Suche...
NBA

"Das Training mit Dirk ist ein Luxus"

Von SPOX
Maxi Kleber hat Spaß mit Dirk Nowitzki

Frage: Wie hat Ihnen bislang Dirk Nowitzki geholfen, um sich in Dallas einzuleben?

Kleber: Ich bin ja schon seit August hier und Dirk war auch schon sehr früh da. Darum war es ein Luxus, dass ich mit ihm zusammen arbeiten konnte. Er hat mir ein wenig erzählt, was mich nun erwartet. Das war natürlich hilfreich. Auch im Training habe ich mir einiges abgeschaut. Was ich beeindruckend fand, war, dass er den ganzen Sommer der Erste und auch der Letzte in der Halle war. Das zeigt seine Einstellung und ist auch der Grund, warum er auch jetzt noch spielen kann. Von so jemanden kann man einfach jede Menge lernen.

Frage: Wurde innerhalb des Teams eigentlich darüber gesprochen, bei der Nationalhymne wie viele NFL-Teams nicht zu stehen sonder zu knien? Ist da etwas geplant?

Kleber: Wir haben uns als Team kurz zusammengesetzt und darüber gesprochen, aber noch keine Entscheidung getroffen. Wichtig ist, dass wir zeigen, dass wir eine Einheit sind, Zusammenhalt zeigen. Entschieden ist da aber noch nichts.

Frage: Wie sehen denn Ihre Ziele als Team aus?

Kleber: Die Prognosen der Experten liegen zwischen 33 und 38 Siegen. Wir wollen als Mannschaft überraschen und besser spielen als es die meisten erwarten. Ich glaube schon, dass wir schon ein richtig gutes Team haben. In der Vorbereitung haben wir den Ball richtig gut geteilt. Das ist der Schlüssel für uns, wenn wir viel erreichen wollen.

Frage: Gibt es ein bestimmtes Duell, auf das Sie sich besonders freuen?

Kleber: Die besten Spiele werden natürlich gegen meine Kollegen aus der Nationalmannschaft sein, also gegen Schröder, Zipser und Theis. Generell freue ich mich auf jedes Spiel, weil alles neu und eine unfassbare Erfahrung ist. Dazu möchte ich alle Hallen sehen, auch die, die vielleicht mal nicht so voll sind. Ich freue mich auf Golden State. Da habe ich gehört, dass die Stimmung auch wegen dem Hype unfassbar laut ist. Da bin ich auf den Vergleich mit Europa gespannt.

Frage: Sie sprachen die Warriors an. Sehen Sie Golden State als klaren Favoriten auf den Titel?

Kleber: Natürlich, die Mannschaft ist super-stark, doch für eine Meisterschaft muss alles passen, also die Chemie, die Gesundheit. Ich denke auch, dass sie Favorit sind, aber entschieden ist jetzt natürlich noch nichts.

Frage: Ihre Position und Ihre Herkunft weisen einige Parallelen zu Dirk Nowitzki auf. Wie nehmen das die Amerikaner auf? Sehen sie Sie als potenziellen Nachfolger?

Kleber: Man liest natürlich immer mal etwas wie 'Der zweite Dirk Nowitzki aus Würzburg', aber es ist einfach auch ein großer Zufall, dass ich Vierer bin und auch aus Würzburg komme. Aber wer sich damit ein bisschen mehr beschäftigt, wird sehen, dass ich nicht der nächste Dirk Nowitzki bin. Er ist einzigartig und das wird es in dieser Form auch nicht mehr geben. Ich werde einfach mein Spiel spielen. Für mich ist wichtig, dass ich Maxi Kleber bin und niemand anderes. Klar, auf der Straße werde ich hin und wieder angesprochen und wenn ich dann sage, dass ich aus Deutschland komme, sagen die Leute eben Dinge wie: 'Oh, der zweite Dirk Nowitzki.' Das ist wahrscheinlich schon zum Standard in Dallas geworden (lacht).

Frage: Unter der Saison werden Sie nicht für die Nationalmannschaft spielen können. Was halten Sie allgemein von den neuen Länderspiel-Fenstern und werden wir Sie im Sommer wieder bei der Nationalmannschaft sehen?

Kleber: Das ist natürlich sehr schade für den Basketball und blöd, dass die Teams nicht mit ihren besten Spielern auflaufen können. Ich bin mir aber sicher, dass wir eine starke Mannschaft haben und uns qualifizieren. Ich möchte immer Nationalmannschaft spielen, aber es war die letzten Jahre nicht so leicht für mich. Ich hatte eine schwere Verletzung und musste mich auch im Sommer danach noch davon erholen und Reha gemacht. Dieses Jahr hatte ich einen neuen Verein. Doch grundsätzlich will ich immer für den DBB auflaufen, auch im Sommer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung