Suche...

NBA: Daniel Theis und die Boston Celtics holen den 10. Sieg in Folge

Theis stark - Celtics holen Sieg Nr. 10!

Von SPOX
Donnerstag, 09.11.2017 | 06:52 Uhr
Daniel Theis
Advertisement
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
NBA
Wizards @ Trail Blazers
NBA
Warriors @ Hornets

Phoenix Suns (4-8) - Miami Heat (5-6) 115:126 (BOXSCORE)

Das kurze Zwischenhoch der Suns ist wieder beendet, gegen Miami setzte es bereits die vierte Pleite am Stück. Und dabei führte Phoenix nicht ein einziges Mal, auch wenn sie im vierten Viertel immerhin noch einmal auf 6 Punkte Rückstand verkürzen konnten. Enger wurde es aber nicht, so sehr Devin Booker (30 Punkte) es auch versuchte. Dafür sorgte am Ende Goran Dragic, der 10 seiner 29 Punkte im letzten Viertel erzielte.

Die Heat hatten ohnehin keine große Mühe damit, Punkte auf die Anzeigetafel zu bringen. Das belegten die Quoten: Miami traf 53,1 Prozent aus dem Feld, 40 Prozent von der Dreierlinie und 80 Prozent (28/35) vom Charity Stripe - von acht eingesetzten Heatles erzielten sieben mindestens 10 Punkte.

Neben Dragic verdiente sich dabei Hassan Whiteside mit 23 Punkten, 10 Rebounds und 4 Blocks Bestnoten, nachdem er vor wenigen Tagen noch vom Team für seine No-Show gegen Golden State zusammengestaucht wurde. Dazu wollte Heat-Coach Erik Spoelstra derweil nichts verraten: "Unser Locker Room weiß Bescheid. Mehr werde ich dazu nicht sagen."

Bei den Suns zeigten neben Booker noch Mike James (18) und T.J. Warren (16) ansprechende Leistungen. Greg Monroe, der am Dienstag per Trade aus Milwaukee gekommen war, stand aufgrund seiner Wadenverletzung nicht zur Verfügung.

Golden State Warriors (9-3) - Minnesota Timberwolves (7-4) 125:101 (BOXSCORE)

Hand hoch, wem dieser Spielverlauf bekannt vorkommt: Eine Halbzeit lang verkauften sich die Gäste in Oakland gut und führten zwischenzeitlich sogar mit bis zu 6 Punkten. Dann brachen jedoch alle Dämme. Im wie so oft goldenen dritten Viertel eskalierten die Dubs komplett und schenkten den Wolves 44 Punkte ein - natürlich Saisonrekord. Und natürlich ausreichend, um das Spiel im Anschluss mühelos nach Hause zu fahren. Und das, obwohl die Dubs auf Kevin Durant verzichten mussten.

In seiner Abwesenheit schmissen mal wieder die Splash Brothers die Show. Klay Thompson (28 Punkte, 6/12 3FG) erledigte das Scoring, Stephen Curry machte von allem etwas (22 Punkte, 8 Rebounds, 8 Assists) und hätte eine gute Triple-Double-Chance gehabt, wenn er nicht schon nach drei Vierteln Feierabend gehabt hätte. Das letzte Viertel gehörte aber der Bank, vor allem Nick Young, Omri Casspi und JaVale McGee durften sich dann noch austoben.

Bei den Wolves ließ derweil Tom Thibodeau die Starter auch in der Garbage Time auf dem Court, womöglich wollte er ein Zeichen setzen. In jedem Fall wurde Andrew Wiggins mit 17 Punkten Topscorer, Karl Towns kam auf 16 und 12 Rebounds.

Seite 1: Theis stark bei Celtics-Sieg Nr. 10

Seite 2: Golden State reicht ein Monsterviertel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung