. die Knicks in den letzten 12 Minuten bei gerade einmal 18 Zählern.

Los Angeles Lakers vs. New York Knicks: Hier geht's zum BOXSCORE!

Los Angeles Lakers vs. New York Knicks: Die Stimmen zum Spiel

Kyle Kuzma (Lakers) über Jordan Clarkson: "Ich weiß manchmal nicht, was er da macht, aber er sollte einfach damit weiter machen."

Der Star des Spiels

Julius Randle. Der Glue Guy der Lakers. Er begann mit einigen Dunks und Hustle Play richtig stark und war auch zu Beginn des vierten Viertels ein wichtiger Faktor. Schnappte er sich einen Rebound, versuchte Randle immer wieder Tempo zu machen und ließ die Knicks in Transition einige Male verdammt schlecht aussehen. Ebenfalls stark: Clarkson und sein brandheißes Shooting.

Der Flop des Spiels

Kristaps Porzingis. Nahm sich in der ersten Halbzeit mit einigen unnötigen Fouls selbst aus der Partie. Nach der Pause mit einer starken Phase von vier, fünf Minuten, aber das war es dann auch schon. Der Lette wirkte genervt und diskutierte viel mit den Refs. Die Quote von 7/13 aus dem Feld ist zwar vorzeigbar, doch im vierten Viertel übernahm er zu wenig Verantwortung im Angriff. Es waren nur magere 2 Pünktchen in den letzten 12 Minuten (1/4 FG).

Coaching Move des Spiels

Coach Walton begann die zweite Halbzeit mit Alex Caruso, nachdem dieser eine richtig starke ersten Halbzeit gespielt hatte. Defensiv waren seine Limitierungen deutlich zu sehen, doch im Angriff war es mehr als ansehnlich. Er traf in Pick'n'Rolls die besten Entscheidungen bei den Lakers und verdiente sich so seine Minuten. Bei den Knicks versuchte es Hornacek zu Beginn des zweiten Viertels mit zwei Point Guards. So bekam Trey Burke neben Ntilikina ein paar Minuten und konnte zumindest zwei Jumper versenken.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung