Suche...
Diskutieren
1 /
© getty
Giannis Antetokounmpo feiert heute seinen Ehrentag und wird 23 Jahre jung. Der Spitzname Greek Freak zählt wohl zu den besten der NBA. Wir blicken aus diesem Anlass auf weitere starke Nicknames zurück
© getty
Earvin Johnson aka Magic - Einige jüngere Fans werden es wahrscheinlich gar nicht mehr wissen. Johnson heißt tatächlich Earvin und nicht Magic
© getty
Julius Erving aka Doctor J oder The Doctor - In Long Island wurde ein Kumpel von Erving der Professor genannt. Doctor J wurde zu seinem kongenialen Partner und sezierte die Defenses wie ein Chirurg - logisch
© getty
Kobe Bryant aka Black Mamba - Natürlich war es ein PR-Move, sich selbst einen Spitznamen zu geben, aber passend war er dennoch
© getty
Brian Scalabrine aka White Mamba - Wer ist schon Kobe Bryant? Scalabrine erlangte mit seiner Art Kultstatus und wurde folgerichtig White Mamba genannt. Sein Game passte schließlich auch zu Kobe
© getty
Karl Malone aka The Mailman - Welche Eigenschaften besitzt der Postbote? Er liefert - und das pünktlich. Malone tat dies über 20 Jahre auf dem Court, wenn auch ohne Ring
© getty
Dirk Nowitzki aka Seven Foot Schnitzel, Dirkules, Dunking Deutschman, Dirk Diggler, German Wunderkind, Tall Baller from the G, Dirkster - Auch Nowitzki hat während seiner Karriere einige nette Bezeichnungen eingesammelt
© getty
Dominque Wilkins aka The Human Highlight Reel - Mit Ausnahme von MJ flog wohl niemand so spektakulär durch die Hallen der 80er Jahre
© getty
Larry Bird aka Larry Legend oder Basketball Jesus - ein Maestro auf dem Court. Die Spitznamen zeigen dies
© getty
Michael Jordan aka His Airness - Der GOAT darf natürlich in dieser Auflistung auf keinen Fall fehlen
© getty
George Gervin aka The Iceman - Es schien alles so leicht für Gervin auf dem Feld. Schweißtropfen auf der Stirn? Nicht mit Gervin
© getty
Vince Carter aka Half Man Half Amazing - Der Dominique Wilkins der Neuzeit. Der Name war und ist Programm, auch wenn Vince heute der älteste NBA-Spieler ist
© getty
Charles Barkley aka The Round Mound of Rebound oder Sir Charles - Obwohl deutlich zu klein und übergewichtig dominierte Barkley unter den Körben. Sein Spitzname entstand übrigens im Rahmen einer Umfrage
© getty
LeBron James aka The King, The Chosen One - Wer würde nicht gerne einen solchen Spitznamen haben?
© getty
Shaquille O'Neal aka Diesel, The Big Aristotle, Wilt Chamberneazy, Shaqtus, Shaq Daddy, Dr. Shaq, Shaq Fu, The Big Shamrock, The Big Deporter, Superman - Sucht es euch aus
© getty
Jason Williams aka White Chocolate - Obwohl weiß, erinnerte sein Style nicht daran. Seine Handles und Pässe verzauberten die Liga
© getty
Paul Pierce aka The Truth - Nachdem er die Lakers um Shaq einst zerstörte, gab ihm O'Neal diesen treffenden Spitznamen
© getty
Darryl Dawkins aka Chocolate Thunder - Eine Laune der Natur. Im Jahr 1979 zerstörte er innerhalb von zwei Wochen zwei Korbanlagen
© getty
Bob Cousy aka The Houdini of the Hardwood - Der beste Spielmacher der frühen NBA. Seine Handles waren in den 50er Jahren einzigartig
© getty
Wilt Chamberlain aka The Big Dipper - Wilt musste sich ständig ducken, um nicht an Türrahmen zu stoßen, daher der Name. Mit Wilt the Stilt konnte Chamberlain sich dagegen nie anfreunden
© getty
Ray Allen aka Jesus Shuttleworth - Wohl kein NBA-Spieler machte als Schauspieler eine so gute Figur wie Allen in "He Got Game". Sein Charakter? Jesus Shuttlesworth
© getty
Robert Horry aka Big Shot Rob - Der Name sagt alles. Als Rollenspieler versenkte Horry zahlreiche wichtige Würfe in der Crunchtime. Außer den frühen Celtics hat keiner mehr Titel als er geholt (7)
© getty
Lance Stephenson aka Born Ready - Er galt mal als riesiges Talent aus New York City. Ein Star wurde Stephenson aber nicht
© getty
Jerry West aka The Logo - Die NBA gestaltete ihr Logo nach dem butterweichen Jumper des Lakers-Stars. Mehr Anerkennung geht nicht
© getty
Dennis Rodman aka The Worm - In seiner Kindheit soll der Bad Boy sich beim Spielen wie ein Wurm gewunden haben. Der Spitzname blieb hängen
© getty
Glen Davis aka Big Baby - War er nicht zum Knuddeln, der gute Glen? Kam mit ein wenig (mehr) Babyspeck in die Liga. Auch später in seiner Karriere bekam er diesen Nickname nicht mehr los
© getty
Joel Przybilla aka Vanilla Gorilla - Er war weiß und riesig. Braucht es mehr Erklärung für diesen großartigen Namen?
© getty
Matt Bonner aka The Red Rocket - Ähnlich wie Scalabrine wurde auch er ein wenig belächelt. Sein Dreier aus der Ecke war aber stets Money
Diashow

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com