Suche...
NBA

Carlisle stinksauer über Bell-Dunk

Von SPOX
Rick Carlisle fand den Dunk von Jordan Bell überhaupt nicht lustig

Nach der deutlichen Klatsche gegen die Golden State Warriors machte sich im Lager der Dallas Mavericks Frust breit - nicht nur über die 30-Punkte-Klatsche an sich. Bei Spielern und Coaches sorgte auch eine Szene in den Schlussminuten für Empörung: Jordan Bells Backboard-Dunk.

Weniger als drei Minuten Spielzeit waren noch auf der Uhr, als Warriors-Rookie Jordan Bell einen Dreierversuch von Dwight Powell blockte. Der 22-Jährige schaltete blitzschnell um, nach einem Zuspiel von JaVale McGee war die Bahn zum Korb der Mavs frei. Zu diesem Zeitpunkt lag Golden State bereits mit 25 Punkten in Front. Doch was tat Bell? Er spielte über das Backboard einen Alley-Oop-Pass zu sich selbst und hämmerte den Spalding durch die Reuse. Während die Dubs-Bank in Ekstase ausbrach, braute sich bei den Mavs der Ärger zusammen.

"Ich habe gerade Rick [Carlisle] gesagt, dass ich mit Jordan sprechen werde", zeigte sich Warriors-Coach Steve Kerr nach der Partie versöhnlich. "Er ist ein junger Kerl, er hat einfach Spaß. Er hat gar nicht gemerkt, dass er jemanden beleidigt hat." Doch auch Kerr musste zugeben, dass die Aktion des Forwards nicht überall gut ankam.

"Die älteren Jungs im Team haben noch eine andere Denkweise inne", so Kerr. "Junge Spieler sagen sich: 'Wir spielen nur Basketball.' Die älteren sind eher verärgert. Also habe ich mit ihm gesprochen." Die Entschuldigung bei seinem Gegenüber Carlisle stieß einem Bericht von Anthony Slater von The Athletic zufolge allerdings zunächst auf taube Ohren.

Dirk Nowitzki zu Bells Dunk: "Etwas zu viel"

Der Head Coach der Mavericks sei laut Slater vor Missfallen schnurstracks an Kerr vorbeigegangen. Später spielte aber auch er die Szene etwas herunter. Sein Team habe wichtigere Sachen zu tun, als sich mit dem Verhalten Bells auseinanderzusetzen, sagte Carlisle vor Reportern. Dirk Nowitzki äußerte sich schon etwas angefressener: "Der Dunk war etwas zu viel. Aber das ist einfach ein Rookie, der ein bisschen zu enthusiastisch war."

Ganz anderer Meinung war wenig überraschend Draymond Green. Der Big Man der Dubs feierte den Dunk seines Teamkollegen und zeigte wenig Verständnis für die Reaktionen der Mavs: "Wenn du den Ball übers Backboard spielen willst, dann mach das ruhig. Das war ein großartiges Play. Was macht es für einen Unterschied, wenn du den Ball übers Backboard spielst und dunkst oder einfach nur so dunkst?" Zu guter Letzt schaltete sich auch Greens Mutter, Mary Babers-Green, in die Diskussion mit ein - und vertrat die gleiche Meinung wie ihr Sohn.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung