Suche...

NBA: Daniel Theis von den Boston Celtics im Exklusiv-Interview

"Ob ich 'Vanilla Theis' anerkenne …"

Donnerstag, 09.11.2017 | 11:00 Uhr
Daniel Theis
Advertisement
NBA
Live
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
NBA
Wizards @ Trail Blazers

SPOX: Verständlich! Sie haben in dieser Woche gegen Ihren guten Kumpel Dennis Schröder gespielt. War das dann nochmal ein besonderes Highlight für Sie?

Theis: Auf jeden Fall. Wir haben vier Jahre nicht mehr zusammengespielt, dann in diesem Sommer bei der EuroBasket, und nun stehen wir uns so früh in der NBA-Saison gegenüber - das hat schon Spaß gemacht. Wir haben uns am Vorabend noch getroffen und natürlich auch ein bisschen gequatscht. Dennis hat jetzt viel Druck und muss das Team mittragen. Am Tag davor hat das gegen Cleveland geklappt, gegen uns war er auch gut, aber ich war logischerweise froh, dass wir das Spiel trotzdem gewonnen haben.

SPOX: Ein paarmal standen Sie ihm nach einem Switch ja sogar direkt gegenüber ...

Theis: Genau, einmal hat er mich nach dem Pick'n'Roll erwischt, einmal wollte er gegen mich in die Isolation gehen, da habe ich ihn aber gestoppt. Da hat er dann auch gegrinst. Dann hat er noch einen Dreier über mich geworfen, der zum Glück nicht reinging. Das war schon lustig. Aber während dem Spiel reden wir natürlich nicht groß miteinander. Da will einfach jeder gewinnen, also herrscht Stillschweigen, bis das Spiel vorbei ist. (lacht)

SPOX: Kommen wir noch einmal zu den Celtics. Nach den beiden Niederlagen zum Saisonauftakt haben Sie zehn Siege in Folge geholt, wobei vor allem die Defense stark war, derzeit haben Sie sogar das beste Defensiv-Rating der Liga. Wie ist das möglich bei einem Team, das auf so viele junge Spieler setzt? Allein in der Starting Five stehen mit Tatum und Jaylen Brown ein 19-Jähriger und einer, der gerade erst 21 Jahre alt wurde.

Theis: Das stimmt, wir sind jung besetzt. Aber wenn Sie Tatum ansprechen: Er ist zwar erst 19, aber mit seinen langen Armen hat er ideale Voraussetzungen in der Defense - und er ist einfach auch vom Basketball-IQ her richtig weit. Man merkt ihm nicht an, dass er gerade erst vom College kommt. Und mit Spielern wie ihm, Jaylen oder Al Horford steht dann einfach auch richtig viel Armspannweite auf dem Court. Brad Stevens sagt uns allen, dass wir defensiv mit breiten Armen dastehen sollen, und das macht bei jemandem wie Jayson, der eine 2,15-Meter-Wingspan hat, tatsächlich einen großen Unterschied. Und wir sehen die Resultate unserer guten Defense. Wir haben ja offensiv auch einige Waffen, Kyrie Irving kann ein Spiel im Alleingang entscheiden, aber wir können auch Siege holen, wenn er mal nur 11 Zähler macht wie gegen Orlando. Wir haben jetzt schon viermal Teams unter 90 Punkten gehalten, das ist in der ganzen letzten Saison bloß sechsmal gelungen. Das ist schon etwas, worauf wir alle sehr großen Wert legen.

SPOX: Gerade Irving galt ja eigentlich als jemand, der nicht viel von Defense hält.

Theis: Ja, genau. Sein Ruf in der Defense war nicht gut. Es hieß, dass er nicht verteidigen kann oder will. Aber ich erlebe das ganz anders. Kyrie ordnet sich genauso dem Defensiv-Konstrukt unter wie alle anderen im Team und ist kein Schwachpunkt. Er haut sich rein, kämpft sich im Pick'n'Roll über Screens, hat gute Hände und holt viele Steals. Vielleicht will er ein Stück weit beweisen, dass sein Ruf in der Defense nicht unbedingt der Realität entspricht.

SPOX: Für ihn ist die erste Saison außerhalb von Cleveland ja ohnehin eine besondere - haben Sie das Gefühl, dass er unbedingt zeigen will, dass er auch ohne LeBron James erfolgreich sein kann?

Theis: Ich denke schon. Ich glaube, dass er nicht nur defensiv an seinem Ruf arbeiten will, sondern auch als Playmaker und generell als Typ. Er ist auf und neben dem Platz ein Leader. Das hätte man so vielleicht nicht erwartet. Er ist zwar noch jung, aber es ist jetzt sein siebtes Jahr in der NBA und er hat einfach schon wahnsinnig viel erlebt. Das merkt man ihm an, weil er auch dann eine total positive Ausstrahlung hat, wenn es bei uns mal nicht so läuft. In der Auszeit ermahnt er uns dann, ruhig zu bleiben und nicht in Panik zu verfallen, nur weil wir zurückliegen. Wir sollen uns einfach an das System halten. Das macht er ja auch: Wenn sein Wurf nicht fällt, erzwingt er es nicht, sondern setzt dann eben andere in Szene. Aber natürlich kann er das Team auch mal tragen wie gegen Atlanta, als die Defense nicht so toll war.

SPOX: Nach nur fünf Minuten der neuen Saison war an die beste Bilanz der Liga wohl kaum zu denken, als Gordon Hayward sich so schwer verletzte. Können Sie uns ein wenig beschreiben, wie Sie diese schreckliche Szene erlebt haben?

Theis: Du bist erst einmal geschockt. Ich habe so etwas Ähnliches schon mal in Hagen erlebt, als sich D.J. Covington im Spiel gegen uns das Knie umgedreht hat. Das war schon richtig schlimm. Diesmal war es ein Mitspieler, den ich über Wochen schon gut kennengelernt hatte und mit dem ich Tag für Tag zusammengearbeitet habe. Ein Freund. Es war dann wirklich schwer, das Spiel überhaupt fertigzuspielen, es waren ja erst fünf Minuten absolviert. Man war mit dem Kopf ganz woanders.

SPOX: Verständlich. Wie geht es ihm jetzt? Steht er einigermaßen regelmäßig im Kontakt mit dem Team?

Theis: Ich habe ihn in den Tagen nach der Operation einige Male zuhause besucht, weil er das Bett nicht verlassen durfte. Seit ein paar Tagen ist er jetzt wieder in der Lage, bei uns in der Halle auf einem Stuhl sitzend zu werfen. Das tut ihm gut. Er ist dadurch wieder mehr beim Team und wird von Woche zu Woche mehr machen. Wenn er etwas länger sitzen darf, wird er auch bei den Heimspielen wieder als Zuschauer dabei sein, das kann aber noch ein bisschen dauern. Grundsätzlich ist er sehr positiv. Er ist glücklich, dass er zumindest ein bisschen was machen kann. Man merkt ihm an, wie wichtig es ist, dass er wieder etwas mit Basketball zu tun hat.

Seite 1: Theis über seinen Saisonstart und den Status Publikumsliebling

Seite 2: Theis über das Duell mit Schröder, Irving und die Hayward-Verletzung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung